Das Jahr der Wildnis

    Dokumentation in 5 Teilen, Folge 1–5

    • Folge 1 (45 Min.)
      Bild: arte
      Januar bis März – Grünes Paradies (Folge 1) – © arte

      Der erste Teil präsentiert den filmischen Rundumblick auf die ersten Wochen eines neuen Jahres. Im Januar ist der Sommer auf den Falkland-Inseln im Südatlantik auf seinem Höhepunkt. In weiten Teilen Afrikas sorgt die Regenzeit dafür, dass aus ausgedörrten und wie tot erscheinenden Landschaften grüne Paradiese werden. Und während sich viele Tiere in Europa im Winterschlaf befinden, kämpfen junge Königspinguine in der Antarktis mit den Elementen, und in der Serengeti-Ebene machen sich die Gnus zu ihrer jährlichen Wanderung gen Norden auf – scharf beobachtet von zahlreichen Raubtieren und Aasfressern. (Text: Phoenix)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mo 25.01.2010 arte
    • Folge 2 (45 Min.)
      Bild: arte
      April bis Juni – Hitze des Sommers (Folge 2) – © arte

      In den Monaten April bis Juni treten die Kontraste zwischen den verschiedenen Lebensräumen deutlich in Erscheinung. Denn während in einigen Teilen der Erde die Natur erst wieder zu erwachen scheint, geht im Süden Afrikas der Herbst in den Winter über, und Thailand befindet sich mitten in der hochsommerlichen Hitze. (Text: Phoenix)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 26.01.2010 arte
    • Folge 3 (45 Min.)
      Bild: arte
      Juli bis August – Wüstenlandschaft (Folge 3) – © arte

      In Europa gehören die Monate Juli und August zu den heißesten des Jahres, doch im Süden Afrikas ist es Winter. Die Landschaft, die sich nach einer Regenzeit in voller Pracht zeigt, hat sich nun in eine staubige Wüste verwandelt. Nur im Okavango-Delta, das im Nordwesten Botsuanas gelegene größte Binnenwasserdelta der Erde, stellt sich dem Betrachter noch immer als eine grüne Oase dar. (Text: Phoenix)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mi 27.01.2010 arte
    • Folge 4 (45 Min.)
      Bild: arte
      September bis Oktober – Monsun (Folge 4) – © arte

      Die Zeit des langen Wartens ist vorbei: Im Süden Afrikas hält der Frühling Einzug und lässt die Landschaft, die sich während des Winters als karge Sandwüste präsentierte, neu erblühen. In Thailand regiert hingegen der Monsun, und in Europa ist der Sommer zu Ende und hat dem Herbst Platz gemacht. (Text: Phoenix)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 28.01.2010 arte
    • Folge 5 (45 Min.)
      Bild: arte
      November bis Dezember – Ende der Dürre (Folge 5) – © arte

      Die beiden letzten Monate des Jahres sind angebrochen. Doch im Süden Afrikas scheint das Leben jetzt erst neu zu beginnen. Der Frühling geht hier im November in den Sommer über, und Regenfälle sorgen für das von Pflanzen und Tieren lang ersehnte Nass.Zur gleichen Zeit kämpfen im Norden Kanadas die Eisbären mit dem Hunger und warten dringend auf das Eis des Meeres, um mit der für sie überlebenswichtigen Jagd auf Robben beginnen zu können. Für die Eselspinguine in der Antarktis ist es Frühsommer und damit die Zeit der Fortpflanzung. Im Okavango-Delta ist schließlich die große Dürre vorbei. Die Pflanzen- und Tierwelt erholt sich, und die Löwen finden nun wieder genug Beutetiere auf ihren Raubzügen. (Text: Phoenix)

      Deutsche Erstausstrahlung: Fr 29.01.2010 arte

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    Wir informieren Sie kostenlos, wenn Das Jahr der Wildnis im Fernsehen läuft.