„Helen Dorn“: Fünfter Fall im März im ZDF

    Anna Loos kehrt als LKA-Ermittlerin zurück

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 25.01.2016, 12:09 Uhr

    Anna Loos ist „Helen Dorn“ – Bild: ZDF/Willi Weber
    Anna Loos ist „Helen Dorn“

    Anfang des Jahres war Anna Loos in der ARD-Miniserie „Die Stadt und die Macht“ als engagierte Bürgermeisterkandidatin Susanne Kröhmer zu sehen. Leider war der Politthriller nicht der erhoffte Quotenerfolg – deutlich besser lief es dagegen in den vergangenen Jahren für Loos’ ZDF-Samstagskrimi „Helen Dorn“. Nach vier erfolgreichen Einsätzen kehrt die LKA-Ermittlerin nun in ihrem fünften Fall zurück. Das ZDF zeigt die Episode „Gefahr im Verzug“ am 5. März um 20.15 Uhr.

    Eine Bombe explodiert auf einem belebten Platz und tötet fünf Menschen. Helen Dorn ist selbst vor Ort und wird verletzt. Sie erleidet ein Knalltrauma und wird ins Krankenhaus eingeliefert. Alles deutet auf einen terroristischen Hintergrund hin, da wenig später ein Bekennervideo eines konvertierten Islamisten im Internet auftaucht. Helen Dorn glaubt jedoch, dass vielmehr der Mann hinter dem Bombenanschlag steckt, der sie auf den Platz gelockt hat und mit dem sie einen One-Night-Stand hatte: Adrian (Marcus Mittermeier). Sie mischt sich in die Ermittlungen ihres Kollegen Renko (Adnan Maral) vom Staatsschutz ein, ohne ihm von ihrem Verdacht zu erzählen und recherchiert die Opfer.

    Neben Anna Loos, Ernst Stötzner und Daniel Friedrich sind in Episodenrollen auch Murathan Muslu, Armin Rohde, Rainer Strecker, Tristan Seith, Pegah Ferydoni, Nicola Thomas und Timo Jacobs zu sehen.

    Jutta Lieck-Klenke und Dietrich Kluge von Network Movie Film- und Fernsehproduktion GmbH produzierten die Folge. Das Drehbuch schrieb Mathias Schnelting, Regie führte Alexander Dierbach („Tannbach – Schicksal eines Dorfes“). Der sechste Fall von „Dorn“ ist ebenfalls bereits im Kasten. Er trägt den Titel „Die falsche Zeugin“ und dreht sich um einen Kinderprostitutionsring. Ein Ausstrahlungstermin ist allerdings noch nicht bekannt.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen