Quoten: „Herr und Frau Bulle“ mit Einbußen, RTL-Trio weiterhin erfolgreich

    „Mein bester Streich“ wird für ProSieben zum Totalausfall

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 08.09.2019, 10:34 Uhr

    „Denn sie wissen nicht, was passiert“: Günther Jauch, Barbara Schöneberger und Thomas Gottschalk waren einmal mehr für RTL erfolgreich – Bild: MG RTL D / Frank Hempel
    „Denn sie wissen nicht, was passiert“: Günther Jauch, Barbara Schöneberger und Thomas Gottschalk waren einmal mehr für RTL erfolgreich

    Manche Streiche gehen einfach baden und manche Ermittler müssen wohl noch etwas mehr Überzeugungsarbeit leisten. Während das ZDF am gestrigen Samstag zwar wie gewohnt mit dem Krimi in Spielfilmlänge punkten konnte, wurden „Herr und Frau Bulle“ deutlich weniger Aufmerksamkeit zuteil als noch bei ihrem ersten Fall. Gottschalk, Jauch und Schöneberger schlugen sich zeitgleich bei RTL äußerst wacker, während ProSieben mit der versteckten Kamera absoluten Schiffbruch erlitt.

    „Herr und Frau Bulle“ blieben bei ihrem zweiten Fall deutlich unter dem ansonsten recht hohen Samstagskrimi-Niveau. So schalteten lediglich 4,10 Millionen Zuschauer das ZDF ein, während bei der ersten Ausgabe der noch jungen Reihe mit Alice Dwyer und Johann von Bülow noch über sechs Millionen dabei waren. Der Marktanteil lag somit bei 15,1 Prozent beim Gesamtpublikum sowie bei mageren 6,2 Prozent in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen.

    Damit zog sogar der ARD-Fernsehfilm „Echte Bauern singen besser“ an den Ermittlern vorbei, der bei den Werberelevanten 7,2 Prozent erzielen konnte. Daneben erreichte Das Erste mit der Komödie aber lediglich 2,91 Millionen Zuschauer und 10,7 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum.

    RTL konnte sich zeitgleich mit seinem bereits bewährten Trio Thomas Gottschalk, Günther Jauch und Barbara Schöneberger behaupten. 2,77 Millionen Zuschauer bescherten „Denn sie wissen nicht, was passiert“ einen Marktanteil von 18,7 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen, was einen deutlichen Zuwachs im Vergleich zur Vorwoche bedeutete. Mit dem Gesamtmarktanteil von 13,4 Prozent fuhr die Show sogar ihr bislang bestes Ergebnis ein.

    Weiterhin recht glücklos ist dagegen ProSieben mit „Mein bester Streich. Prominent & Reingelegt“. Bereits die erste Ausgabe der Prank-Show konnte im April lediglich 8,0 Prozent Marktanteil bei der Zielgruppe verbuchen. Dieses Mal fiel der Wert noch auf enttäuschende 5,8 Prozent. Insgesamt schalteten nur 690.000 Zuschauer ein, was beim Gesamtpublikum äußerst magere 2,7 Prozent Marktanteil bedeutete.

    Behaupten konnte sich zeitgleich Sat.1 mit einer Wiederholung von „Zoomania“. Der Animationsfilm versammelte 1,97 Millionen Zuschauer und erreichte somit starke 15,0 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe sowie 7,4 Prozent beim Gesamtpublikum.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • (geb. 1979) am melden

      ProSieben ist mittlerweile insgesamt ein Totalausfall!
        hier antworten
      • (geb. 1963) am melden

        Bitte bald neue Folgen und nicht mehr solange warten bitte
          hier antworten
        • (geb. 1963) am melden

          Ich habe Herr und Frau Bulle geschaut und mein Mann und ich finden sie weiterhin witzig. Ein nicht allzuernstnehmender Krimi. EIne bunte Mischung aus Humor, Spannung und auch ein wenig Schwermut.
          Die Serie gefällt mir sehr.
          Ein wenig erinnert sie einen an Mord mit AUsischt
            hier antworten
          • am via tvforen.demelden

            Herr und Frau Bulle war ganz nett, aber wie so oft denke ich, der Zuschauer wird hier für blöd verkauft (leichte Spoilergefahr):




            Frau Bulle wird zum Tatort der Autobombe gerufen, kommt reichlich spät, weil sie mehrere Anrufe ihres Vorgesetzten verpasst hat, und zwei Feuerwehrleute sind noch dabei, das Auto zu löschen - wie lange kann so was denn dauern (allerdings bin ich auch kein Insider der Feuerwehrszene)?!




            Der installierte Selbstschussapparat mit Laserzielgerät befindet sich ein ganzes Stück unterhalb des Hauses, wie kann er einen Laserpunkt und Einschüsse in Kopfhöhe am Ende des großen Wohnzimmers platzieren?

            weitere Meldungen

            weitere Meldungen

            weitere Meldungen

            weitere Meldungen