Die strengsten Eltern der Welt

Die strengsten Eltern der Welt

D 2009–
Deutsche Erstausstrahlung: 01.03.2009 kabel eins

Die Doku-Reihe schickt deutsche Jugendliche, die in ihrer hiesigen Welt nicht klarkommen und mit ihrem frechen und boshaften Verhalten ihr soziales Umfeld tyrannisieren, für eine bestimmte Zeit zu völlig fremden Familien irgendwo auf der Welt. Durch die direkte Konfrontation mit strengen Regeln und Disziplin, aber auch mit anderen kulturellen und religiösen Werten sollen sie Respekt und vernünftigen Umgang lernen, um bei ihrer Heimkehr hoffentlich endlich ein vernünftiges Leben führen zu können. Bei ihren Gastfamilien müssen die Jugendlichen oft unter einfachsten Bedingungen leben und häusliche und soziale Arbeiten verrichten, die sie zu Hause auf keinen Fall machen würden. Beim Start der Reise nehmen die Teilnehmer an, dass sie auf eine normale Ferienreise geschickt werden und ahnen nichts vom bevorstehenden Trip. Ob und wie sich ihr Verhalten geändert hat, wird nach der Heimkehr ebenfalls dokumentiert.

Die strengsten Eltern der Welt im Fernsehen
Di
04.11.201420:15–22:20 Uhrkabel eins596.03Folge 3
20:15–22:20 Uhr
Di
11.11.201420:15–22:20 Uhrkabel eins606.04Folge 4
20:15–22:20 Uhr
Die strengsten Eltern der Welt – Community
SarahS (geb. 1977) am 16.12.2013: Das Konzept ist besser für die Kids, als es auf den ersten Blick aussieht. Zwar zielt man natürlich auf Effekthascherei, sonst würde sich die Sendung niemand anschauen. Fakt ist jedoch auch, dass die zum Teil sehr verhaltensgestörten und in Ihrer Persönlichkeitsentwicklung stark zurückgebliebenen - man möchte fast sagen - asozialen Jugendlichen spontan auf Erwachsene treffen, die sich nicht von ihnen steuern lassen wie es die leiblichen Eltern aufgrund ihrer Überforderung passiv geschehen lassen. Das führt bei den Kids zu einer gewissen Verwirrung und im Idealfall zu einem Hinaustreten aus ihrer narzistischen Welt, die sie seit dem Kleinkindalter nie ablegen konnten. Im Prinzip ist dies ein guter Therapieansatz und hilft den Jugentlichen viel eher, als dass es Ihnen schadet. Ein gesunder, normaler 15jähriger ist in der Lage, sich für einige Wochen außerhalb des Elternhauses zu bewähren und entsprechend anzupassen, gerade WEIL er sozial entwickelt ist! Es ist zwar anstrengend für nicht normal entwickelte Kinder, aber sie ohne derartige Erfahrungen einfach zu Hause ihren "selbstbestimmten Schicksal" zu überlassen, ist viel schädlicher und gefährlicher, als sie guten Menschen anzuvertrauen, die in sich ruhen und sich von ihrem provozierenden Verhalten nicht verunsichern lassen. Von meiner Seite her also Daumen hoch für diese Idee und die Sendung, denn letztendlich ist es die Sendung, die Lösungsansätze für Zuhause bietet, wenn die betroffenen Eltern willens und in der Lage sind, eigene Fehler zu erkennen, Verhaltensstrukturen der Gastfamilie zu übernehmen und daraus zu lernen
Doppelmami (geb. 1977) am 22.09.2013: Hallo, Ich habe meinen Sohn zu den strengsten Eltern geschickt und will hier mal klar stellen, das es im TV immer dramatischer aussieht als es in Wirklichkeit ist. Man sollte vielleicht mal überlegen, das 90 min. von knapp 14 Tage zusammen geschnitten werden. Zudem wer würde es denn gucken, wenn nur die Szenen gezeigt werden, die auch den Spaß dort zeigen, wie alle arbeiten ohne Vorkommnisse? Das macht das Format doch aus. Und dann ständig die Frage"kriegen die Eltern was dafür? " Warum sind Eltern wohl so verzweifelt, und schicken Ihr Kind so weit weck? Aus finanziellen Gründen? Schon mal bemerkt, das das Ziel dieses Formats als Lernprozess dienen soll? Die Flüge, Unterbringung, Verpflegung, Telefon Gespräche kosten schon ne Menge pro Teenager, plus das was die Gastfamilie als Vergütung bekommt. Und wer so blöde Sprüche los lässt, wie sollen die paar Tage einen Teenager ändern, sollte sich mal in die Lage der Kids versetzten! 12 000KM weit weck, ohne Geld, Ausweiß, ohne Ortskenntnisse und Sprachprobleme, leben in armen Verhältnissen ohne Strom, Fernseh & Internet... und wie es den Eltern geht dabei, das eigene Kind mit praktisch fremden Leuten allein so weit reisen zu lassen, ohne Möglichkeit sich mal eben in Zug zu setzen und es zu holen. Mein Sohn hat es imponiert, mit wieviel weniger Menschen trotzdem glücklich leben können und wie gut es. Ihm hier in Deutschland eigentlich geht und nicht alles selbstverständlich ist. Es macht mich stolz, meinen Sohn sagen zu hören, es war für Ihn das beste, was ich tun konnte. Er hat sich verändert, ist ruhiger, freundlicher, und hat endlich Perspektive die er selbst anstrebt. Ich bereue es nicht aber würde Ihn nicht nochmal freiwillig soweit weck schicken
Korf Beatrix (geb. 1958) am 28.08.2013: was ist davon wahr? Bekommen die Eltern Geld dafür, wenn sie ihre Kinder zu den strengsten Eltern der Welt schicken? Ich finde die Sendung nicht in Ordnung. Welcher Jugendliche glaubt denn, das sie auf einmal in Urlaub geschickt werden, obwohl die Familie eigentlich für so etwas kein Geld hat. Würde mich wirklich interessieren, was daran wirklich wahr ist. Das Konzept an sich ist nicht schlecht, doch innerhalb von 14 Tagen, kann man keinen Jugendlichen ändern. Mich würde es interessieren, wie es weiter geht mit den Jugendlichen, wenn sie wieder zu Hause sind. Gewohnheiten kann man schlecht abstellen, vor allen Dingen nicht in 14 Tagen.
unbekannt am 14.08.2013: kann nur sagen, das es eine absolute sauerrei ist, das kinder gegen ihr willen tiere töten oder zuschauen müssen ..schlimm...
kastanowicz (geb. 1963) am 04.02.2013: die Mentawai Indianer sollten vor sat1 geschützt werden ! Respektlos sind die Macher einer solchen Sendung. Ich bin fassungslos und wütend.
Die strengsten Eltern der Welt – News
Dies und das

Das Konzept der Sendung stammt vom britischen Originalformat „The World’s Strictest Parents“, das im Auftrag der BBC produziert wurde.

Auch interessant …