FOX bestellt Animationscomedy mit Stimme von Lisa Kudrow („Friends“)

    Netflix mit Animationsprojekt von „Adventure Time“-Schöpfer

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 23.12.2019, 15:30 Uhr

    Lisa Kudrow in „Web Therapy“ – Bild: Showtime
    Lisa Kudrow in „Web Therapy“

    Neurosen und intergalaktische Interviews bestimmen zwei neue Animations-Projekte von FOX und Netflix. Während das US-Network bei „Housebroken“ auf die Stimme von „Friends“-Star Lisa Kudrow zurückgreifen kann, hat „Adventure Time“-Schöpfer Pendleton Ward „The Midnight Gospel“ für den Streaming-Anbieter kreiert.

    „Housebroken“ will die unterschiedlichsten Neurosen anhand von Haustieren aus der gleichen Nachbarschaft in einem Vorort beleuchten. Zur illustrten Stimmenriege der FOX-Serie gehören neben Kudrow auch Clea DuVall („Veep“), Nat Faxon („Friends from College“) und „The Last Man on Earth“-Veteran Will Forte. Kreiert wurde „Housebroken“ von der Autorin, Produzentin und Schauspielerin Sharon Horgan („Catastrophe“) sowie von DuVall, Jennifer Crittenden und Gabrielle Allan („Veep“) sowie dem Produktionsstudio Kapital Entertainment.

    Netflix hat zeitgleich acht Episoden einer ersten Staffel von „The Midnight Gospel“ bestellt. Das Format stammt von Pendleton Ward („Adventure Time“) und Comedian Duncan Trussell. Zum Teil handelt es sich um eine Adaption von Trussells Podcast „Family Hour“. So dreht sich die Serie um den intergalaktischen Radiomoderator Clancy, dessen Multiverse-Simulator versagt. So muss Clancy den Schutz seines Eigenheims verlassen und tatsächlich für Interviews ins Universum hinaus. So hat er schließlich allerlei Wesen aus sterbenden Welten vor dem Mikrofon.

    Für die Animation zeichnet das Studio Titmouse („Big Mouth“) verantwortlich. Das Format soll 2020 bei Netflix Premiere feiern. Wards Erfolgsserie „Adventure Time“ brachte es bei Cartoon Network auf zehn Staffeln und steht im kommenden Jahr vor einem Comeback. Der kommende Streaming-Dienst HBO Max wird vier neue Specials ins Programm nehmen (fernsehserien.de berichtete).

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen