Hochwasser: Auch ARD macht Spendengala, Böttinger besucht Flutopfer

    Weitere Sondersendungen zur Flutkatastrophe angekündigt

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 21.07.2021, 18:47 Uhr

    Bettina Böttinger ist in ihrer Heimat unterwegs, um zu hören, wie es den Menschen nach der verheerenden Naturkatastrophe geht. – Bild: WDR/imago images/Uta Wagner
    Bettina Böttinger ist in ihrer Heimat unterwegs, um zu hören, wie es den Menschen nach der verheerenden Naturkatastrophe geht.

    Das deutsche Fernsehen steht nach wie vor im Zeichen der Hochwasser-Katastrophe. Nachdem bereits das ZDF und RTL diverse Sondersendungen gezeigt haben und Sat.1 am kommenden Samstag kurzfristig eine Spendengala auf die Beine stellt (fernsehserien.de berichtete), zieht nun auch die ARD nach. Am Freitag, 23. Juli, wird ab 20:15 Uhr eine große Live-Sendung unter dem Titel „Wir halten zusammen – Der ARD-Benefiz-Abend zur Flutkatastrophe“ ausgestrahlt, die sowohl im Ersten als auch parallel in allen Dritten übertragen wird.

    Ingo Zamperoni und Sarah von Neuburg führen als Moderationsduo durch die dreistündige Charity-Gala, die in Zusammenarbeit von SWR, WDR, MDR, BR, NDR sowie Kimmig Entertainment entsteht. Ingo Zamperoni führt in Köln Gespräche mit Fachleuten, Helfern und Betroffenen – im Studio und per Live-Schalte in die Krisengebiete. Zahlreiche Künstler haben spontan für den Benefiz-Abend zugesagt und werden vor allem in Leipzig live auftreten. Dabei sind unter anderem Herbert Grönemeyer, Sarah Connor, Peter Maffay, Roland Kaiser, Die Prinzen, Max Giesinger, Max Mutzke, Jeanette Biedermann, Yvonne Catterfeld, Joris, Frida Gold und Brings.

    Der ARD-Benefiztag beginnt bereits um 7:00 Uhr morgens auf vielen ARD-Radiowellen mit einem Innehalten in Gedenken an die Opfer der Katastrophe. Gemeinsam mit „Aktion Deutschland hilft – Bündnis deutscher Hilfsorganisationen“ wird zu Spenden aufgerufen, um die Menschen in den Hochwassergebieten weiter zu unterstützen und Mut zu machen. Bis Mitternacht soll ein Zeichen für Zusammenhalt in Deutschland gesetzt werden.

    Bereits am Tag zuvor zeigen das WDR und SWR Fernsehen eine weitere Sondersendung namens „Die Flut – Böttinger live vor Ort“. Am Donnerstag, 22. Juli ist um 20:15 Uhr Bettina Böttinger in der Eifel unterwegs, in der sie selbst auch lebt. Die Moderatorin spricht dort mit Menschen, die von der Flutkatastrophe besonders betroffen sind und mit denen, die versuchen, Not zu lindern und das Chaos zu bewältigen. Böttinger will vor allem nach vorne schauen: Wie gehen die Aufräumarbeiten weiter? Wie läuft der Wiederaufbau? Zu Wort kommen außerdem Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar, Traumaexpertin Sandra Sangsari und Cornelia Weigand, die Bürgermeisterin von Alternahr. Im Anschluss zeigen WDR und SWR dann noch die Dokumentation „Hochwasser im Südwesten – Das große Aufräumen“.

    Am kommenden Montag, 26. Juli, strahlt das WDR Fernsehen um 20:15 Uhr außerdem die Dokumentation „Retten, helfen, aufräumen – Drei Orte nach der Flut“ aus, in der die Folgen für die Menschen in Bad Münstereifel, Erftstadt und Dernau an der Ahr beleuchtet werden.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen