Der Trotzkopf

    Der Trotzkopf

    D/A 1983
    Deutsche Erstausstrahlung: 01.08.1983 ARD

    Die 15-jährige Ilse Macket lebt mit ihrem Vater und der Stiefmutter auf einem Gut. Sie ist ein wildes Mädchen, das nur Flausen im Kopf hat und soll daher in ein ein Pensionat geschickt werden. Ilse hasst ihre Mutter zunächst deswegen und will sich dem Pensionatleben gar nicht fügen. Nach einer Weile lebt sie sich aber ein und gewinnt Freundinnen, vor allem Nellie, ihre Zimmernachbarin.

    Nach einem Jahr kehrt Ilse zurück zu ihren Eltern auf das Gut. Sie hat sich völlig verändert und ist nun eine junge Dame geworden. Bei einem Zwischenstopp vom Pensionat nach Hause lernt sie bei einem alten Freund ihres Vaters Leo kennen. Nun tritt ihr alter Trotzkopf noch einmal hervor: Wird sie durch ihn ihr Glück selbst zerstören? (Text: Martina)

    Der Trotzkopf – Kauftipps

    Der Trotzkopf – Community

    Biggi (geb. 1981) am 03.08.2015: Hallo Carolin ich hab mal wikipedia durchgeschaut... da steht, dass Florentina Astleithner die kleine Lilli gespielt hat! liebe Grüße
    kerbschnitzerxxx (geb. 1979) am 12.01.2013: hallo martina, vielleicht gibt es den soundtrack bei der deutschen national bibliothek (leipzig, frankfurt am main, berlin) viel glück martin
    Julia (geb. 1990) am 15.03.2012: Wow, echt der Hammer! :-)
    Steffi (geb. 1974) am 19.01.2011: nee von Trotzkopf gibts sowas nicht. es gibt aber eine TV Dokumentation Nesthäkchen kommt ins Kz die meinst du sicher, hat mit Nesthäkchen aber nichts zu tun, sondern es ist eine Dokumentation über das Leben von Else Ury die Autorin der Nesthäkchenbücher, die ja 1943 in Auschwitz ermordet wurde, siehe auch Wikipedia/Else Ury. die trotzkopf autorin ist schon 1885 gestorben (laut wikipedia)
    Statistin (geb. 1974) am 06.01.2011: Ich war als kleines Mädchen als Statistin bei der Hochzeitsszene dabei - im Kinderchor, Juli 1980 oder 1981 in Schloss Blumenthal bei Aichach. Ein ganzes Wochenende, Riesenhitze, tolle Kostüme, nette Erinnerung

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    8-tlg. dt.-österr. Jugendserie von Irene Rodrian und Rudolf Nottebohm nach dem Roman von Emmy von Rhoden, Regie: Helmut Ashley.

    Ilse Macket (Anja Schüte) ist ein eigensinniges Mädchen, das von ihrem Vater (Klaus Barner) und ihrer Stiefmutter (Emely Reuer) aufs Internat geschickt wird. Dort freundet sie sich mit ihrer Zimmergenossin Nellie (Linda Joy) und auch mit den Mitschülerinnen Orla (Cornelia Bayr), Rosi (Sabine Biber) und Flora (Rita Kail) an. Fräulein Reimar (Anaid Iplicjian) ist die Internatsvorsteherin, Dr. Althoff (Thomas Astan) der einzige männliche Lehrer. Ilse macht ihren Abschluss und kehrt auf das Landgut der Eltern zurück. Sie lernt den Assessor Leo (Rainer Goernemann) kennen und verlobt sich mit ihm. Nach einem Streit zieht sie zu Nellie in die Provinzstadt, die inzwischen mit Dr. Althoff verheiratet ist. Schließlich versöhnt sie sich aber doch mit Leo, und die beiden heiraten.

    Die 25 minütigen Serienfolgen liefen montags um 17.20 Uhr, später auch zusammengefasst als zweiteiliger Film. Der Roman war 1885 erschienen und Anja Schüte 1977 in Bilitis.

    Auch interessant …