„Hubert und Staller“: Drehstart zu Weihnachtsspecial in Spielfilmlänge

    90-Minüter „Eine schöne Bescherung“ zur Krimiserie

    15.01.2018, 15:11 Uhr – Glenn Riedmeier

    "Hubert und Staller": Drehstart zu Weihnachtsspecial in Spielfilmlänge – 90-Minüter "Eine schöne Bescherung" zur Krimiserie – Bild: ARD/TMG/Christian Hirschhäuser
    „Hubert und Staller“

    Vor zwei Monaten gab Helmfried von Lüttichau seinen Ausstieg aus der ARD-Krimicomedy „Hubert und Staller“ bekannt. Doch noch ist es nicht soweit: Momentan steht der Hauptdarsteller in Wolfratshausen und Umgebung wieder in seiner Paraderolle als Johannes Staller vor der Kamera. Gedreht wird das 90-minütige Weihnachtsspecial „Eine schöne Bescherung“, das Ende des Jahres rund um die Feiertage ausgestrahlt werden soll.

    Auch kurz vor Heiligabend kommen Hubert (Christian Tramitz) und Staller nicht umhin, sich mit einem Mordfall zu beschäftigen. Eigentlich wollte das Duo mit einer guten Tat glänzen und eine alte Dame davor bewahren, wegen nicht gezahlter GEZ-Gebühren ins Gefängnis zu kommen. Doch die von Polizeirat Girwidz (Michael Brandner) initiierte Spenden-Aktion kommt zu spät: Die Seniorin wurde Opfer eines Gewaltverbrechens. Die Spur führt über einen bereits ein Jahr zurückliegenden Vermisstenfall an den Stammtisch von Bankberater Franz Hübner (Herbert Knaup), Postbote Josef Brenner (Simon Schwarz) und Metzger Michael Schartl (Waldemar Kobus).

    Das Stammteam der Serie mit Klara Deutschmann als Polizeimeisterin Lena Winter, Paul Sedlmeir als Polizeimeister Martin Riedl, Monika Gruber als Inhaberin der Bäckerei Rattlinger, Susu Padotzke als Pathologin Dr. Caroline Fuchs und Hannes Ringlstetter als Selfmademan Yazid ist auch in dem Special in Spielfilmlänge mit von der Partie. In weiteren Rollen spielen darüber hinaus Holger Kriechel, Sinje Irslinger, Franziska Schlattner, Mona Seefried, Sebastian Winkler und Paula Paul mit. Die Produzenten sind Herbert G. Kloiber und Oliver Mielke, der auch zusammen mit Philip Kaetner das Drehbuch verfasst hat. Regie führt Sebastian Sorger.

    Seit mittlerweile sieben Jahren ermitteln die bayerischen Polizisten Hubert und Staller mehr oder weniger erfolgreich am ARD-Vorabend. Im November äußerte Helmfried von Lüttichau den Wunsch, aussteigen zu wollen. Die Entscheidung sei ihm nicht leicht gefallen, doch er wolle sich neuen Herausforderungen stellen und „nach sieben Jahren ‚Hubert und Staller‘ den Kopf mal wieder frei bekommen.“ Dennoch soll die Serie auch ohne von Lüttichau weitergehen.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen