Deutsche Erstausstrahlung: 29.06.1996 ZDF

    Der engagierte Bundestagsabgeordnete Robert Lohmann hat eine Vorliebe für antike Mytholgie. Bei einem Griechlandaufenthalt glaubte er, die Aura der Halbgöttin Kirke zuverspüren. Als er nach Deutschland zurückgekehrt ist, wird ihm schnell klar, dass ihm Kirke („Die Venusfalle“ Sonja Kirchberger) hierher gefolgt ist.

    Ein bisschen Zauber verträgt die Welt – Community

    Christoph Gogg (geb. 2015) am 29.12.2013: EIN BISSCHEN ZAUBER VERTRÄGT DIE WELT-auch ich möchte die Gelegenheit nutzen und ein paar Gedanken formulieren, welche mich bewegen.
    Leider scheint diese wunderbare Reihe aus der Feder von Herbert Reinecker kaum noch jemand zu kennen.
    Habe im Jahr 1996 alle Folgen bei der Erstausstrahlung gesehen und war beeindruckt.
    Beeindruckt von der Top-Besetzung (Gunter Berger und Sonja Kirchberger sind großartig in den Hauptrollen) und beeindruckt von den vielen großen Namen, welche in den Nebenrollen zu sehen waren.Hier seien nur stellvertretend Agnes Fink (in ihrer wohl letzten Rolle), Hans Holt, Dieter Kirchlechner und Cornelia Froboess zu nennen.
    Herbert Reinecker verstand es wie kein anderer, Gedanken und auch Probleme der Menschen aufzuzeigen und durch eine unverwechselbare Sprache und Ausdrucksweise deutlich zu machen.
    Solche Drehbücher gibt es heutzutage leider nicht mehr.EIN BISSCHEN ZAUBER VERTRÄGT DIE WELT kann als eine Art modernes Märchen gesehen werden.Die Göttin Kirke steht stellvertretend für das was vielen von uns fehlt: menschliche Wärme,Lebensmut, Kollegialität und Hilfsbereitschaft.
    Würde sich das jeder immer wieder ins Gedächtnis rufen,hätte die Welt vermutlich wirklich wieder viel mehr ihres Zaubers zurückerhalten.
    Insgesamt eine Serie, die es verdienen würde wiederholt zu werden-oder noch besser: endlich einmal auf DVD veröffentlicht zu werden- die angesprochene Thematik ist auch heute noch zeitloser denn je.
    Herbert Reinecker hat mir einmal selbst in einem persönlichen Brief geschrieben, datiert aus dem jahr 1998:"Ich habe mit meinen Drehbüchern immer deutlicher Gedanken verbunden,die mehr als Unterhaltung waren, sondern mithelfen sollten, Probleme der Zeit und der Menschen, die in dieser Zeit leben, anzusprechen."
    Gisela Schneider am 21.07.2004: Dieser Film wurde an verschiedenen Samstagnachmittagen des Jahres 1996 im ZDF gezeigt. Die Dialoge haben mich sehr beeindruckt. Der Fantasie waren keine Grenzen gesetzt. Die Göttin Kirke erklärte uns die damalige Denkweise, die in krassem Gegensatz zu unseren Denkmustern steht. Der Film war ideenreich und sehr unterhaltsam gestaltet. Besonders angesprochen hat mich der Vortrag in der letzten Folge über das Thema: "Lohnt sich Lebensmut noch?"
    Weshalb werde solche Filme nicht wiederholt? Ich fragte beim ZDF schriftlich nach, doch die Einschaltquote hatte wohl nicht gepasst, denn man plante keine Wiederholung - schade.
    Wer auch immer diese Zeilen liest - freundliche Grüße G. Schneider

    Cast & Crew