„Black-ish“: Wird Laurence Fishburne „Old-ish“?

    ABC entwickelt dritten Ableger seines Serienerfolgs

    Bernd Krannich – 09.09.2020, 14:23 Uhr

    Laurence Fishburne als Pops in „Black-ish“

    Die ABC-Serie „Black-ish“ steht vor ihrem dritten Ableger: Der Sender und seine Unternehmensschwester ABC Signature entwickeln die Comedyserie „Old-ish“ um Dre Johnsons (Anthony Anderson) Eltern. Laurence Fishburne und Jenifer Lewis würden darin ihre Rollen als Earl „Pops“ Johnson und Ruby an einem neuen Handlungsort fortführen.

    In „Black-ish“ waren Dres Eltern anfangs geschieden. Nun wollen sie der Liebe eine zweite Chance geben. Dazu ziehen sie in eine gemeinsame Wohnung in einem Stadtteil von Los Angeles, der rapider Gentrifizierung unterliegt – ehemals billiger Wohnraum in ehemals „abgelegenen“ Stadtgebieten wird im Zuge des Stadt- und Bevölkerungswachstums nun als „zentral gelegen“ attraktiver, daher wird auf Teufel komm raus modernisiert, weswegen viele alteingesessene Bewohner dann die neuen Mieten nicht mehr zahlen können.

    Da die neue Wohnung von Pops und Ruby in einem Stadtteil liegt, in dem die Gentrifizierung ein laufender Vorgang ist, treffen sie dort auf alteingesessene ebenso wie frisch zugezogene Nachbarn.

    In „Black-ish“ wollte Serienschöpfer Kenya Barris das Spannungsfeld zwischen Eltern und ihren Kindern zeigen, wobei die Eltern noch eine eigene, „schwarze“ Kultur erfahren haben, während ihre Kinder eher in dem Kultur-Mischmasch des amerikanischen Schmelztiegels aufgewachsen sind, der vor allem vom Konsum von Massenmedien geprägt wurde. Das erste Spin-Off „Grown-ish“ folgt Johnson-Tochter Zoey (Yara Shahidi) auf dem Weg ans College. In „Mixed-ish“ beleuchtet Mutter Rainbow „Bow“ Johnson (Tracee Ellis Ross) ihre Jugend als – damals noch ungewöhnlich – Kind einer „mischrassigen Ehe“ eines weißen Vaters und einer afro-amerikanischen Mutter.

    Fishburne gehört bei „Black-ish“ seit Serienbeginn zu den Produzenten und hat dort eine wiederkehrende Gastrolle. Nachdem Lewis in der ersten Staffel noch Gastdarstellerin war, stieg sie mit der zweiten Staffel in den Hauptcast von „Black-ish“ auf. Beide werden bei „Old-ish“ als Produzenten dabei sein. Für ABC war „Black-ish“ von allen im Windschatten von „Modern Family“ gestarteten Serien wohl der größte Erfolg. In Deutschland zögerten die Sender mit einem Import, mittlerweile ist „Black-ish“ parallel bei mehreren Streamingdiensten verfügbar.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen