4 gegen Willi

    4 gegen Willi

    D/A 1986–1989
    Deutsche Erstausstrahlung: 11.10.1986 Das Erste

    Legendäre Spielshow mit Mike Krüger, die als erste ihrer Art mit waghalsigen Action- und kontroversen Stegreifspielen die Zuschauer wie kaum eine andere Samstagabendshow polarisierte. Den Rahmen bildete ein Spiel zwischen einer deutschen und einer österreichischen Familie, in dem die jeweils vier Familienmitglieder Spielrunden unterschiedlicher Schwierigkeitsstufen absolvieren mussten. Die Familie mit der höchsten Punktzahl kam ins Finale, in dem der Hamster „Willi“ in einem Labyrinth den zuvor getippten richtigen Ausgang finden musste.

    Kontroverse Diskussionen entzündeten sich u.a., als das Auto einer teilnehmenden Familie vor laufenden Kameras der Schrottpresse überführt wurde (sie dafür aber auch einen fabrikneuen Wagen bekamen) oder einem finanzbeamteten Kandidaten ein Irokesenschnitt verpasst wurde. Empörte Zuschauerreaktionen sorgten – trotz guter Einschaltquoten – für ein relativ frühes Ende der Produktion des Bayerischen Rundfunks. (Text: RS)

    4 gegen Willi – Community

    Hondo/ Kiel (geb. 1974) am 24.09.2008: Ich war so 15 Jahre alt damals, als ich eher zufällig eine Ausgabe dieser Show sah. In besagter Episode engagierte Mike Krüger die toten Hosen als "Housesitter". Diese "verschönerten" das Haus einer Familie. Ich kann mich bis heute daran errinnern - Großartig!!! Es existierte vor etlichen Jahren ein Videotape der Hosen namens "Drei Akkorde für ein Hallelujahr". Dort ist beschriebenes zu sehen! Viel Spasss
    dj_ddt (geb. 1979) am 20.03.2007: die show muss unbedingt wiederholt werden. hab ich als kind geliebt.
    Florian (geb. 1980) am 25.08.2006: 4 gegen Willy war eine DER großen Kult-Spielshows am Samstag Abend. Neue Folgen und / oder eine Wdh. wären klasse.
    Micha (geb. 1965) am 26.12.2005: ICH fand die Sendung klasse ;-P Geschmäcker sind nunmal verschieden, auch Claus oder Jens müssen damit leben. Ach ja, um das Klischee gleich zu widerlegen- ich habe einen Universitätsabschluß :-P
    Rüdiger, www.supernasen-fans.de (geb. 1978) am 01.09.2005: Ich meine mich noch erinner zu können das in der Sendung der Original-Wohnzimmer der teilnehmenden Familien aufgebaut wurde. und das Auto der Verlierer wurde am Ende zu einem großen Klumpen Blech gepresst ! Echt geniale Show.

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    Große Samstagabendshow mit Mike Krüger, in der zwei Familien in verrückten Spielen gegeneinander antreten.

    Als besonderen Gag bringen die Familien ihre komplette Wohnzimmereinrichtung mit und sitzen während der Sendung quasi „zu Hause“. Das Maskottchen der Show, der Hamster Willi, entscheidet das Schlussspiel. Er sitzt in einem Feld mit drei Ausgängen. Die Familien verteilen Schilder mit Währungen von D-Mark bis Lire auf die verschiedenen Ausgänge und gewinnen, je nach Wahl des Hamsters, entsprechend viel oder wenig. Krügers Kommando zuvor lautet: „Willi go!“

    Die Show hatte hohe Zuschauerzahlen, löste jedoch Proteste wie kaum eine andere Sendung aus, weil sie nicht davor zurückschreckte, ohne Wissen der Familien auch mal deren Auto zu verschrotten, sie aber später ein neues gewinnen ließ. So gab es die schöne Frage an den Kandidaten, ob er sein Auto unter anderen wiedererkennen würde – dann wurden ihm mehrere Haufen Schrott präsentiert. Ein andermal musste sich ein Familienvater einen Irokesenhaarschnitt verpassen lassen, um Punkte zu gewinnen, die Toten Hosen zertrümmerten das Wohnzimmer einer Kandidatenfamilie, und ein Mädchen musste durch eine halbnackte Eishockeymannschaft robben.

    In den Showblöcken zwischen den Spielrunden traten hauptsächlich Rockbands auf. Durch diese Musik und die Spiele sprach die Show hauptsächlich ein jüngeres Publikum an, und die älteren ARD-Zuschauer saßen entsprechend verstört vor dem Fernseher und wussten nicht, wie ihnen geschah. Schon im November 1986 bekam Krüger wegen dem Mädchen zwischen den Eishockeymännern die „Saure Gurke“ für die angeblich frauenfeindlichste Sendung im Fernsehen.

    Nach den diversen Protesten wurde die Show entschärft, die bis dahin ihrer Zeit weit voraus war, dadurch aber auch ihres eigentlichen Reizes beraubt: Die neue Fassung war harmlos. Die Quoten sanken entsprechend; die Sendung wurde gegen den Willen Krügers abgesetzt. Der Erfinder der Sendung, Jochen Filser, wurde seiner Aufgaben beim Bayerischen Rundfunk entbunden und ging als Unterhaltungschef zu RTL, was angesichts von Vier gegen Willi konsequent war. Mit Bezug auf den Inhalt und Schlachtruf der Show nahm Mike Krüger als Parodie auf Falcos Song „Coming Home“ den Titel „Willi Go“ auf. Der Anrufsender 9Live griff das Hamsterspiel für einen PR-Gag im Jahr 2002 noch einmal auf.

    Auch interessant …