„Gang Related“: Späte Deutschlandpremiere bei ProSieben Fun

    Actionreiches, amerikanisches Cop-Drama startet kurz vor dem Jahreswechsel

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 10.12.2017, 14:02 Uhr

    Der Cast von „Gang Related“ – Bild: FOX
    Der Cast von „Gang Related“

    Die ProSiebenSat.1-Gruppe hat einen Sendeplatz für die kurzlebige US-Serie „Gang Related“ gefunden: Ab dem 28. Dezember wird das 13-teilige Cop-Drama immer donnerstags ab 20.15 Uhr bei ProSieben Fun in Doppelfolgen gezeigt.

    Im Zentrum der Handlung steht Ryan Lopez (Ramon Rodriguez; zuletzt Hand-Mitglied Bakuto in den Marvel-Serien von Netflix). Der junge Detective des Los Angeles Police Departement ist ein aufstrebendes und angesehenes Mitglied der (Anti-)Gang-Task-Force. Was seine Kollegen nicht wissen: Lopez ist selbst ein Gangster und wurde beim LAPD als Agent eingeschleust, um eben die Gang Los Angelicos seines „Ersatzvaters“ Carlos Acosta (Cliff Curtis) über die Pläne der Polizei auf dem Laufenden zu halten.

    Die Serie von Chris Morgan („Fast & Furious“-Filme) will zeigen, dass auch Schurken eine noble Agenda haben können und Helden eine dunkle Seite. Lopez’ Loyalitäten werden ins Chaos gestürzt, als ein Gang-Mitglied ohne Not seinen langjährigen Freund und Partner bei der Polizei erschießt. Neben dem Kampf in seinem Inneren muss Lopez verhindern, dass die Wahrheit über sein Doppelleben auffliegt, die nur einer ganz kleinen Gruppe von Menschen bekannt ist.

    Sam Chapel (Terry O’Quinn, „Lost“) ist der Leiter der Eliteeinheit des LAPD. Nach dem Tod von Ryans Partner bekommt er den erfahrenen Cassius Green (RZA) als neuen Partner zugeteilt. Lela Loren spielt die Ex-Freundin von Ryan engagiert, Silvia. Auch Sung Kang, Rey Gallegos, Jay Hernandez, Inbar Lavi und Shantel VanSanten sind Teil des Casts.

    In den USA wurde die Serie in der Season 2013/14 für den Sender FOX entwickelt. Mit der Ausstrahlung ließ man sich aber bis zu den Sommermonaten Zeit. Dort ging „Gang Related“ unter und überlebte seine erste Staffel nicht.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen