„The Masked Singer“: Große Live-Tour komplett abgesagt!

    Veranstaltungsreihe zur ProSieben-Show findet nicht statt

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 01.12.2022, 17:09 Uhr

    „The Masked Singer“: Es wird keine Live-Tour geben – Bild: ProSieben/Boris Breuer/Benjamin Kis/Willi Weber/Seven.One Entertainment Group
    „The Masked Singer“: Es wird keine Live-Tour geben

    Schlechte Nachrichten für Fans von „The Masked Singer“ und eventuelle Weihnachtsgeschenkideen: Die für das Frühjahr 2023 geplante Deutschlandtour wurde komplett abgesagt. Geplant war, dass die Live-Tour zur beliebten ProSieben-Show vom 30. März bis zum 14. April 2023 in insgesamt 13 Städten gastiert. Doch daraus wird nun nichts. Die gesamte Tour wurde abgesagt.

    Auf der Facebook-Seite zur Sendung teilen die Betreiber relativ knapp mit: Leider musste der Veranstalter die ‚The Masked Singer‘-Livetour aufgrund der aktuellen gesamtwirtschaftlichen Situation absagen. Ob dies bedeutet, dass zu wenig der durchaus nicht günstigen Tickets verkauft wurden, darüber kann nur spekuliert werden. Auf der Eventim-Ticketseite sind bereits sämtliche Termine mit „Abgesagt“ gekennzeichnet worden. Derzeit werden Ticketinhaber per Mail benachrichtigt. Für bereits gekaufte Tickets können die Kunden den Rückerstattungsprozess einleiten.

    Die „The Masked Singer“-Tour sollte in Mannheim, Oberhausen, Stuttgart, München, Köln, Leipzig, Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Hannover, Frankfurt, Bremen und Nürnberg stattfinden. Es sollte ein Wiedersehen mit einigen der beliebtesten Kostüme aus der Show geben. Angekündigt waren der Astronaut alias Max Mutzke, das Zebra alias Ella Endlich, Mülli Müller alias Alexander Klaws und die Raupe alias Sandy Mölling. Darüber hinaus sollten pro Tour-Station bis zu zwei weitere bekannte „TMS“-Stargäste auftreten, darunter der Engel alias Bülent Ceylan, der Panther alias Stefanie Hertel, der Wuschel alias Mike Singer und das Skelett alias Sarah Engels. Wie in der TV-Sendung sollte es auch ein Rateteam geben.

    Angekündigt waren große Solo-Performances, einzigartige Duette und „verrückte Talks“. Die Besucher vor Ort sollten aktiv in die Show mit einbezogen werden, Darüber hinaus sollte es auch eine neue Maske geben, unter der in jeder Stadt ein anderer Promi stecken sollte. Als Highlight eines jeden Abends sollte schließlich der große Moment der Demaskierung fungieren. Doch zu alledem wird es nun nicht kommen.

    Das Konzept der Tour wurde gemeinsam mit der Endemol Shine Germany, deren Vermarktungsagentur Banijay Live Artist Brand und der Seven.One Entertainment Group entwickelt.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • (geb. 1955) am

      Ist ja echt schäbig, dass man sich selbt um die Rückerstattung des Ticketpreises kümmern muss....Hoffentlich werden die Buchungsgebühren sowie die entgangenen Zinsen ebenfalls zurückerstattet.
      • am

        Ob dann auch die Buchungsgebühren erstattet werden?
        • am

          Wieso machten die eine Live-Tour? Wie Oli M schrieb, hab ich das auch nie verstanden. Aber diese Absage passt zur Situation in der sich Pro7 gerade befindet. Da geht nicht nur im TV-Programm mittlerweile alles schief, sondern nun auch noch Außerhalb. Ich frage mich, wie lang sich der Sender so noch halten kann.
          • (geb. 1971) am

            Haben sie ja nicht, sie wollten. Und um die Pro7 Gruppe brauchst Du dir bei übe 4 Milliarden Jahresumsatz nicht viel Sorgen machen, Gewinn dabei über 800 Millionen Euro.
        • (geb. 1977) am

          Das Konzept der Tour hat sich mir eh nicht erschlossen.
          Es war ja bekannt wer unter den Masken steckt. Wo bleibt der Reiz des Mitratens?Warum dann überhaupt ein Rateteam?


          Frage über Fragen.....
          • am

            Wer lesen kann, ist klar im Vorteil ;-)
            „… Darüber hinaus sollte es auch eine neue Maske geben, unter der in jeder Stadt ein anderer Promi stecken sollte. Als Highlight eines jeden Abends sollte schließlich der große Moment der Demaskierung fungieren.“
            Aber ich gebe Dir trotzdem Recht, so richtig sinnvoll ist die ganze Show nicht.

        weitere Meldungen