„Disenchantment“: Starttermin für neue Matt-Groening-Serie bei Netflix

    Trinkende Mittelalter-Prinzessin feiert im Sommer Premiere

    "Disenchantment": Starttermin für neue Matt-Groening-Serie bei Netflix – Trinkende Mittelalter-Prinzessin feiert im Sommer Premiere – Bild: Netflix
    „Disenchantment“

    Netflix öffnet in diesem Sommer erstmals die Tore zu Matt Groenings verwunschenem Königreich. Die neue animierte Comedy „Disenchantment“ geht bei dem Streaming-Anbieter am 17. August online. Alle zehn Episoden der ersten Staffel sind dann ab jenem Freitag abrufbar. Im vergangenen Jahr hatte Netflix gleich zwei Staffeln auf einen Schlag bestellt.

    In „Disenchantment“ geht es laut „Die Simpsons“-Schöpfer Groening vor allem um „Leben und Tod, Liebe und Sex, und wie man in einer Welt voller Leid und Idioten seinen Humor nicht verliert – egal, was die Älteren, die Zauberer oder andere Trottel dir erzählen“. Die Serie spielt im Mittelalter und im Königreich Dreamland, in dem es an allen Ecken und Enden bröckelt.

    „Disenchantment“ folgt den Abenteuern der an der Flasche hängenden jungen Prinzessin Bean (Abbi Jacobson„Broad City“), ihrem streitlustigen Elfenfreund Elfo (Nat Faxon„Friends from College“) und ihrem ganz persönlichen Dämon Luci (Eric André„2 Broke Girls“). Auf ihren Reisen begegnet das schräge Trio Ogern, Geistern, Kobolden, Trollen, Walrössern und natürlich jeder Menge menschlicher Narren.

    Der Rest des Stimmen-Ensmbles dürfte die Herzen von „Futurama“-Fans höher schlagen lassen: John DiMaggio, Billy West, Maurice LaMarche und Tress Macneille sind mit dabei, genau wie David Herman, Matt Berry, Jenny Batten, Rich Fulcher, Noel Fielding und Lucy Montgomery.

    Produziert wird die neue Serie von The ULULU Company, Groening und Josh Weinstein, der ebenfalls bereits für „Die Simpsons“ und „Futurama“ tätig war, fungieren als Executive Producers. Für die Animation zeichnet Rough Draft Studios (ebenfalls „Futurama“) verantwortlich.

    24.05.2018, 12:34 Uhr – Ralf Döbele/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung