„Game of Thrones“-Star Emilia Clarke enthüllt „Kampf um mein Leben“

    Schauspielerin überstand nach Hirnblutungen zwei Operationen

    "Game of Thrones"-Star Emilia Clarke enthüllt "Kampf um mein Leben" – Schauspielerin überstand nach Hirnblutungen zwei Operationen – Bild: HBO
    Emilia Clarke als Daenerys Targaryen in „Game of Thrones“

    2011 hatte Emilia Clarke mit ihrer Rolle als Daenerys Targaryen ihren Durchbruch und wurde mit „Game of Thrones“ zu einem international gefeierten Serienstar. 2011 war aber auch das Jahr, in dem die damals 24-jährige Schauspielerin fast ihr Leben verlor, wie Clarke nun erstmals in einem Artikel enthüllte, den sie selbst für das Magazin The New Yorker verfasst hat. Demnach habe sie seit damals zwei lebensgefährliche Hirnblutungen überstanden.

    „Gerade, als sich alle meine Kindheitsträume erfüllten, verlor ich fast meinen Verstand und dann fast mein Leben“, so Clarke in dem Essay. „Ich habe diese Geschichte noch nie in der Öffentlichkeit erzählt, aber jetzt ist es an der Zeit.“

    In dem Artikel mit dem Titel „Kampf um mein Leben“ schildert Emilia Clarke den Moment, in dem sie herausfand, dass etwas in ihrem Kopf nicht mehr stimmt, auf sehr eindringliche Weise. Beim Sport habe sie plötzlich einen stechenden und drückenden Schmerz in ihrem Schädel gespürt: „Ich erreichte die Toilette, sank auf die Knie und übergab mich in großen Mengen. Gleichzeitig wurde der Schmerz ( … ) immer schlimmer. Ich wusste instinktiv, was passierte, dass mein Gehirn verletzt worden ist. Ich sagte zu mir selbst: ‚Ich werde nicht gelähmt sein‘, bewegte meine Finger und Zehen, um sicherzustellen, dass das auch stimmte.“

    Kurz danach wurde im Krankenhaus eine Gehirnblutung diagnostiziert, und Clarke musste sich einem endovaskulären Eingriff unterziehen, der letztendlich ihr Leben rettete. Zwei Wochen danach wusste die Schauspielerin bei einer Reihe von Nachsorge-Untersuchungen ihren eigenen Namen nicht mehr: „Stattdessen kamen blödsinnige Wörter aus meinem Mund und ich wurde völlig panisch. Ich bin Schauspielerin, muss mir Dialoge merken können. Jetzt konnte ich mich nicht einmal an meinen Namen erinnern.“

    Emilia Clarke litt eine Woche lang unter Sprachverlust, auch Aphasie genannt. Einen Monat später stand sie wieder am Set von „Game of Thrones“, aber inzwischen war auch eine zweite, kleinere Blutung in ihrem Kopf entdeckt worden, die jeden Moment hätte aufplatzen können. Bis 2013 war die Blutung auf die doppelte Größe angewachsen und wurde dann ebenfalls erfolgreich chirurgisch entfernt. „Der Heilungsprozess war noch schmerzhafter als nach der ersten Operation“, so Clarke. „Ich sah aus, als hätte ich einen noch grausameren Krieg hinter mir als all die, welche Daenerys erlebt hat.“

    Nach der zweiten OP widmete sich Emilia Clarke nicht nur ganz ihrer Arbeit auf Bühne und Leinwand, sondern auch einer wohltätigen Organisation, die sie gemeinsam mit Partnern in den USA und Großbritannien gegründet hat. SameYou unterstützt den Heilungsprozess von Patienten nach Gehirnverletzungen und Schlaganfällen.

    22.03.2019, 11:12 Uhr – Ralf Döbele/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen