Zurück in die Vergangenheit

    Zurück in die Vergangenheit

    USA 1989–1993 (Quantum Leap)
    Deutsche Erstausstrahlung: 29.01.1991 RTLplus

    „Nachdem er die Theorie aufgestellt hatte, daß man innerhalb seiner eigenen Lebenszeit Zeitreisen könne, stieg Dr. Sam Beckett in den Quantensprungzeitbeschleuniger – und verschwand. Als er aufwachte, fand er sich in der Vergangenheit wieder, im Spiegel wurde er mit Gesichtern konfrontiert, die nicht seine eigenen waren, und eine unbekannte Kraft trieb ihn dazu, die Geschichte zum Besseren zu wenden. Sein einziger Führer auf dieser Reise ist Al, ein Projektbeobachter aus seiner eigenen Zeit, der ihm als Hologramm erscheint, daß nur Sam sehen und hören kann. Und so springt Dr. Beckett von Leben zu Leben, immer darum bemüht, etwas zu korrigieren, was einmal falsch gelaufen ist. Und jedes mal hofft er, daß sein nächster Sprung der Sprung nach Hause sein wird.“

    Dies ist die Einleitung, die der Zuschauer vor jeder neuen Quantum Leap Folge bekommt. Um diese kurze Erklärung etwas ausführlicher zu fassen:

    Mitte der 90er Jahre entwickelt Sam Beckett, ein hochbegabter und mit mehreren Doktortiteln ausgezeichneter Wissenschaftler, das Projekt Quantum Leap (Projekt Quantensprung). Dr. Beckett hat die Theorie entwickelt, daß man innerhalb seiner eigenen Lebensspanne Zeitreisen kann. Er sieht die Lebensspanne als eine Art Schnur, die einen Anfang (die Geburt) und ein Ende (den Tod) hat. Wenn man diese „Schnur“ zusammenbindet und zu einem Ball formt, so berühren sich einzelne Tage der Lebenzeit. Aufgrund dieser Theorie glaubt Sam, daß man durch diese Berührungspunkte von Jahr zu Jahr „leapen“ (also springen) kann.

    Dieses Projekt verschlingt allerdings immense Summen von Geld. Die Regierung droht schließlich, die Gelder zu entziehen und das Projekt platzen zu lassen, bevor alle Tests abgeschlossen sind. Da beschließt Sam, einen Selbstversuch zu starten. Er steigt auf eigene Faust in den (wie’s im Deutschen so wunderbar heißt) „Quantensprungzeitbeschleuniger“ und … verschwindet.

    Er wacht in einem fremden Bett, neben einer fremden (und hochschwangeren!) Frau auf. Er kann sich an nichts erinnern, noch nicht einmal mehr an seinen Namen. Als er in den Spiegel schaut, sieht er ein völlig fremdes Gesicht. Schließlich taucht Albert „Al“ Calavicci, der Projektbeobachter aus der Zukunft, auf. Sam kann sich zunächst nicht an ihn erinnern. Al erkärt ihm, daß der Sprung durch die Zeit aus seinem Gedächtnis einen „Schweizer Käse“ gemacht hat und er sich deshalb an nichts erinnern kann. Und damit steckt Sam in ziemlichen Schwierigkeiten: das Retrieval-Programm, daß ihn in seine eigene Zeit zurückholen soll, funktioniert nicht. Al und Ziggy, ein Computer mit einem eigenen Ego und eine Entwicklung von Sam, vermuten, daß Sam wieder springen kann, wenn er die ursprüngliche Geschichte zum Besseren verändert. Dies tut Sam auch – doch anstatt nach Hause zu kommen, springt er wie ein Jojo von Körper zu Körper, Leben zu Leben.

    Er springt in jede nur erdenkliche Situation, in die verschiedensten Menschen, egal ob Mann oder Frau (einmal springt er sogar in ein Tier, den Schimpansen Bobo). Um wieder neu springen zu können, muß er jedes mal die Geschichte zum Besseren wenden – was manchmal gar nicht so einfach ist.

