„Wer wird Millionär?“: Dreierteams spielen in Sommerspecial um die Million

    Familienangehörige, Freunde oder Kollegen quizzen zusammen

    Vera Tidona – 18.06.2021, 15:13 Uhr

    Günther Jauch moderiert „Wer wird Millionär?“ – Bild: TVNOW/Stefan Gregorowius
    Günther Jauch moderiert „Wer wird Millionär?“

    Eigentlich befindet sich „Wer wird Millionär?“ seit der Ausstrahlung des Jubiläums zur 1500. Folge Anfang des Monats in der Sommerpause. Für Montag, den 12. Juli kündigt RTL nun jedoch ein weiteres neues Special des Quizklassikers mit Günther Jauch an. Während die Corona-Pandemie das Land weiterhin fest im Griff hat, sollen unter dem Motto „Gemeinsam holen wir die Million“ Dreierteams – bestehend aus Familienangehörigen, Freunden oder Kollegen – gemeinsam um die Million spielen.

    Und so funktioniert es: Die drei Team-Mitglieder spielen nacheinander und teilen den erspielten Gewinn. Jedes Team der Sendung startet ohne Auswahlrunde direkt ins Spiel. Ein Kandidat sitzt in der Mitte, die anderen fiebern hinter ihm und warten auf ihren Einsatz. Der jeweilige Teilnehmer kann während der Quizrunde jederzeit an den nächsten Teamspieler abgeben, bevor die nächste Frage gestellt wird. Jedoch darf jeder nur einmal auf dem Kandidatenstuhl seine Chance ergreifen. Gemeinsam wählen alle Teams wie gewohnt zwischen Risiko- und Sicherheitsvariante. Einzig der Telefonjoker wird durch den neuen „Team-Joker“ ersetzt. Das bedeutet, dass sich bei einer Frage alle drei Teammitglieder ohne Zeitbegrenzung miteinander beraten dürfen.

    Ganz neu ist diese Regel nicht: In der Vergangenheit durften bereits etwa im „Special der Generationen“ am 30. April 2018 drei Familienmitglieder zusammen antreten und sich auf dem heißen Stuhl abwechseln.

    Auch in der kommenden Saison hält RTL selbstverständlich an seinem Flaggschiff fest, wie man in dieser Woche im Rahmen der Screenforce Days bekanntgab (fernsehserien.de berichtete). Kein Wunder, passt die nach wie vor bei Jung und Alt gleichermaßen beliebte Quizshow doch ganz hervorragend zum eigenen Anspruch, in Zukunft seriöser, relevanter und familienfreundlicher werden zu wollen.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am

      Ich bin vom jahrelangen Fan und begeisterten Stammzuschauer (seit Beginn 1999) in den letzten 1-2 Jahren nur noch zum "gelegentlich-rein-Zapper" geworden. Meist schalte ich dann genervt nach 20 oder 30 Minuten wieder um.
      Die Show ist nur noch zum langgestreckten Zeitfüller geworden. Wo früher 3 oder 4 Kandidaten in 60 Minuten (brutto) die Show füllten und Tempo gespielt wurde, wird nur noch Jauch-Small-Talk und Kandidaten-Selbstdarsteller präsentiert. 120 Minuten oder gar noch mehr. Ein Promi-Special braucht mittlerweile für 4 Stunden nur noch 3 oder 4 Kandidaten überhaupt. Und diese ständigen "Specials" angelehnt an "Erfolgsformate" wie Dschungelshow oder sonstwas nerven einfach nur.
      Das Format wurde von RTL aus Spargründen die letzten Jahre totgeritten. Nur deshalb läuft WWM hier in Deutschland noch immer als Rekordhalter des Formats auf der ganzen Welt.
      • am

        Ausgelutschtes wird wieder neu belebt. Das kann sich doch niemand mehr ansehen.

        weitere Meldungen