‚Der Seewolf‘ als TV-Event mit 12 Mio.-Budget

    Neuverfilmung mit Weltstars

    Jutta Zniva – 25.04.2007

    Nach mehr als 35 Jahren wird Jack Londons Abenteuerroman „Der Seewolf“ für das Fernsehen als zweiteilige internationale Co-Produktion neu verfilmt.

    Die TV-Version von Jack Londons Abenteuerroman, der ZDF-Vierteiler „Der Seewolf“ mit Raimund Harmstorf und Edward Meeks in den Hauptrollen, war 1971 ein Straßenfeger gewesen und gilt als Fernseh-Klassiker. Die neue, als „TV-Event“ angekündigte Produktion, die mit internationalen Stars besetzt werden soll, verfügt über ein Budget von 12 Mio. Euro.

    Die Neuverfilmung wird von Clasart Television (einem Unternehmen der Tele München Gruppe, deren erste Produktion für das ZDF 1970/1971 „Der Seewolf“ war) gemeinsam mit der in München ansässigen Gate Filmproduktion, der PowerCorp in Großbritannien („Flood“) und dem US-amerikanischen Produktionshaus RHI Entertainment („Merlin“, „Gullivers Reisen“) produziert. Als Autor konnte Nigel Williams verpflichtet werden, der für das Drehbuch zur vielfach mit Emmy- und Golden Globe-Awards ausgezeichneten Miniserie „Elizabeth I“ zeichnet.

    Die Darsteller für die Neuverfilmung stehen noch nicht fest. Die Dreharbeiten beginnen voraussichtlich im Frühjahr 2008. Auf welchem deutschen Sender „Der Seewolf“ gezeigt wird, wurde noch nicht bekannt gegeben.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.demelden

      Holy @!#$. Wie dämlich kann man bloß sein. Raimund Harmstorff lacht sich jetzt schon im Himmel ins Fäustchen.
      • am via tvforen.demelden

        Was spricht gegen diese Neuverfilmung? Vor allem die Vorbestimmung der Laufzeit auf 2 x 90 Minuten. Da fällt alles unter den Tisch, was die Verfilmung Wolfgang Staudtes so liebenswert macht: die Rückblenden auf die Jugendzeit samt der Reflektierung der sozialen Verhältnisse in den USA jener Tage, die der Autor in seinen Werken immer wieder gegeißelt hat. Ferner die angehängte Episode in der Südsee, die ich auch nicht missen möchte. Stattdessen dann jede Menge zusätzliche Action (Prügeleien und Schießereien, Autos zum Schrottfahren gab es ja damals noch nicht).

        Ich kenne aus meiner Jugend noch jede Menge Autoren von Abenteuerliteratur, die hervorragende Romane, bestens geeignet zur Verfilmung geschaffen haben. Einige Namen gefällig: Emilio Salgari, S Wörrishoven, Franz Treller, Otto Kindler u.a. Auch Hermann Gödsche, alias Sir John Retcliffe nicht zu vergessen
    • am via tvforen.demelden

      Also ich kann mir keinen besseren Seewolf vorstellen als Raimund Harmstorf. Er brachte alle Voraussetzungen mit für diese Rolle, allerdings war der Regiesseur da anderer Meinung als ich, denn Wolfgang Staude gefiel die Stimme nicht von Herr Harmstorf-sie sei angeblich nicht männlich genug-und lies Harmstorf synchronisieren. Aber die Synchro-Stimme ist einfach spitze.

      Es gibt auch eine US-Version vom Seewolf mit Edgar.G. Robinson als Seewolf der in dieser Rolle einfach unglaubhaft wirkte. Ein kleiner untersetzter Mann paßt nun wiklich nicht in diese Rolle, und die Verfilmung mit Bronson ist nur mäßig und außerdem war Bronson schon zu alt für diese Rolle gewesen, er hätte die Rolle so zwischen 30-35 Jahren spielen sollen, dann wäre es eine gute Wahl gewesen.

      Eine neue Verfilmung kann man sicher spektakulärer drehen mit einer ordentlichen Portion Action und rasanter Kameraführung, aber den Seewolf selbst kann bzw. konnte nur Harmstorf glaubhaft spielen, denn Harmstorf ist der SEEWOLF.
      • am via tvforen.demelden

        @ Laie ich hätte es nicht besser formulieren können-danke-

        @Leo natürlich gebe ich dir auch in diesem Punkt Recht.Aber ich bemerke halt das es gerade Kindern und Jugendlichen heute sehr schwer fällt längeren Dialogen aufmerksam zuzuhören.Wenn ich mir dann Filme anschaue in denen es nur noch um Knall/Krach/Action geht und Wert auf großartige Bilder gelegt wird eben das alles echt aussehen muss aber kaum noch ein paar tiefgründige Sätze gesprochen werden naja......................

        Beispiel 5.Klasse jeder bringt sein Lieblingsbuch mit.Über die Hälfte der Kinder kam mit Büchern die viele bunte Bilder hatten aber kaum was zu lesen.Da kommt man schon ins grübeln.

        Denker
        • am via tvforen.demelden

          Das mit den Kindern stimmt schon, aber die wollen halt auch nicht das "unmoderne Zeug" von uns "Alten" vorgesetzt bekommen, genauso wie wir den Geschmack unserer Eltern weitgehend abgelehnt haben. Was haben meine Oldies über meine "Krachmusik" geschimpft (Rolling Stones, Bruce Springsteen, Dire Straits etc.). Das wäre doch keine richtige Musik, nur laut und unverständlich. Daran muss ich heute immer denken, wenn wir über den Geschmack der Teenies herziehen. Und die werden ihre Kinder genauso unmöglich finden.

          Das war jetzt mal Off-Topic. Aber bezogen auf den "Seewolf" heißt das für mich: Die Gören dürfen über schlechte Tricks in meinen alten Lieblingsfilmen genauso herziehen wie ich über ein Übermaß an Special Effects. Gerechtigkeit für alle. Und dass aus dem "Seewolf" eine acionüberladene "Computerschlacht" wird, glaube ich nicht. Dafür ist Jack London einfach nicht geeignet.

          Übrigens: Wenn die schon einen London-Stoff neu verfilmen wollen, warum versucht dann nicht mal einer, eine gescheite "Wolfsblut"-Verfilmung hinzukriegen. Ich habe das Buch in meiner Kindheit Dutzende Male gelesen, es war über Jahre mit Abstand mein Lieblingsbuch. aber die zugehörigen Verfilmungen sind ausnahmslos Schrott (oder haben – wie im Falle des Films mit Brandauer und Hawke – kaum was mit der literarischen Vorlage zu tun). Da könnte sich doch mal ein Team ransetzen ...
        • am via tvforen.demelden

          >Das mit den Kindern stimmt schon, aber die wollen halt auch nicht >das "unmoderne Zeug" von uns "Alten" vorgesetzt bekommen, genauso wie wir >den Geschmack unserer Eltern weitgehend abgelehnt haben.

          Ja, aber ich denke in vielen Fällen haben wir die Bewertung der Eltern zu Unrecht abgelehnt.
          (geht zumindest mir inzwischen so).

          Ich glaube schon dass es das "absolut Gute" gibt. Und das Problem der Quoten ist, dass ein Großteil der Zielgruppe sich in einem Alter befindet, in dem eine treffende Bewertungen noch nicht möglich sind. Bei den Kinofilmen ist es ja noch schlimmer - da ist die Ziegruppe noch deutlich jünger. Und die Kinofilme landen dann im Fernsehen.

          Als Beispiele: Weder Beatles noch ABBA spielten in meiner Jugend für mich eine Rolle. Was ich hehört habe ist - aus meiner heutigen Sicht erschütternd schlecht. Dafür habe ich gerne Bud Spencer und Terence Hill im Kino angesehen :-)

          Forrest Gump ist trotz massiven Computereinsatz ein grandioser Film. Die Tricktechnik ist dort kein Selbstzweck. In Titanic mußte man mich reinprügeln -und es ist ein klasse Film. "Vom Winde verweht" , "Der unsichtbare Dritte", ...
          alles Meisterwerke lange vor mir da waren.

          Und zum Seewolf: Der ist sicher nicht teuer produziert, hat auch ein paar Fehler.
          Aber das ist völlig gleichgültig, wenn der Inhalt stimmt und das Ende nicht vorhersehbar ist.
      • am via tvforen.demelden

        Eben in diesen Filmen ging es noch wie du so schön beschreibst um Charakterspiel und wirklich durchdachte Dialoge zwischen den Darstellern.

        Ich bezweifle ob eine Neuverfilmung diesen Ansprüchen gerecht wird.

        Denker
        • am via tvforen.demelden

          Eins solltest Du dabei aber nicht vergessen: Für die meisten von uns ist dieser Vierteiler eine liebe Kindheits- oder Jugenderinnerung. Das verklärt ganz schön. Schwächen hat die Verfilmung auf alle Fälle, nur sieht man gern darüber hinweg, wenn man als Kind fasziniert vor dem Bildschirm geklebt hat. Warum soll die heutige Jugend nicht "ihre" Verfilmung kriegen? Neu muss nicht schlecht sein, und uns nimmt doch unseren alten "Seewolf" keiner weg.
        • am via tvforen.demelden

          Denker:
          "Eben in diesen Filmen ging es noch wie du so schön beschreibst um Charakterspiel und wirklich durchdachte Dialoge zwischen den Darstellern.

          Ich bezweifle ob eine Neuverfilmung diesen Ansprüchen gerecht wird."



          Edward Meeks und Raimund Harmsdorf waren toll, aber sie sind nicht die besten Schauspieler aller Zeiten.
          Was spricht denn dagegen, dass eine Neuverfilmung keine großen Charaktere und nervenzerfetztend spannende Dialoger hervorbringt?
        • am via tvforen.demelden

          >Was spricht denn dagegen, dass eine Neuverfilmung keine großen Charaktere >und nervenzerfetztend spannende Dialoger hervorbringt?

          Quotendruck, Zielgruppen und die Produktionen der letzten Jahre.
        • am via tvforen.demelden

          @moviefreak
          "Was spricht gegen diese Neuverfilmung? Vor allem die Vorbestimmung der Laufzeit auf 2 x 90 Minuten. Da fällt alles unter den Tisch, was die Verfilmung Wolfgang Staudtes so liebenswert macht: die Rückblenden auf die Jugendzeit samt der Reflektierung der sozialen Verhältnisse in den USA jener Tage, die der Autor in seinen Werken immer wieder gegeißelt hat. Ferner die angehängte Episode in der Südsee, die ich auch nicht missen möchte. Stattdessen dann jede Menge zusätzliche Action (Prügeleien und Schießereien, Autos zum Schrottfahren gab es ja damals noch nicht)."

          ?????????????????????????????????????????????????????????????????????

          Woher kommt die Info "2 x 90 Minuten"?

          Ohne die Reflektierung der Verhältnisse in den USA, ohne die Rückblenden zu den Jugenderinnerungen, ohne den Überlebenskampf auf der einsamen Insel, ohne die angehängte Episode in der Südsee,
          ohne all das ist es kein REMAKE des alten Vierteilers, sondern es wäre eine NEUVERFILMUNG des Romans "Der Seewolf"! Das wurde aber nicht vom ZDF angeküdigt.
        • am via tvforen.demelden

          Wo steht denn, dass der Vierteiler neu verfilmt wird? Ich lese in der Wunschliste diesen Satz:

          "Nach mehr als 35 Jahren wird Jack Londons Abenteuerroman "Der Seewolf" für das Fernsehen als zweiteilige internationale Co-Produktion neu verfilmt."

          Vom ZDF war auch nicht die Rede. Und Zweiteiler haben nun mal meist höchstens eine Laufzeit von 2 x 120 Minuten, wahrscheinlicher sind sogar 2 x 90 Minuten.
        • am via tvforen.demelden

          OK, ich gebe zu, dass ich die Meldung falsch gelesen habe. Dass sie den alten Vierteiler erwähnten (dafür gibt es doch eigentlich gar keinen Grund!) hat mich verwirrt...

          Aber ich lasse mich nicht davon abbringen und ich habe hier noch kein greifbares Gegenargument gelesen: Ob der fertige Film etwas taugt, entscheide ich erst NACHDEM ich ihn mir angesehen habe und keine Minute vorher!
      • am via tvforen.demelden

        Da bin ich echt gespannt!

        Zitat, DarkDancer:
        "Was für ne schwachsinnige Idee..Es gibt Produktionen die absolut kein Remake brauchen.Der Seewolf gehört zweifelsfrei dazu."

        Da lege ich ein Veto ein!!!

        Insbesondere der ersten Folge sieht man deutlich das geringe Budget an.
        Die Szene des Fährunglücks kann man unzweifelhaft besser verfilmen.
        Der Ton ist eine einzige Frechheit. Das Geplätscher, dass die Brandung sein soll klingt wie eine Hand, die in einem Wassereimer rührt (und genau so wurden die Töne auch erzeugt). Man sieht deutlich, dass die Aufnahmen auf einem Binnensee gedreht wurden (es gibt nicht mal Wellen!). Die Panik auf der Fähre ist schwach inszeniert.
        Auch die Action.Szenen auf der Ghost sind mau.

        Nur dass jetzt kein falscher Eindruck entsteht: Ich liebe diesen Film. Ich habe mir gleich nach Erscheinen die DVD gekauft.
        Das Charakterspiel von Meeks und Harmsdorf ist toll, die Jugendrückblenden sind phantastisch und im Prinzip ist alles super.
        Aber einem Stargespichten Big-Budget-Remake stehe ich erwartungsfroh gegenüber.
        • am via tvforen.demelden

          Das könnte vielleicht aber auch an der schlechten Tonqualität der DVDs liegen.
          Fehler gab es übrigens auch in weitaus höherwertigen Produktionen. So z.B. in der 1956er Verfilmung von "Moby Dick". Die Szenen spielten ja auf hoher See. Trotzdem ist einmal in Hintergrund eine Küste zu erkennen.
        • am via tvforen.demelden

          Übrigens heißt es in der Kritik des "Lexikon des internationalen Films" laut Wikipedia:

          "Großartige Bildkunst"

          [url]http://de.wikipedia.org/wiki/Moby_Dick_%28Film%29#Kritiken[/url]
      • am via tvforen.demelden

        Okay, Wolfgang, ich nehme alles zurück. Und ich vergleiche es auch noch mit Rosamunde Pilcher...
        • am via tvforen.demelden

          oh nee, ich ahne schlimmes...
          "das tv-event - heino ferch ist der seewolf"!!!!
          wieder ein remake was völlig unnötig ist und zu 90 % nur "in die hose" gegen kann!!!
          • am via tvforen.demelden

            "Der Seewolf" fand ich auf DVD eigentlich schon noch ganz gut, obwohl die Erzählweise natürlich spürbar langsam ist.
            Ich hatte dagegen Mühe, alle vier Teile von "Lederstrumpf" (auf DVD) durchzustehen. Das zog sich zäh wie ... LEDER hin. ;-) Nein, im Ernst, der Vierteiler konnte mich heute nicht mehr begeistern. Was vielleicht auch (mit) daran lag, dass so richtige starke Figuren, wie sie im "Seewolf" auftraten und denen zuzusehen einfach Spaß machte, in dieser Verfilmung fehlten.
            • am via tvforen.demelden

              Ich denke auch laß es uns doch einmal abwarten.

              Obwohl wenn ich eines Tage lesen würde es gäbe von
              "Stirb langsam" ein Remake und das auch ganz ohne Bruce Willis
              dann würde ich jetzt schon heftig abwinken und herumwettern.
              In diesem Falle allerdings bin ich doch ein wenig gespannt,
              denn Abenteuerverfilmungen sind ja so gut wie komplett aus der Fernseh und
              Kinolandschaft verschwunden,leider.

              Also zu langatmig finde ich die alte Verfilmung des Seewolf nicht,
              eher hat diese Art der Inszenierung noch etwas ruhiges und angenehmes auf mich.



              Gruss

              Jediklaus
              • am via tvforen.demelden

                Nun...

                Sicher scheint mir zu sein, dass eine intelligente, aufopferungsvolle, aber dennoch voll im Leben stehende Frau, die Kartoffel zerdrücken wird.

                Statt zu erblinden, wird der Seewolf geadelt und heiratet in einer Traumhochzeit am Ende die Aufopferungsvolle...

                (den Titelsong singt ein Shanty-Chor besetzt mit allen DSDS-Verlierern)

                :-)

                So oder so ähnlich wird der Geschmack der Zielgruppe befriedigt werden.
                Das Strickmuster ist immer gleich. Mir persönlich ist eine Mischung aus verschiedenen London-Romanen zwar lieber als "Dresden", Pilcher und "Sturmflut"...
              • am via tvforen.demelden

                Es singen Otto Waalkes und die Friesenjungs und der Film heißt:
                "Sieben Männer allein auf See!"
              • am via tvforen.demelden

                Jediklaus schrieb:
                ...
                > Also zu langatmig finde ich die alte Verfilmung des Seewolf
                > nicht,
                > eher hat diese Art der Inszenierung noch etwas ruhiges und
                > angenehmes auf mich.

                > Gruss
                >
                > Jediklaus

                Gerade durch diese klassische Erzählweise, in der die Story sich langsam und spannend entwickelt, macht die Stärke de Ur-Seewolfs doch erst aus.

                Dieser Vierteiler hat es auch nicht verdient, immer wieder auf die Kartoffelquetsch-Szene reduziert zu werden.

                Ich glaube, dass ich nie wieder dermaßen Fortsetzungsepisoden entgegenfiebern werde, wie bei der TV-Premiere im Dezember 1971!
              • am via tvforen.demelden

                Also bis jetzt waren die meisten Neuverfilmungen die ich gesehen habe total schlecht.
                Man denke an Planet der Affen oder Rollerball. Beides Klassiker mit einer guten Geschichte und einer Aussage.
                Beide Neuauflagen sind zwar voller Aktion und Tricks aber ohne jede Geschichte, Spannung und einfach nur langweilig.

                Ich fand das Orginal nicht zu langatmig. Aber für viele Leute scheinen ja auch nur solche Filme wie oben genannt toll zu sein. Da stört eine gute Geschichte wohl nur.

                Im übrigen wurde der Seewolf auch von den Amerikanern, mit Charles Broncen als Wolf Larsen, verfilmt.
            • am via tvforen.demelden

              Wobei man anmerken muss das "Der Seewolf" auch nichts mit der literarischen Vorlage gemeinsam hat.
              Unsere vielgeliebte Mini Serie basiert bekanntlich auf einem Konglomerat verschiedener Jack London Erzählungen.
              • am via tvforen.demelden

                Kann man denn das Geld nicht für wirklich wichtige Dinge ausgeben ?
                Für mich ist der Seewolf unwiderbringlich mit den alten Schauspielern verbunden.Ich brauche absolut keine Neuverfilmung wo dann sicher auch wieder am Inhalt rumgebastelt wird so das am Ende nur noch der Titel mit der Buchversion übereinstimmt.

                Denker
                • am via tvforen.demelden

                  Ich finde es mutig, diesen Stoff noch einmal anzugehen. Der Seewolf wurde ja nicht nur einmal verfilmt, aber für viele ist eben der Vierteiler von 1971 der Klassiker.

                  Ich habe mittlerweile auch viele Stimmen gehört, die die Verfilmung von 1971 als zu langatmig empfinden. Ein Freund von mir gab die geliehene DVD von mir nach drei Monaten zurück mit der Bemerkung, er habe nur den 1. und 2. Teil gesehen, er hätte es nicht mehr lange ausgehalten.

                  Wir sind heute schnellere Schnitte und mehr "Action" gewöhnt. Von daher könnte ein solcher Zweiteiler zumindest bei denjenigen, die den Vierteiler nicht kennen bzw. ihn tatsächlich als zu langatmig empfinden, gut ankommen. Man darf ihn eben nicht von vornherein kaputt reden. Da die Tele-München-Gruppe beteiligt ist, bin ich relativ zuversichtlich, dass zumindest kein Schund dabei herauskommt.

                  Remakes von erfolgreichen Filmen wird es immer geben, auch wenn man sie nicht braucht. Interessanter als die 65. Pilcher-Verfilmung sind sie allemal.
                • am via tvforen.demelden

                  Dass die Tele-München beteiligt ist, schützt nun überhaupt nicht vor Schund.
                  So sind sie ja auch an RTL II beteiligt.

                  Ich zitiere mal aus der Homepage der Tele-München.

                  Mit Doku-Soaps wie FRAUENTAUSCH, DIE SUPERMAMAS oder DIE KOCHPROFIS sowie den Formaten BIG BROTHER und THE DOME avancierte RTL II zum Trendsender der deutschen TV-Landschaft

                  [url]http://www.tmg.de/[/url]

                  Übrigens werden auch die Rosamunde Pilcher Folgen dort produziert.

                  So überraschend kommt das für mich nicht, denn Herbert Kloiber hat das ja schon im Booklet zur Seewolf-DVD angekündigt, oder sollte man -gedroht sagen?
              • am via tvforen.demelden

                Was für ne schwachsinnige Idee..Es gibt Produktionen die absolut kein Remake brauchen.Der Seewolf gehört zweifelsfrei dazu.
                • am via tvforen.demelden

                  Na ja, man soll's nicht vorher kaputtreden, aber die Verfilmung mit Harmstorf und Meeks hatte einen unwiderbringlichen Charme. Ob da eine – noch so aufwändig und starlastig produzierte – Neuauflage ranreicht?

                  Zumindest bin ich gespannt, wenn sie für Wolf Larsen und Van Weyden verpflichten ...

                  weitere Meldungen