Drehbeginn zu zwei weiteren „Wilsberg“-Episoden

    Leonard Lansink ermittelt wieder im Münsterland

    Michael Brandes – 18.04.2012, 09:12 Uhr

    „Wilsberg“ mit Leonard Lansink – Bild: ZDF/Guido Engels
    „Wilsberg“ mit Leonard Lansink

    Im Münsterland werden ab dieser Woche zwei neue „Wilsberg“-Episoden gedreht. Leonard Lansink beschäftigt sich darin als Privatdetektiv Georg Wilsberg mit der Entführung von Anwältin Alex und mit dem Mord an einer Treuetesterin.

    In der Folge „Treuetest“ hat Ekki (Oliver Korittke) endlich eine ernsthafte Beziehung. Dennoch ist er bereit für einen Seitensprung mit seinem Kneipenflirt Charlotte (Nele Kiper). Am nächsten Tag sieht er in den Nachrichten ein Foto von Charlotte, die sich aus dem Fenster gestürzt haben soll. Weil er sich nicht vorstellen kann, dass sie Selbstmord begangen hat, bittet er Wilsberg um Hilfe.

    Im zweiten Fall, „Die Entführung“, wird Horst Fahrenbrink (Arved Birnbaum), ein Mandant von Alex (Ina Paule Klink), nach einem Termin mit ihr tot aufgefunden. Die spurlos verschwundene Alex liegt gefesselt im Kofferraum eines Wagens. Bei dem Auto handelt es sich um ein geliehenes Dienstfahrzeug von Kriminalkommissar Overbeck (Roland Jankowsky), das ein vermeintlicher Parkservice-Mitarbeiter bei einem Maskenball der Polizei gestohlen hat.

    Auch Rita Russek zählt wieder zum Cast. Gastrollen übernehmen unter anderem Wilfried Hochholdinger, Nadja Becker, Roman Knizka, Michael Rotschopf, Michael Schenk, Alexander Schubert und Sabine Orléans. Die Drehbücher schrieben Arne Nolting und Jan Martin Scharf („Treuetest“) sowie Ecki Ziedrich („Die Entführung“). Regie führt in beiden Filmen Dominic Müller. Gedreht wird voraussichtlich bis Juni.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am melden

      wann werden die folgen denn gezeigt
        hier antworten
      • (geb. 1912) am melden

        Na, na, na, Fischmarkt-Paule!
          hier antworten
        • am via tvforen.demelden

          Wilsberg war am Anfang richtig Klasse doch inzwischen ist die Luft raus. Die letzten Sendungen haben an Spannung deutlich nachgelassen.

          weitere Meldungen

          weitere Meldungen

          weitere Meldungen

          weitere Meldungen