„Atypical“: Netflix nennt Termin für letzte Staffel

    Prestige-Drama kehrt mit finalen Folgen zurück

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 02.06.2021, 15:14 Uhr

    „Atypical“ – Bild: Netflix
    „Atypical“

    Netflix hat den Termin für die abschließende vierte Staffel von „Atypical“ verkündet. Die letzten zehn Folgen der von der Kritik hochgelobten Serie werden am 9. Juli bei dem Streamingdienst veröffentlicht.

    Neben den typischen Teenager-Problemen wird Sams (Keir Gilchrist) Weg ins Erwachsenenleben dadurch erschwert, dass er mit einem Syndrom im autistischen Spektrum leben muss, was seinen Alltag und die Suche nach Liebe erschwert. Auch der Rest der Familie muss sich darauf einstellen, dass Sam nach und nach unabhängiger wird und sich das Familienleben nun weniger um ihn und seine Bedürfnisse dreht.

    Was die Zuschauer in der letzten Staffel inhaltlich erwartet, ist noch nicht bekannt. In der zurückliegenden dritten Staffel war für Sam die Zeit gekommen, nach der Highschool die College-Ausbildung anzugehen. Dabei wollte er sich weiter von seinen Eltern abnabeln und in ein Wohnheim ziehen – doch seine Verhaltensmuster stellten sich als Hindernis heraus. Zudem erfuhr er, dass nur die wenigsten Studenten mit einer Autismus-Diagnose das College in den üblichen vier Jahren schaffen. Derweil kämpfte Sams Schwester Casey (Brigette Lundy-Paine) darum, ihre sexuelle Identität zu finden und Sams Eltern Elsa (Jennifer Jason Leigh) und Doug (Michael Rapaport) arbeiteten daran, nach Elsas Untreue ihre Ehe zu kitten.

    Zwar war „Atypical“ nie ein großer Hit oder Award-Liebling, doch die Dramedy um den Teenager Sam, bei dem eine Autismusspektrum-Störung diagnostiziert wurde, konnte sich eine treue Zuschauerschaft aufbauen, die die Serie zu schätzen wusste.

    Obwohl ich traurig bin, dass sich das Ende der Serie nähert, bin ich äußerst dankbar, dass ich diese Geschichte erzählen konnte. Unsere Fans haben die Serie so wunderbar und aktiv unterstützt. Vielen Dank, dass Sie so offen für Sams Stimme und seine Geschichten sowie die der gesamten Gardner-Familie sind. Ich hoffe, dass das Vermächtnis von ‚Atypical‘ darin besteht, dass weiterhin ungehörte Stimmen gehört werden und dass wir auch nach dem Ende dieser Serie immer wieder lustige, emotionale Geschichten aus unterrepräsentierten Blickwinkeln erzählen können, so Serienschöpferin Robia Rashid.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen