Ochsenknecht, Hentschel und Arami kehren als „Die Drei von der Müllabfuhr“ zurück

    Fortsetzung der ARD-Reihe am Freitagabend

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 19.03.2021, 15:25 Uhr

    Tarik (Aram Arami), Ralle (Jörn Hentschel) und Werner (Uwe Ochsenknecht) kümmern sich um Luna (Carolin Garnier) – Bild: ARD Degeto/Britta Kreh
    Tarik (Aram Arami), Ralle (Jörn Hentschel) und Werner (Uwe Ochsenknecht) kümmern sich um Luna (Carolin Garnier)

    Vier Mal haben Uwe Ochsenknecht, Jörn Hentschel und Aram Arami bereits als Müllmänner gegen die Automatisierung ihres Berufsstands und andere Unwegsamkeiten des Alltags gekämpft. Jetzt steht der Ausstrahlungstermin für den fünften Teil der Reihe „Die Drei von der Müllabfuhr“ fest: Das Erste zeigt die Episode mit dem Titel „Die Streunerin“ am Freitag, 7. Mai um 20:15 Uhr.

    Diese greift ein Thema auf, das in Berlin eine alarmierende Aktualität hat: Schätzungen zufolge leben mehr als 2000 Jugendliche auf der Straße – Geflüchtete gar nicht eingerechnet. „Käpt’n“ Werner Träsch (Uwe Ochsenknecht) und seine Kollegen Ralle (Jörn Hentschel) und Tarik (Aram Arami) bewähren sich als Streetworker und kümmern sich um die junge Obdachlose Luna (Carolin Garnier), die sich in den Hinterhöfen des Kiezes versteckt. Sie benötigt dringend Unterstützung, kann von zu Hause jedoch keine Hilfe erwarten. Doch um ihr helfen zu können, müssen die Müllmänner erst herausfinden, wovor die verängstigte Jugendliche eigentlich wegläuft.

    Darüber hinaus stehen die Drei von der Müllabfuhr selbst unter Beobachtung: Dorn (Rainer Strecker) hat ihnen den Unternehmensberater Felsenhain (Martin Brambach) zugewiesen, der jede Tonnenleerung in seinem Laptop dokumentiert. Die schnöselige Art des fachfremden Beraters, der ihm ständig auf die Finger schaut, gefällt Werner überhaupt nicht. Doch bald merkt er, dass ihn mit dem ungebetenen Gast etwas Trauriges verbindet.

    In weiteren durchgehenden Rollen sind unter anderem Adelheid Kleineidam, Martin Glade, Axel Werner und Laura Louisa Garde zu sehen.

    Mit „Ist das Kunst oder kann das weg“ liegt auch schon die sechste Folge der Bavaria-Fiction-Produktion bereit, die zusammen mit der fünften Episode im Herbst 2020 gedreht wurde. Wann diese ausgestrahlt wird, ist noch nicht klar – allerdings könnte es bereits eine Woche später am 14. Mai so weit sein, da die bisherigen Episoden jeweils im Doppelpack ausgestrahlt wurden. Regie führte bei beiden Folgen erneut Hagen Bogdanski nach den Drehbüchern von Gernot Gricksch und Toks Körner. Produzentin ist Doris Zander, Producer Oliver Krause.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.de

      Ich freue mich drauf ! Das ist ein klasse Ensemble mit liebenswerten Figuren und Geschichten .

    weitere Meldungen