Rosa Luxemburg

CSSR / D 1986 (123 Min.)
  • Drama
 – Bild: 2019 STUDIOCANAL GmbH

Zum 100. Todestag von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht (15.1.1919) Leben und Sterben der Sozialistin und Pazifistin Rosa Luxemburg zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Ein Gefängnis in Warschau, 1906. Die „Vorwärts“-Redakteurin Rosa Luxemburg (Barbara Sukowa) ist unter dem Eindruck der Ersten Russischen Revolution nach Polen gekommen, um mit ihrem Geliebten Leo Jogiches (Daniel Olbrychski) die Ideen der Arbeiterbewegung zu verbreiten. Es ist nicht ihre erste Haft. Geboren 1871 als Tochter einer wohlhabenden polnisch-jüdischen Kaufmannsfamilie, hatte Luxemburg früh begonnen, sich politisch zu exponieren.

Nach ihrer Promotion zum Dr. jur. ließ sie sich in Berlin nieder und trat der SPD bei. Innerhalb der deutschen Sozialdemokratie, neben Figuren wie August Bebel (Jan-Paul Biczycki) und Karl Kautsky (Jürgen Holtz), wirkte sie wie ein Paradiesvogel: Eine eigenwillige, dem Leben zugewandte Frau, kompromisslos im Privatleben und in ihrer Politik. Nachdem Bebel ihre Freilassung aus der Warschauer Zitadelle erkauft hat, gerät die hoch begabte Journalistin und Rednerin in Konflikt mit der zunehmend staatstragenden Linie ihrer Partei.

Verbündete findet sie in Clara Zetkin (Doris Schade), mit deren Sohn Kostja (Hannes Jaenicke) sie ein Verhältnis beginnt, und schließlich in Karl Liebknecht (Otto Sander), dem einzigen Reichstagsabgeordneten, der 1914 gegen die Kriegskredite stimmt. Luxemburgs leidenschaftliche Reden gegen den Krieg führen zum Zerwürfnis mit der SPD, zu Prozessen und weiteren Haftstrafen.

Aber weder Isolation noch Krankheit brechen ihren Geist. Als Mitbegründerin des „Spartakus“-Bunds und Redakteurin der „Roten Fahne“ setzt sie nach dem Krieg ihre Arbeit unter veränderten Vorzeichen fort. Den Optimismus ihres Genossen Liebknecht, der auf eine deutsche Revolution hofft, teilt sie allerdings nicht. Und die Ereignisse geben ihr auf furchtbare Weise recht: In der Nacht vom 15. auf den 16. Januar 1919 werden Luxemburg und Liebknecht verhaftet und ermordet. Sie wurde geehrt, geliebt, gefürchtet, gehasst und schließlich brutal ermordet: Rosa Luxemburg, die „Rote Rosa“.

Margarethe von Trotta widmete der polnisch-jüdischen Sozialistin einen sehr persönlichen Film. Historisch Verbrieftes vermittelt sich im Nachdenken einer Frau über eine andere. Barbara Sukowa verkörpert in beeindruckender Weise diese legendäre und so oft verkannte Frau, die sich bis zur völligen Selbstaufgabe für ihre Ideale und Träume von einer friedlichen, klassenlosen Welt einsetzte und für die die Freiheit auch immer die Freiheit der Andersdenkenden bedeutete.

Ein formal und geschichtlich bemerkenswertes Frauenporträt, für dessen Verkörperung Barbara Sukowa 1986 in Cannes mit dem Darstellerpreis geehrt wurde. Rosa Luxemburg: Barbara Sukowa Leo Jogiches: Daniel Olbrychski Karl Liebknecht: Otto Sander Clara Zetkin: Doris Schade Luise Kautsky: Adelheid Arndt Kostja Zetkin: Hannes Jaenicke August Bebel: Jan-Paul Biczycki Karl Kautsky: Jürgen Holtz Mathilde Jacob: Karin Baal Paul Levi: Winfried Glatzeder (Text: MDR)

