„Schloss Einstein“ feiert 1000. Folge mit Mystery-Staffel und neuem Logo

    Wiedersehen mit Marie Borchardt als geheimnisvolle Lehrerin

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 23.07.2020, 12:29 Uhr

    Das neue Logo – Bild: MDR Mitteldeutscher Rundfunk
    Das neue Logo

    „Schloss Einstein“ steht vor einem großen Jubiläum: Mit der bevorstehenden 24. Staffel wird die magische 1.000-Folgen-Grenze durchbrochen. Aus diesem Anlass gönnt sich die langlebigste deutsche Kinder- und Jugendserie ein neues Logo – zudem dürfen sich die Zuschauer auf eine besondere Mystery-Staffel freuen, die derzeit in Erfurt gedreht wird. Insgesamt 26 neue Folgen werden produziert.

    Direkt zu Beginn des neuen Schuljahrs wird der Stundenplan der Einsteiner durch ein neues Unterrichtsmodul völlig auf den Kopf gestellt. Hintergrund ist ein digitaler Mobbingfall, der Schloss Einstein bewegt. Hilfe bietet Pia Pigalke (Marie Borchardt) an. Die ehemalige Schülerin des Albert-Einstein-Gymnasiums leitet ein erfolgreiches Start-Up mit dem Spezialgebiet Cybersecurity und will mit dem neuen Unterrichtsmodul „Internet und Sicherheit“ ihr Wissen an die Einsteiner weitergeben. Aus unerklärlichen Gründen dürfen jedoch nicht alle Schüler daran teilnehmen. Es geht ein Riss durch die Schülerschaft und plötzlich gibt es zwei Lager. Für eine kleine Einstein-Gruppe ist klar: Das Chaos kam mit dieser seltsamen neuen Lehrerin. Sie wollen der Sache auf den Grund gehen. Welches Geheimnis verbirgt die Ex-Einsteinerin und was hat sie wirklich vor?

    Neben Marie Borchardt wird es in der Jubiläumsstaffel auch ein Wiedersehen mit weiteren ehemaligen Darstellerinnen und Darstellern geben, die noch einmal in ihre alten Rollen schlüpfen. Zudem stoßen auch einige Neuzugänge zur populären KiKA-Serie: Sportler Bela (Philip Müller) kümmert sich lieber um den richtigen Beat als um Rekorde auf der Tartanbahn – und auch an Joyces (Matilda Willigalla) Karatetechnik muss noch gefeilt werden. Superhirn Paul (Malique Heidorn) kann dafür bei fast jedem Thema auftrumpfen. Für Tänzer und Ordnungsliebhaber Gustav (Tamino Schenke) könnte es hingegen manchmal etwas weniger chaotisch laufen. Die zurückhaltende Chiara (Jamila Weintritt) findet nach anfänglichen Hindernissen ebenfalls ihren Platz am Einstein.

    „Schloss Einstein“ wird schon seit 1998 produziert. MDR-Fernsehfilmchefin Jana Brandt über den Erfolg der Serie: Als wir vor 22 Jahren ‚Schloss Einstein‘ aus der Taufe gehoben haben, hat keiner daran gedacht, dass die Serie über den Alltag in einem Schulinternat so lange mit solch anhaltendem Erfolg funktionieren würde. Mit der Mischung aus Action, Humor und einem Hauch Drama haben wir offenbar den Nerv der 8- bis 14-Jährigen getroffen. Darüber sind wir sehr froh. Voller Stolz schauen wir der 1000. Folge entgegen und haben uns dafür eine Menge einfallen lassen.

    Gedreht wird wieder auf dem Drosselberg, im KinderMedienZentrum und in Erfurter Sportstätten. Aufgrund des Coronavirus wird unter Einhaltung strenger Sicherheits- und Hygieneregeln gedreht – in enger Abstimmung mit den Behörden an den Drehorten in Erfurt sowie im Einklang mit den Corona-Vorschriften des Landes Thüringen. Setbesuche für Publikum oder Medienvertreter sind deshalb nicht möglich. Ausgestrahlt werden sollen die neuen Folgen 2021 im KiKA.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen