Richard Gere übernimmt Hauptrolle in neuem BBC-Psychothriller

    Gere als Medienmogul Max in der neuen Serie „MotherFatherSon“

    Eliah Kieselmann – 23.05.2018, 14:12 Uhr

    „MotherFatherSon“ mit Richard Gere, Helen McCrory und Billy Howle – Bild: BBC Drama
    „MotherFatherSon“ mit Richard Gere, Helen McCrory und Billy Howle

    Zwei Jahre nach der ersten Ankündigung der Serie „MotherFatherSon“ (fernsehserien.de berichtete) stehen nun neben der Produktionsfirma BBC Studios Drama London auch die ersten Castmitglieder fest: Richard Gere („Chicago“,„Pretty Woman“) in seiner ersten großen Serienrolle, Helen McCrory („Fearless“, „Harry Potter“) und Billy Howle („Glue“, „Am Strand“). Die Serie wird acht einstündige Episoden umfassen.

    Eine mächtige Familie zwischen Polizei, Politik und Presse. Max (Richard Gere) ist Medienmogul mit Medienunternehmen auf der ganzen Welt. Die Ehe mit seiner Frau Kathryn (Helen McCrory) ist bereits vor Jahren in die Brüche gegangen. Sein Sohn Caden (Billy Howle) leitet die Redaktion von Max’ britischer Zeitung und soll einmal in seine Fußstapfen treten. Wenn da nicht sein selbstzerstörerischer Lebensstil wäre, der die Familie mitsamt ihrem Imperium in den Abgrund treiben kann.

    Geschrieben wurde die Serie von Tom Rob Smith. Neben ihm sind Lisa Osborne, Alan Poul, Hilary Salmon und Elizabeth Kilgarriff als Produzenten an Bord. Die Regie wird James Kent übernehmen. Gedreht wird diesen Sommer in London und Spanien. Die geplante Serienpremiere ist 2019.

    Der 68-jährige Richard Gere hat seine Karriere in den 70er Jahren begonnen. Bis heute waren gerade seine große Rollen immer in Filmen. In Serien hat er nur wenige Episodenrollen absolviert. Seine Rolle als Max in „MotherFatherSon“ ist seine erste Serienhauptrolle.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • (geb. 1967) am melden

      Tja, auch ein Richard Gere kommt um die SerienSchwemme nicht vorbei! Sehr schön! Mal sehen, wie diese Serie wird.
        hier antworten

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen