Vadder, Kutter, Sohn

    D 2017 (89 Min.)
    • Komödie
     Früher war Addi (Peter Franke) der Ersatz-Opa für Lenny (Jonas Nay, li.). – Bild: ARD Degeto/​Georges Pauly /​ ARD Degeto/​Programmplanung und P
    Früher war Addi (Peter Franke) der Ersatz-Opa für Lenny (Jonas Nay, li.).

    Die beiden mehrfach preisgekrönten Nordlichter Axel Prahl und Jonas Nay geben ein Heimspiel in der norddeutschen Komödie „Vadder, Kutter, Sohn“. Tatort-Kommissar Prahl ist als lässiges Schlitzohr und passionierter Shanty-Musiker zu sehen, Nay spielt den „verlorenen Sohn“, der nach Jahren in Hamburg nach Dithmarschen zurückkehrt. In seinem Heimatort ist zwar viel Zeit vergangen, aber alles wie einst geblieben: von den alltäglichen Tricksereien seines Vaters bis zur 1970er-Schlagermucke in der Dorfkneipe. Zu der Musik von Jakob Ilja, dem Gitarristen der Kultband „Element of Crime“, inszenierte Regisseur Lars Jessen mit viel trockenem Humor einen Vater-Sohn-Konflikt zwischen zwei Sturköpfen, die vom selben Schlag sind. Knud (Axel Prahl) nimmt das Leben, wie es kommt. Seine Familie ist seit jeher in einem Dithmarscher Küstenkaff ansässig.
    Hier hat Knud sich nicht gerade durch Erfolg und Fleiß hervorgetan. Dafür ist er sehr umtriebig und schlägt sich neben der Krabbenfischerei mit illegalen Sportwetten und kleinen Tricksereien durch. Eigentlich sieht er alles ziemlich entspannt. Einzige Ausnahme: sein Shanty-Traditionschor, dessen Leiter er in vierter Generation ist und für den er mit allen Mitteln die begehrte Auszeichnung zum 100-jährigen Chorbestehen bekommen will. Ungewohnt zielstrebig zerstreitet sich Knud dafür sogar mit seiner Lebensgefährtin Nadja (Judith Rosmair) und seinem Kompagnon und Freund Addi (Peter Franke). Damit nicht genug, taucht auch noch Knuds „verlorener“ Sohn Lenny (Jonas Nay) auf – nach zehn Jahren Funkstille.
    Zunehmend gerät Knud von allen Seiten unter Druck: Die Krabben gehen ihm nicht mehr ins Netz, mit seinem Versuch, die ersehnte Chorauszeichnung zu ergattern, droht er baden zu gehen, und Lenny, der selbst in der Krise steckt, zwingt ihn in eine Auseinandersetzung, vor der Knud sich gerne weiter gedrückt hätte. Plötzlich steht für ihn sein ganzes, allzu gedankenloses Leben infrage. Diese Sendung ist nach der Ausstrahlung drei Monate lang in der ARD Mediathek verfügbar. (Text: ARD)

    Deutsche TV-Premiere06.10.2017Das Erste
    Alternativtitel: Leider verwandt

    Streaming & Mediatheken

    Sendetermine

    Sa 13.08.2022
    10:30–12:00
    10:30–
    Sa 16.07.2022
    09:00–10:30
    09:00–
    Mo 06.06.2022
    02:50–04:20
    02:50–
    So 05.06.2022
    18:00–19:29
    18:00–
    So 06.06.2021
    10:30–12:00
    10:30–
    Sa 27.03.2021
    10:30–12:00
    10:30–
    Sa 12.12.2020
    21:45–23:15
    21:45–
    Mo 28.09.2020
    12:45–14:15
    12:45–
    So 02.08.2020
    10:30–12:00
    10:30–
    So 14.06.2020
    21:45–23:10
    21:45–
    So 17.05.2020
    05:55–07:25
    05:55–
    Sa 16.05.2020
    04:15–05:15
    04:15–
    Fr 15.05.2020
    14:30–16:00
    14:30–
    Fr 15.05.2020
    12:30–13:58
    12:30–
    So 26.01.2020
    16:45–18:15
    16:45–
    Sa 14.12.2019
    08:25–09:55
    08:25–
    Mi 11.12.2019
    07:20–08:50
    07:20–
    Di 10.12.2019
    14:00–15:30
    14:00–
    Di 10.09.2019
    23:45–01:15
    23:45–
    Do 08.08.2019
    22:00–23:30
    22:00–
    Sa 20.07.2019
    01:10–02:43
    01:10–
    Fr 19.07.2019
    20:15–21:45
    20:15–
    Sa 14.10.2017
    08:40–10:10
    08:40–
    Mi 11.10.2017
    07:05–08:35
    07:05–
    Di 10.10.2017
    14:15–15:45
    14:15–
    Fr 06.10.2017
    20:15–21:45
    20:15–

    Cast & Crew

    Reviews & Kommentare

      Erinnerungs-Service per E-Mail

      TV Wunschliste informiert dich kostenlos, wenn Vadder, Kutter, Sohn online als Stream verfügbar ist oder im Fernsehen läuft.

      Vadder, Kutter, Sohn – News