„Der Maulwurf“: Kachelmann plaudert Sat.1-Pläne über Neuauflage aus

    Realityshow soll 2017 mit Promis zurückkehren

    "Der Maulwurf": Kachelmann plaudert Sat.1-Pläne über Neuauflage aus – Realityshow soll 2017 mit Promis zurückkehren – Bild: Constantin Entertainment
    „Der Maulwurf“

    Dank eines Tweets von Wetterexperte Jörg Kachelmann sind die Pläne von Sat.1 ans Tageslicht gekommen, im nächsten Jahr die Realityshow „Der Maulwurf“ zurück ins deutsche Fernsehen zu bringen. Kachelmann wurde demnach als Kandidat für die Neuauflage angefragt. Aus den kopierten Screenshots geht hervor, dass die Show in Südafrika produziert und im Mai oder September 2017 ausgestrahlt werden soll. Als Sendetermin für die insgesamt acht zweistündigen Folgen ist Mittwoch um 20.15 Uhr vorgesehen. Hinter dem Format steht Constantin Entertainment als Produktionsfirma.

    „Der Maulwurf“ ist ein international erfolgreiches Format, das seinen Ursprung in Belgien hatte und bislang in 19 Ländern adaptiert wurde, darunter USA, Niederlande und Frankreich. Auch in Deutschland gab es die Sendung bereits: 2000 und 2001 waren zwei Staffeln auf ProSieben zu sehen. Die erste Staffel wurde von Tennisstar Michael Stich präsentiert, bei der zweiten übernahm Steven Gätjen die Moderation. Ausgestrahlt wurde die Abenteuershow am Sonntagvorabend um 18.00 Uhr mit mäßigem Erfolg, weshalb es keine weiteren Staffeln gab.

    Das Konzept: Eine Gruppe aus zehn Kandidaten, die sich zuvor noch nie im Leben begegnet sind, machen sich auf den Weg zu einem ihnen unbekannten Ziel. Aber nicht alle werden ankommen, denn einer von ihnen ist ein Verräter – „der Maulwurf“. Mit Abenteuer-, Mut- und Geschicklichkeitsspielen sollen sie jeden Tag Geld für ihr Team erspielen. Pro Folge soll es drei bis vier Missionen geben – ein bis zwei Actionspiele sowie zwei psychologisch gefärbte Aufgaben. „Keine Ekelspiele“ wird in Kachelmanns Einladung zur Show betont.

    Der Maulwurf versucht, diese Spiele so unauffällig wie möglich zu sabotieren. Die Kandidaten sollen herausfinden, wer der Maulwurf ist, müssen am Ende jeder Folge 20 Fragen zum Maulwurf beantworten. Wer am weitesten danebenliegt, fliegt raus – sofort und ohne jeden Gewinn. In den Missionen können sich die Kandidaten allerdings Immunität vor dem drohenden Rauswurf erspielen. Im Finale sind nur noch drei Teilnehmer übrig – einer von ihnen ist der Maulwurf. Wer im letzten Test mit 40 Fragen am besten abschneidet, erhält den Jackpot. Anschließend wird die Identität des Maulwurfs gelüftet.

    In der geplanten Sat.1-Neuauflage sollen keine Normalo-Kandidaten mitspielen, sondern zehn Prominente, die um den Maximalgewinn von 100.000 Euro kämpfen. Im Vorfeld wissen auch die Zuschauer nicht, wer der Maulwurf ist, um im Verlauf der Staffel mitzuraten. Welcher Kandidat zum Maulwurf ernannt wird, entscheidet die Produktion erst kurz vor Drehbeginn.

    In der von Kachelmann kopierten Mail-Anfrage wird versichert, dass es in der Show „keine 24h-Überwachung, kein Vorführen“ geben wird und eine „gewisse Privatsphäre“ garantiert sei. Dennoch lehnt Kachelmann mit deutlichen Worten ab: „Steckt euch euren Maulwurf sonstwohin.“

    25.11.2016, 13:51 Uhr – Glenn Riedmeier/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • Brioni49 am 09.12.2016 13:37

      Zum Lebenszeit totschlagen! Dann wundert sich jemand, daß Mobbing allgegenwärtig ist.
        hier antworten
      • linkin_park am 28.11.2016 08:07 via tvforen.de

        Kann mich gar nicht an eine solche Sendung erinnern, aber ich kann ja auch nicht jeden Scheiß sehen ;)

        Dass der K die Anfrage so ungalant wegbügelt (und überhaupt: was soll dieses Opfergetue? Schön, dass er selber das Thema immer wieder aufs Tablett bringt...) - soll er doch froh sein, dass ihm überhaupt noch was angeboten wird! Auch wenn ich die Sendung mit dem schon aus Prinzip nicht gesehen hätte - der ist immerhin nur aus Mangel an Beweisen nicht verurteilt worden und damit medial erledigt.
        • Shining Light am 28.11.2016 23:29 via tvforen.de

          Ich fand aber diese Show nicht so schlimm damals, 2000 und 2001 gab es viele solche Shows irgendwie. Girls Camp, Expedition Robinson, Inselduell fallen mir spontan ein Nein ich will die Sendung auch nicht sehen einmal weil es mit Promis ist und der zweite Grund ist weil ich die Neuauflagen von alten Sachen nicht mag. Damals fand ich das aber toll. Im Finale dann alle dachten das ein anderer der Maulwurf ist und dann hat Michael Stich in der Finalshow gesagt und hier kommt der Maulwurf, dann kam aus dem Nebel die alte Blondine raus die dann am Ende alle ausgelacht hat weil keiner dachte das sie es war und sie jedes Spiel sabotiert hat :*lol*
      • Shining Light am 27.11.2016 13:36 via tvforen.de

        Daran kann ich mich noch sehr gut erinnern. Damals war ich zwar noch sehr jung kann mich aber an viele Sachen noch erinnern. Ich habe diese Show richtig gerne geschaut weil sie auch sehr spannend war. Auf youtube gibts die zweite Staffel in voller Länge zu sehen. Die war zwar auch spannend aber die erste war viel spannender . Michael Stich fand ich einen guten Moderator. Ich weiß noch damals in der ersten Staffel waren dann am Ende alle überrascht, der Maulwurf war so eine ältere Blondine die alles sabotiert hat. Das haben die glaub ich nicht rausbekommen. Sabine war ihr Name glaube ich. Ich weiß das es kein Quotenerfolg war komischerweise mag ich alles was nicht so der Quotenbringer war. Also ich fand das sehr spannend weil man als Zuschauer mitraten konnte wer der Maulwurf war und die Spiele waren doch recht spannend. Die erste Staffel spielte in Frankreich? Jede Woche gab es neue Herausforderungen für die Kandidaten und der Maulwurf musste sie sabotieren damit das Team nicht gewinnt und dabei auch aufpassen das er nicht entdeckt wird. Jede Woche musste dann verdeckt ein Kandidat genannt werden von den anderen Teilnehmern von dem man glaubt das er der Maulwurf ist. Stimmt die Vermutung nicht dann ist man ausgeschieden glaub ich so ähnlich war das doch oder?

        weitere Meldungen