„heute+“ im Fernsehen vor dem Aus

    Nächtliche Nachrichtensendung verschwindet 2020

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 22.11.2019, 15:10 Uhr

    Hanna Zimmermann und Daniel Bröckerhoff moderieren „heute+“ – Bild: ZDF/Jana Kay
    Hanna Zimmermann und Daniel Bröckerhoff moderieren „heute+“

    Als crossmediales Nachrichtenmagazin mit einer Ausrichtung auf die jüngere Zielgruppe schickte das ZDF Mitte 2015 „heute+“ an den Start. Nun steht der nächtliche „heute“-Ableger allerdings vom dem Aus – zumindest als Fernsehformat. Gegenüber DWDL bestätigte ein Sendersprecher, dass „heute+“ Mitte 2020 eingestellt wird.

    Grundsätzlich plant das ZDF eine Neuordnung und Neuaufstellung seiner Nachrichtenangebote – vorrangig mit dem Ziel, „im Netz stärker und umfassender präsent zu sein“. Im Zentrum der Reform „ZDFheute 2020“ soll ein Relaunch der zugehörigen App stehen, die „ein aktuelles und noch breiteres News-Angebot liefern“ und die Nachrichten-Inhalte „noch vielfältiger in den sozialen Netzwerken“ aufbereiten soll, wie das ZDF gegenüber DWDL erläuterte.

    Völlig verschwinden wird „heute+“ vorerst nicht, sondern lediglich komplett ins Netz verlagert. Der ursprünglich crossmediale Ansatz wird also aufgegeben, wenngleich der Sender betont, dass im Netz Video-Formate entwickelt werden, die auch im TV ausgewertet werden könnten – etwa im künftigen Nachrichtenformat nach Mitternacht.

    „heute+“ ging 2015 als Nachfolger von „heute nacht“ an den Start. Mit jugendaffiner Ansprache und Tonalität sollten jüngere Zuschauer angesprochen werden. Einzelne Sendungsinhalte werden bereits vor der TV-Ausstrahlung online und über soziale Medien verbreitet.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • (geb. 1970) am melden

      Doch schon 4 Jahre her, als sie anfing. Anfangs trauerte ich heute Nacht ja hinterher.
      Zu dem angesprochenen jüngeren Publikum zähle ich sicher nicht. So werde ich sie nicht vermissen, obwohl die beiden das ganz gut gemacht haben. Es gibt ja noch als gute Alternative das Nachtmagazin im Ersten zur Nachrichtenversorgung am späten Abend/nachts.
        hier antworten

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen