„Bridgerton“: Produktion der zweiten Staffel „bis auf weiteres“ unterbrochen

    Zwei positive Corona-Tests am Set und ausufernde Inzidenz mit Delta-Variante im UK

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 20.07.2021, 15:57 Uhr

    Müssen alle unter die Haube gebracht werden: Die Bridgertons – Bild: Netflix
    Müssen alle unter die Haube gebracht werden: Die Bridgertons

    Seit der Rückkehr der Film- und Fernsehindustrie nach der langen COVID-19-Unterbrechung ab Frühjahr 2020 gibt es immer wieder Meldungen von kurzen Produktionsunterbrechungen nach positiven Corona-Tests an Sets. In Großbritannien ist es nun zum ersten Mal wieder zu einer Unterbrechung bis auf weiteres gekommen: Nach zwei positiven Corona-Tests steht bei der zweiten Staffel von „Bridgerton“ die Arbeit still.

    Zur Wiederaufnahme der Arbeit nach der mehrmonatigen Pause zu Beginn der Verbreitung von COVID-19 wurden überall, aber insbesondere bei den Dreharbeiten unter der Aufsicht US-amerikanischer Produzenten, neue Sicherheitsregeln eingeführt. Dazu gehören auch die Produktionen von Netflix, das sich bei Serien mit US-Beteiligung den dortigen Regelungen unterworfen hat. Im Wesentlichen geht es um Hygieneregeln, deren Einhaltung von einem eigens dazu abgestellten Corona-Verantwortlichen überwacht werden, sowie ein Kontakt-System, bei dem der innere Kreis einer Produktion (v. a. die Darsteller) vor Produktionsbeginn in Quarantäne geht und für die Dauer der Dreharbeiten weitestgehend abgeschirmt ist, da hier bei den Dreharbeiten letztendlich kein ausreichender Abstand gehalten werden kann oder Masken getragen werden können.

    Dass es immer wieder zu positiven Corona-Tests kommt, gehört einerseits zum Berufsleben in der Pandemie. Und ist andererseits auch ein Zeichen dafür, dass die Systeme funktionieren, die die anderen am Set vor Ansteckung am Arbeitsplatz schützen sollen.

    Unklar ist, was genau aktuell zur dauerhaften Unterbrechung bei „Bridgerton“ geführt hat. Am Donnerstag war zunächst ein Crewmitglied positiv getestet worden, die Dreharbeiten – wie aktuell üblich – für 24 Stunden unterbrochen worden. Allerdings wurde laut Deadline Hollywood zwei Tage danach eine zweite Person positiv getestet und in Quarantäne geschickt. Netflix hat nichts zur Identität dieser Person bekanntgegeben, aber die längerfristige Pause lässt spekulieren, dass dieser Fall im Umfeld der Darsteller aufgetreten sein könnte, da man nun anscheinend die bisherigen Sicherheitsvorkehrungen nochmals auf den Prüfstand stellen will.

    Hintergrund ist natürlich, dass die bisherigen Regeln vor der Verbreitung der sogenannten Delta-Variante des aktuell grassierenden Corona-Virus aufgestellt wurden – der als besonders ansteckend gilt. Dazu kommt, dass Großbritannien trotz gewaltiger Inzidenz-Zahlen (seit dem Wochenende liegt die 7-Tage-Inzidenz über 400) unter Verweis auf die fortgeschrittene Impfung das öffentliche Leben wieder weitgehend freigegeben hat.

    Die zweite Staffel des Netflix-Erfolgs basiert auf dem zweiten Bridgerton-Roman der Autorin Julia Quinn, „Wie bezaubert man einen Viscount?“ und handelt von der Suche nach einer passenden Ehefrau für den ältesten Bridgerton-Bruder Anthony (Jonathan Bailey). Nachdem ihm in der ersten Staffel das Herz gebrochen wurde, lernt Anthony die junge Kate Sharma (Simone Ashley) kennen, die gerade nach London gezogen ist. Kate ist eine intelligente und durchsetzungsstarke Frau, die eigentlich keinen Nerv für Kindsköpfe und unreife Männer hat – Anthony eingeschlossen.

    „Bridgerton“ wird von Chris Van Dusen adaptiert. Produziert wird die historische Dramaserie von Erfolgsproduzentin Shonda Rhimes („Grey’s Anatomy“, „Scandal“).

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen