Bayerischer Theater- und Fernsehautor Georg Lohmeier gestorben

    „Königlich Bayerisches Amtsgericht“ und „Komödiantenstadl“

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 20.01.2015, 11:13 Uhr

    Georg Lohmeier – Bild: 2007 Dieter Schnöpf/Wikipedia (CC BY-SA 3.0 DE)
    Georg Lohmeier

    Bayern hat den Verlust des Autoren Georg Lohmeier zu beklagen. Der um Dialekt und Volkskunst verdiente Dramaturg starb laut BR im Alter von 88 Jahren nach langer Krankheit. Laut Senderangaben war Lohmeier zwischen 1960 und 1980 einer der meistgespielten Fernsehautoren Deutschlands. Für das ZDF entwickelte und schrieb er 53 Episoden des „Königlich Bayerisches Amtsgericht“ (1969 bis 1972).

    Daneben schrieb er die Serien „Zwickelbach & Co.“ (1976) und „Heiße Wickel – Kalte Güsse“ (1984) – eine Wiederholung dieser Serie hatte der Heimatkanal jüngst angekündigt (fernsehserien.de berichtete). Auch zahlreiche Stücke des „Komödienstadel“ schrieb Lohmeier. Der BR produzierte mit ihm in den 1980er Jahren die Serie „Georg Lohmeier erzählt…“, in der er seine Lebenserinnerungen zum Besten gab.

    Neben der Dramaturgie beschäftigte sich Lohmeier mit der bayerischen Sprache, Literatur, der katholischen Kirche und der Geschichtsschreibung. So saß er nicht nur am Schreibtisch, sondern forschte auch in historischen Gebäuden und deren Schriftsammlungen. 30 Sachbücher veröffentlichte er.

    Als jüngstes von neun Kindern eines Brauereibesitzers wurde Lohmeier 1926 im Bereich der heutigen Stadt Dorfen geboren. In Ferisingen besuchte er später das Domgymnasium und das Priesterseminar, das er allerdings einige Zeit vor der Priesterweihe wieder verließ. Seine Studien setzte er an der Ludwig-Maximilians-Universität in München in den Fächern Theaterwissenschaften, Kunstgeschichte und philologisch-historischen Fächern fort.

    Auch politisch engagiert war Lohmeier. 1974 etwa gründete er den Bund bayerischer Patrioten, der sich durch die (sanfte) Forderung nach einer Rückkehr zur Monarchie hervortat: „Die Heimat seufzt nach einem schönen König – nicht, weil wir unbedingt einen brauchen, sondern weil es schöner wär!“

    Für seine Verdienste um den Humor erhielt er 1984 den Karl-Valentin-Orden der Münchner Faschingsgesellschaft Narrhalla.

    Der BR fasst in seinem Nachruf zusammen: „Er verstand es wie kaum ein anderer, das Komödiantische, das in den Tiefen der bayerischen Seele ruht, ans Tageslicht zu bringen.“

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.de

      Was die wenigsten wissen: Georg Lohmeier sass für wenige Folgen auch bei Rosenthal's "Dalli Dalli" mal in der Jury bevor er von Christian Neureuther abgelöst wurde.
      • am via tvforen.de

        Hitparadenfan schrieb:
        -------------------------------------------------------
        > Was die wenigsten wissen: Georg Lohmeier sass für
        > wenige Folgen auch bei Rosenthal's "Dalli Dalli"
        > mal in der Jury bevor er von Christian Neureuther
        > abgelöst wurde.

        Umgekehrt wäre es besser gewesen.
    • am via tvforen.de

      Georg Lohmeier trat auch bisweilen im Komödienstadel oder anderen Stücken selbst auf, gerne als Geistlicher. Mit dem "Königlich Bayrischen Amtsgericht" setzte er sich selbst ein Denkmal. Er hat mir mit seinen Stücken unzähliche vergnügliche Stunden berteitet, und dafür gebührt ihm mein Dank. Ich werde Georg Lohmeier immer in guter Erinnerung behalten.

      Der Lonewolf Pete
      • am via tvforen.de

        RIP!
        Das königlich bayerische Amtsgericht wurde vor kurzem gerade wiederholt. Aber dass es in der heutigen Zeit noch Menschen gibt die die Monarchie wieder einführen wollen erstaunt mich.
        • am via tvforen.de

          Georg Lohmeyer - das war in den 70ger 80ger Jahren ein Name, der für schelmische, bayrische Geschichten stand. Unter anderem dürfte wohl auch "Und die Tuba bläst der Huber" von ihm gewesen sein. Herr Lohmeyer blieb mir -obwohl ich schon lange nichts mehr von ihm hörte bzw. im TV gesehen hatte- in guter Erinnerung.
        • am via tvforen.de

          Thinkerbelle schrieb:
          -------------------------------------------------------
          > RIP!
          > Das königlich bayerische Amtsgericht wurde vor
          > kurzem gerade wiederholt. Aber dass es in der
          > heutigen Zeit noch Menschen gibt die die Monarchie
          > wieder einführen wollen erstaunt mich.

          Wäre in Bayern ein kaum spürbarer Unterschied , es wäre alles etwas prachtvoller . Aber politisch kaum merkbarer Unterschied,-)


          Das Amtsgericht habe ich in den 80' gerne gesehen , kam damals Samstagnachmittag im ZDF. Ich fand das wirklich sehr amüsant , und man sah auch viele Schauspieler die entweder ihre große Zeit schon hatten , oder noch vor sich . Gustl Bayrhammer war ja auch öfter dabei.

          Der sollte ja später als Tatort Kommissar und Meister Eder richtig Populär werden.


          Gruß

          Sir Hilary

      weitere Meldungen