„Bones“: Kehrt Eric Milligan als Zack Addy in finaler Staffel zurück?

    Produzenten prüfen Rückkehr des ehemaligen Hauptdarstellers

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 28.04.2016, 13:07 Uhr

    Booth (David Boreanaz, l.), Bones (Emily Deschanel) und Zack Addy (Eric Milligan) in „Bones“ – Bild: FOX
    Booth (David Boreanaz, l.), Bones (Emily Deschanel) und Zack Addy (Eric Milligan) in „Bones“

    Die Produzenten der US-Serie „Bones – Die Knochenjägerin“ prüfen eine Rückkehr des ehemaligen Hauptdarstellers Eric Millegan für die anstehende zwölfte Staffel. Die wird die Serie in zwölf Episoden zum Abschluss bringen. Bei einem anstehenden, geplanten Serienende ist es nicht unüblich, noch einmal in die Geschichte zu blicken und offene Fäden abzuschließen.

    So will der aktuelles Showrunner Michael Peterson diesen offensichtlichen Zuschauerwunsch erfüllen, wie er gegenüber TV Line angab: „Es scheint das Richtige zu sein ( … ) Ich kann dazu folgendes sagen: Ich weiß, was die Fans wollen, und auch wenn wir sie auf eine wilde Achterbahnfahrt schicken wollen, wollen wir doch die Wünsche am Ende auch erfüllen. ( … ) Ich verspreche, dass ich mich wirklich stark dafür einsetzen werde, dass es dazu kommt (dass Milligan in Staffel zwölf wieder vorbeischaut)“.

    Viele langlebige Serien haben Handlungswendungen, die die Zuschauer auch nach Jahren bereuen. Bei „Bones“ gehört zu diesen der Abschied von Darsteller Eric Milligan. Der hatte die ersten zwei Staffeln lang den jungen, genialen Wissenschaftler Dr. Zack Addy porträtiert. In der dritten Staffel wurde Addy zum Militärdienst eingezogen – verstört und frühzeitig kehrte er ans Jeffersonian zurück. In der Serie fiel Addy die Wiedereingliederung schwer, so dass er schließlich den Verlockungen des Serienkillers Gormogon erlag und insgeheim zu dessen Helfershelfer wurde. Am Ende der – damals leider durch den Autorenstreik verkürzten – Staffel flog Addy auf. Er ging einen Deal mit der Staatsanwaltschaft ein, die ihn die Einweisung in eine geschlossene Psychiatrie brachte, statt ins Gefängnis. Den Zuschauern wurde zudem später enthüllt, dass Zack einen ihm zur Last gelegten Mord nicht begangen hatte, er zwar schwere Fehler gemacht hatte, aber die letzte Grenze nicht überschritten hatte, von der es (zumindest in der Fernsehlogik) keine Rückkehr gibt.

    Viele Fans mochten die Entwicklung nicht. Für Milligan wurde der unfreiwillige Serienausstieg zum Karriereknick. Inhaltlich hatten die Macher der Serie die Figur herausschreiben wollen, um durch eine wechselnde Gruppe an Doktoranden neue und abwechslungsreiche Geschichten erzählen zu können. Zudem dürfte die Serienproduktion auch durch den Tausch eines Hauptdarstellers gegen mehrere Gastschauspieler Geld gespart haben.

    Neben einem Gastauftritt in der vierten Staffel als Nachspiel der Addy-Handlung war Milligan auch in der 100. „Bones“-Folge zu Gast, deren Geschichte auch Rückblicke auf die Handlungszeit des Serienanfangs warf. Daneben taucht er auch immer wieder in Social-Media-Beiträgen seines alten Kollegen T.J. Thyne auf, wobei beide Schauspieler weiterhin gut befreundet erscheinen.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    weitere Meldungen

    weitere Meldungen

    weitere Meldungen

    weitere Meldungen