    Seine einzige Hilfe dabei ist Al. Sam und Al sind durch ihre Gehirnströme miteinander verbunden, deshalb kann Al Sam durch die Zeit und von Sprung zu Sprung folgen. Um für Sam sichtbar zu werden, begibt Al sich in der Zukunft in die sogenannte „Bilderkammer“. Dort erscheint Sams Umgebung als Hologramm für ihn – für Sam ist aber Al das Hologramm.

    Al ist per Handsteuerung mit dem Computer Ziggy verbunden, der Al und Sam Theorien mitteilt, was Sam tun muß, um wieder springen zu können. So erweist Sam sich als eine Art „Lone Ranger“, der den Menschen, in deren Körper er springt, ein besseres Leben ermöglicht, wenn er alles richtig gemacht hat. Dabei gibt er die Hoffnung nicht auf, daß der nächste Sprung ihn vielleicht in die Zukunft und damit in seinen eigenen Körper und sein eigenes Leben zurückbringt. (Text: Marion Jäckel)

    Zurück in die Vergangenheit auf DVD

    Zurück in die Vergangenheit im Fernsehen

    So
    11.12.08:45–09:35RTL Nitro222.14Schmutziges Spiel
    08:45–09:35
    So
    11.12.09:35–10:25RTL Nitro232.15Zeugin im Kreuzfeuer
    09:35–10:25
    So
    18.12.08:40–09:30RTL Nitro242.16Wettlauf mit der Zeit
    08:40–09:30
    So
    18.12.09:30–10:20RTL Nitro252.17Rätselhaftes Tagebuch
    09:30–10:20
    So
    08.01.08:50–09:35RTL Nitro262.18Schwarze Magie
    08:50–09:35
    So
    08.01.09:35–10:25RTL Nitro272.19Ohne Netz
    09:35–10:25

    Zurück in die Vergangenheit – Community

    Fernsehfan am 17.01.2016 14:50: Ich bin auf RTLNitro sauer, dass bei der Folge Verfolgt ein paar wichtige Minuten heraus geschnitten wurde. Das war genauso wie bei Vox damals. Das ist nicht nachvollziehbar.
    Wheelboy (geb. 1969) am 23.08.2015: Weiß zufällig jemand, wie die Folge vom 16.08. ausgegangen ist? Haben Vater und Tochter wieder zueinander gefunden? Wie?
    Anni am 04.04.2015: Ja, das hatte mich auch erst gewundert. Es wurde aber Folge 19 gezeigt. Allerdings unter dem Titel "Der letzte Tanz". Aber das ist ja nicht so wichtig ;o)
    McGeek (geb. 1981) am 01.04.2015: Also ich hab die Folge gesehen und es war definitiv 3.19!
    #605929 am 01.04.2015: Laut Liste war es eine Folge aus der Staffel 2. ?

    Zurück in die Vergangenheit – News

    Cast & Crew

    Dies und das

    Ein Crossover mit der Serie „Magnum“ war geplant, wurde letztlich jedoch nicht realisiert.

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    96-tlg. US-Fantasyserie von Donald P. Bellisario („Quantum Leap“; 1989–1993).

    Nach einem missglückten Experiment mit einer Zeitmaschine ist der Wissenschaftler Sam Beckett (Scott Bakula) in der Vergangenheit gefangen und kann lediglich innerhalb der letzten 30 Jahre in verschiedene Zeitabschnitte springen. Dabei schlüpft Sam in verschiedene Körper und hilft den Angehörigen der Person, in deren Körper er steckt, bevorstehende persönliche Katastrophen zu verhindern, ohne seine wahre Identität preisgeben zu können. Worum es genau geht, erfährt Sam von seinem Begleiter Al (Dean Stockwell), einer holografischen Erscheinung, die nur er sehen kann. Al versorgt Sam mit den wichtigsten, aber nicht mit allen Informationen über die Person, die er gerade ist. Das muss nicht immer ein Mann seines Alters sein, Sam findet sich auch regelmäßig in Rentner- oder Frauenkörpern wieder.

    Die einstündigen Folgen liefen mittwochs um 19.20 Uhr. Erfinder Bellisario hatte zuvor bereits u. a. die Serie Magnum entwickelt.

    Auch interessant …