Margarethe von Trottas „Rosa Luxemburg“ ist ein eindrucksvolles Porträt einer heroischen Frau, die glänzend von Barbara Sukowa dargestellt wird. Sorgfältig recherchiert und mit immenser Leidenschaft entfaltet der Film die Biografie einer Politikerin und Intellektuellen, die für die Linke der 70er und 80er Jahre eine Ikone war: die Repräsentantin eines „Sozialismus mit menschlichem Antlitz“. „Rosa Luxemburg“ wurde mit dem Deutschen Filmpreis für den besten Film ausgezeichnet. Sukowas beeindruckende Leistung wurde mit der Goldenen Palme gewürdigt. (Text: WDR)

Deutscher Kinostart10.04.1986Internationaler Kinostart10.04.1986

DVD & Blu-ray

Streaming & Mediatheken

Sendetermine

So 28.07.2024
06:55–08:55
06:55–
Sa 06.07.2024
07:50–09:50
07:50–
Mo 01.07.2024
15:05–17:05
15:05–
Mo 01.07.2024
04:35–06:35
04:35–
Fr 03.05.2024
02:55–04:55
02:55–
Do 28.03.2024
00:20–02:20
00:20–
Fr 09.02.2024
11:35–13:35
11:35–
Mo 29.01.2024
07:20–09:20
07:20–
Sa 20.01.2024
12:40–14:40
12:40–
Mi 17.01.2024
07:40–09:40
07:40–
Mo 27.11.2023
08:55–10:55
08:55–
Sa 28.10.2023
09:25–11:25
09:25–
Mo 26.06.2023
20:15–22:10
20:15–
Di 20.06.2023
07:30–09:30
07:30–
Mo 12.06.2023
15:30–17:30
15:30–
Sa 20.05.2023
09:35–11:35
09:35–
Fr 05.05.2023
04:20–06:20
04:20–
Do 26.01.2023
05:20–07:20
05:20–
Do 19.01.2023
14:35–16:35
14:35–
Sa 17.09.2022
09:25–11:25
09:25–
Mi 07.09.2022
11:20–13:20
11:20–
Mi 20.07.2022
16:25–18:25
16:25–
Mi 06.07.2022
03:10–05:10
03:10–
Di 31.05.2022
01:20–03:20
01:20–
Mo 23.05.2022
22:00–00:00
22:00–
Di 29.12.2020
03:10–05:05
03:10–
So 27.12.2020
23:15–01:10
23:15–
Sa 02.02.2019
00:40–02:35
00:40–
Di 15.01.2019
23:45–01:38
23:45–
Di 15.01.2019
22:25–00:20
22:25–
Do 10.01.2019
23:30–01:25
23:30–
Di 13.11.2018
23:50–01:45
23:50–
Mi 17.01.2018
23:00–00:55
23:00–
Mo 21.08.2017
17:25–19:25
17:25–
Di 02.05.2017
02:40–04:35
02:40–
Di 25.04.2017
08:20–10:20
08:20–
Sa 15.04.2017
11:55–13:55
11:55–
Do 23.02.2017
15:00–17:00
15:00–
Di 23.08.2016
06:15–08:15
06:15–
Mo 01.08.2016
09:05–11:05
09:05–
Fr 22.07.2016
11:50–13:50
11:50–
Di 08.03.2016
22:39–00:34
22:39–
Sa 05.12.2015
23:35–01:30
23:35–
So 01.11.2015
10:00–12:00
10:00–
Do 22.10.2015
11:10–13:10
11:10–
Do 01.10.2015
08:55–10:55
08:55–
Mi 10.06.2015
13:55–15:55
13:55–
So 22.03.2015
02:55–04:55
02:55–
Di 03.03.2015
10:35–12:35
10:35–
Sa 03.01.2015
05:55–07:55
05:55–
Mi 16.07.2014
04:15–06:15
04:15–
Di 08.07.2014
18:15–20:15
18:15–
So 27.04.2014
18:15–20:15
18:15–
So 27.04.2014
04:30–06:30
04:30–
Do 27.03.2014
13:50–15:50
13:50–
Fr 21.03.2014
13:45–15:45
13:45–
Mi 12.03.2014
20:15–22:10
20:15–
Mi 15.01.2014
22:45–00:40
22:45–
So 20.10.2013
23:45–01:40
23:45–
So 06.10.2013
06:35–08:35
06:35–
Fr 27.09.2013
12:50–14:50
12:50–
Do 11.07.2013
10:15–12:15
10:15–
So 26.05.2013
02:10–04:10
02:10–
Sa 18.05.2013
21:50–23:50
21:50–
Sa 06.04.2013
07:20–09:20
07:20–
Mi 27.03.2013
11:05–13:05
11:05–
Mi 20.03.2013
18:15–20:15
18:15–
Di 19.03.2013
20:15–22:15
20:15–
Mi 23.01.2013
05:45–07:45
05:45–
Mo 14.01.2013
13:35–15:35
13:35–
Mo 14.01.2013
08:15–10:15
08:15–
Fr 04.01.2013
11:15–13:15
11:15–
Do 27.12.2012
07:00–09:00
07:00–
Di 18.12.2012
12:15–14:15
12:15–
Do 29.11.2012
04:10–06:15
04:10–
Mi 21.11.2012
18:15–20:15
18:15–
Di 20.11.2012
20:15–22:15
20:15–
Sa 10.11.2012
07:25–09:25
07:25–
Mi 31.10.2012
11:35–13:35
11:35–
So 09.09.2012
04:00–06:00
04:00–
So 02.09.2012
01:55–03:55
01:55–
Mi 29.08.2012
08:00–10:00
08:00–
Sa 25.08.2012
18:15–20:15
18:15–
Fr 24.08.2012
20:15–22:15
20:15–
So 19.08.2012
11:55–13:55
11:55–
Fr 17.08.2012
16:05–18:05
16:05–
Sa 23.06.2012
21:50–23:50
21:50–
Mi 13.06.2012
09:30–11:30
09:30–
Do 07.06.2012
05:25–07:25
05:25–
So 03.06.2012
11:05–13:05
11:05–
Mi 23.05.2012
16:30–18:30
16:30–
Mo 16.04.2012
23:15–01:10
23:15–
Do 08.03.2012
00:40–02:35
00:40–
Fr 24.02.2012
06:35–08:35
06:35–
Mi 15.02.2012
13:20–15:20
13:20–
So 05.02.2012
09:30–11:30
09:30–
Fr 25.11.2011
09:45–11:45
09:45–
Do 24.11.2011
20:15–22:15
20:15–
Di 11.10.2011
03:00–05:00
03:00–
Fr 07.10.2011
00:55–02:55
00:55–
Mo 03.10.2011
18:10–20:15
18:10–
Do 29.09.2011
22:05–00:05
22:05–
Di 30.08.2011
03:15–05:15
03:15–
Mo 22.08.2011
18:15–20:15
18:15–
Sa 20.08.2011
07:25–09:25
07:25–
Do 11.08.2011
12:55–14:55
12:55–
So 06.03.2005
23:45–01:40
23:45–
Mo 28.02.2005
23:15–01:10
23:15–
Fr 25.06.2004
22:30–00:25
22:30–
Mo 12.01.2004
22:55–00:50
22:55–
Mi 19.02.2003
00:00–01:55
00:00–
Di 12.03.2002
00:50–02:45
00:50–
Mo 04.10.1999
00:55–02:50
00:55–
Sa 16.01.1999
02:00–03:55
02:00–
Mo 11.01.1999
23:20–01:15
23:20–
Mi 16.12.1998
22:30–00:25
22:30–

Cast & Crew

Reviews & Kommentare

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    TV Wunschliste informiert dich kostenlos, wenn Rosa Luxemburg online als Stream verfügbar ist oder im Fernsehen läuft.