„Nord Nord Mord“: Termin für Weihnachtsfolge steht fest

    ZDF zeigt „Sievers und die Stille Nacht“ kurz vor den Feiertagen

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 09.11.2021, 13:25 Uhr

    „Nord Nord Mord: Sievers und die stille Nacht“ – Bild: ZDF/Georges Pauly
    „Nord Nord Mord: Sievers und die stille Nacht“

    Mörderische Feiertage auf Sylt stehen Kommissar Sievers alias Peter Heinrich Brix bevor. Am Montag, den 20. Dezember zeigt das ZDF die Weihnachtsfolge der erfolgreichen Krimireihe „Nord Nord Mord“. Natürlich dürfen dabei auch die Ermittler Ina Behrendsen (Julia Brendler) und Hinnerk Feldmann (Oliver Wnuk) nicht fehlen.

    In „Sievers und die stille Nacht“ scheint kurz vor Heiligabend Ruhe auf der friesischen Insel einzukehren. Doch dann wird der Besitzer des Traditionsunternehmens Betten Reuter tot neben dem geöffneten Wandtresor gefunden. Ausgerechnet von zwei verkleideten Weihnachtsmännern soll die Familie überfallen worden sein, zumindest sagen das Regina (Johanna Gastdorf), die Ehefrau des Opfers, und Tochter Freya (Lena Dörrie) aus. Tatsächlich suchen die diebischen Weihnachtsmänner aber bereits seit einigen Jahren die Sylter Villen der Wohlhabenden heim. Handelt es sich bei einem der Täter um den „verlorenen Sohn“ des Mordopfers?

    Das Team um Kommissar Sievers muss besonderes Fingerspitzengefühl beweisen, denn Hinnerk Feldmann ist bereits seit längerer Zeit heimlich mit Freya liiert, was vor allem Ina Behrendesen nicht zusagt. So scheinen die WG-Tage von Hinnerk und Ina gezählt zu sein, denn er plant Freya zu heiraten. Unterdessen plant Sievers den ersten Schritt aus der Einsamkeit in die Zweisamkeit und hat seine ehemalige Therapeutin Tabea Krawinkel (Victoria Trauttmansdorff) zum Weihnachtsfest in sein Haus eingeladen.

    Das Drehbuch zur Weihnachtsfolge stammt von Thomas O. Walendy, Regie führt Sven Nagel. In weiteren Gastrollen sind Anna Stieblich, Cecil von Renner, Thomas Kügel und Marlen Ulonska zu sehen. Produziert wird die Reihe von der Network Movie Film- und Fernsehproduktion.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen