„Rocky & Bullwinkle“ und „Kung Fu Panda“: Prime Video sichert sich Animationsserien

    Bekannte Animations-Stars in neuen Serien-Formaten

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 13.04.2018, 13:15 Uhr

    „Rocky & Bullwinkle“ sind schon bald bei Amazon zu Hause – Bild: Prime Video
    „Rocky & Bullwinkle“ sind schon bald bei Amazon zu Hause

    Amazon hat sich die Rechte an zwei neuen Serien von Dreamworks Animation gesichert, die bekannte Figuren zurück auf den Bildschirm bringen. Prime Video wird auch in Deutschland „The Adventures of Rocky and Bullwinkle“ zeigen sowie „Kung Fu Panda: The Paws of Destiny“.

    Das fliegende Eichhörnchen Rocky und der sprechende Elch Bullwinkel sind vor allem in den USA legendär. Dort gaben sie bereits Ende der 1950er Jahre in der animierten Serie „Rocky und Bullwinkle“ ihr Debüt. Auch in der neuen Amazon-Serie, die ab dem 11. Mai in Deutschland abrufbar sein soll, finden sich die beiden ungleichen besten Freunde in verrückten Abenteuern wieder. Immer aufs Neue retten sie sich aus furchtbaren Situationen.

    Egal, ob Rocky und Bullwinkle eine Rockstar-Karriere starten wollen, auf Schatzsuche gehen oder die düsteren Pläne des ‚Furchtlosen Führers‘, Kopf einer Pottsyvanischen Geheimorganisation, vereiteln müssen. Daneben begegnen die Zwei den Superspionen Boris Badenov und Natasha Fatale. Als Produzentin zeichnet Tiffany Ward verantwortlich, Tochter von Jay Ward, der einst die Originalserie aus der Taufe hob.

    Im Zentrum von „Kung Fu Panda: The Paws of Destiny“ stehen vier junge Pandas, die unterhalb von Panda Village eine mythische Höhle finden. Dabei absorbieren sie aus Versehen das Chi der Four Constellations, vier uralten und mächtigen Kung Fu-Kriegern. So bleibt ihnen keine Wahl, als die Welt vor dem Bösen zu retten. Gleichzeitig kommt auf Po, dem Protagonisten der „Kung Fu Panda“-Filme, seine bislang größte Herausforderung zu. Er muss die Rasselbande von Kung-Fu-Kids unterweisen und zugleich einen Weg finden, ihre Fähigkeiten zu zügeln. Entwickelt wurde die Serie von Mitch Watson und Elliott Owen („King Julien“). Hier ist der Starttermin noch nicht bekannt.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen