„Lindenstraße“: Kulissen und Requisiten landen im Museum

    Eröffnung in Deutscher Kinemathek noch in dieser Woche

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 04.11.2019, 12:33 Uhr

    "Lindenstraße": Kulissen und Requisiten landen im Museum – Eröffnung in Deutscher Kinemathek noch in dieser Woche – Bild: WDR/Steven Mahner

    Das Ende der „Lindenstraße“ rückt immer näher. Im November 2018 kündigte die ARD das Aus für die Traditionsserie nach fast 35 Jahren an. Nur noch bis Ende des Jahres wird gedreht, die letzte Folge der langjährigen Serie wird Ende März 2020 ausgestrahlt. Nun informierte der WDR, dass die zahlreichen Requisiten, Kostüme und Kulissen als Museumsstücke erhalten bleiben werden.

    Gemeinsam mit der Geißendörfer Film- und Fernsehproduktion KG (gff) befindet sich WDR derzeit mit mehreren Museen im Gespräch. „Für uns ist es selbstverständlich, dass wir respektvoll mit dem Erbe der Lindenstraße umgehen. Daher freut es uns sehr, dass viele Kult-Stücke aus der Serie ein neues Zuhause finden werden“, so Alexander Bickel, Leiter des WDR-Programmbereichs Fernsehfilm, Kino und Serie. Bereits feststeht, dass etwa die Küche von Helga Beimer und die Bushaltestelle Lindenstraße/Kastanienstraße ins Haus der Geschichte in Bonn wandern werden.

    Das Technik Museum Speyer beinhaltet schon seit 2012 eine Dauerausstellung zur „Lindenstraße“ und beherbergt die Küche von Else Kling. Zusätzlich wird das Restaurant „Akropolis“ und das „Café Bayer“ in die Sammlung aufgenommen. Die Deutsche Kinemathek in Berlin wird hingegen diverse Requisiten, wie beispielsweise die Speisekarten des „Akropolis“ sowie Helga Beimers und Anna Zieglers Bademäntel, übernehmen.

    Abgesehen von den Exponaten zeigt die Deutsche Kinemathek in Kooperation mit WDR und gff die neue „Sammlung Lindenstraße“, für die 373 Folgen der Serie dauerhaft in den Bestand der Kinemathek übergehen. Die Eröffnung dieser Sammlung findet noch in dieser Woche am 7. November um 19 Uhr mit öffentlichen Podiumsgesprächen statt. Vor Ort sind Hana und Hans W. Geißendörfer, Alexander Bickel und der für die „Lindenstraße“ verantwortliche WDR-Redakteur Götz Schmedes sowie Marie-Luise Marjan, Moritz A. Sachs, Sybille Waury, Irene Fischer, Georg Uecker und Joachim Hermann Luger aus dem „Lindenstraße“-Cast. Bereits am Nachmittag geben die Schauspieler und Produzenten eine öffentliche Autogrammstunde (15 bis 16.30 Uhr) und stehen für einen Presse-Fototermin (17.30 Uhr) und Interviews zur Verfügung.

    Gespräche mit weiteren Museen, die an einer Übernahme von Möbeln, Innenkulissen, Requisiten und Kostümen aus dem „Lindenstraße“-Bestand interessiert sind, laufen. Das, was danach noch übrig ist, geht in den auch vom WDR genutzten Fundus für Film- und Theaterausstattung (FTA) oder wird für einen karitativen Zweck verkauft.

    Die finale 1758. Folge „Auf Wiedersehen“ wird am 29. März 2020 ausgestrahlt. Bis zum letzten Drehtag am 20. Dezember 2019 erwarten die Zuschauer noch einige spektakuläre Storys, darunter zwei Todesfälle und eine Hochzeit. Darüber hinaus kehren ehemalige Figuren wie Momo Sperling, Benny Beimer und Olli Klatt für Gastauftritte zurück.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.demelden

      Olaf hat doch bestimmt noch eine Rechnung offen mit dem Weiberpack.
      • am melden

        Wieso das denn?


        Ich finde das so furchbar, dass die da in diesem Zusammenhang echt von "respektvollen Umgang" sprechen. Wenn der Zuschauer wirklich im Fokus ihrer Überlegungen gestanden hätte und nicht Geizigkeit, Quoten-Hörigkeit und persönliche Animositäten, dann hätten sie die Serie erst gar nicht eingestellt.Wie meinte die Fernsehforscherin Klaudia Wick so schön: "Eine Serie, die so auf Dauer angelegt sei, habe andere Qualitäten als nur die momentane Popularität: Es wäre schön gewesen, wenn wir irgendwann mal auf 50 Jahre ‚Lindenstraße‘ hätten zurückblicken können. So sind es dann immerhin 35 Jahre." In Deutschland ist Fernsehen eben keine Kultur mehr, sondern Fast Food. Aber einen Herrn Herres interessieren weder Fernsehforscher, noch Rundfunkrats-Chef kleinerer Sender und schon gar nicht die Wünsche der Zuschauer. Das macht einen doch nur noch traurig und wütend zugleich. Leider kommt man um die Beteiligung der Finanzierung dieses Herren ja gar nicht herum. Sobald man in diesem Land ein Auto-Radio hat oder nen kleines, transportables Radio muss man den vollen Rundfunkbetrag bezahlen. Soviel zum Thema Wahlmöglichkeiten...
          hier antworten
        • am melden

          Wurde aber auch Zeit für ein Ende dieses Serien Oldies!
            hier antworten
          • am melden

            Ja, sehr schade, dass anscheinend kein anderer Sender bereit war, die Serie weiterzuführen.


            Und die ARD ließ sich weder von den Petitionen, Demos, noch von Beschwerdebriefen beeindrucken, es zählt halt gerade bei ARD und ZDF nur noch die Quoten-Hörigkeit und der Geiz.



            Andere TV-Werte (langjährige Fan-Treue, Wiedererkennungswerte etc.) zählen da nicht mehr. Und auch ich habe nach dem Ende der Lindenstraße leider nichts mehr bei denen verloren.
              hier antworten
            • (geb. 1974) am melden

              Ist "Benny Beimer" nicht in Folge 521 bei diesem Busunglück (der auf dem Weg zu einer Hochzeit war) gestorben?
              Wenn "Benny" nicht als Geist zurückkäme, dann bitte in bester DALLAS-Soapmanier: Helga hat die letzten 1.236 Folgen nur "geträumt". ;-P

              Oder: die lassen doch nicht allen Ernstes "Helga Beimer" in der letzten Folge noch sterben und ihr Sohn Benny wartet an der Himmelstür?
                hier antworten
              • am via tvforen.demelden

                Dann haben die Geißendörfers offensichtlich keinen Auftraggeber gefunden, der die Serie fortsetzen will. Ist aber wohl auch besser so. Mir ist ein richtiges Finale lieber als ein weiteres Dahinsiechen bei irgendeinem Streaming-Anbieter.

                Bin mal gespannt, wie sie Benny Beimer einbauen wollen. Das dürfte wohl sehr bizarr werden. Und ich hoffe ja immer noch auf Olaf Kling.
                • am via tvforen.demelden

                  Spoonman schrieb:
                  -------------------------
                  Mir ist ein richtiges Finale lieber als ein weiteres Dahinsiechen bei irgendeinem Streaming-Anbieter.
                  ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------




                  Mmmmh: Der Folgen-Titel "Auf Wiedersehen" klingt aber nicht nach "richtigem Finale"...
                • am via tvforen.demelden

                  Blitzbirne schrieb:
                  -------------------------------------------------------
                  >
                  > Mmmmh: Der Folgen-Titel "Auf Wiedersehen" klingt
                  > aber nicht nach "richtigem Finale"...

                  Aber er ist nur konsequent. Schließlich hieß Folge 1 "Herzlich willkommen".
                • am via tvforen.demelden

                  Spoonman schrieb:
                  -------------------------------------------------------
                  >
                  > Bin mal gespannt, wie sie Benny Beimer einbauen
                  > wollen. Das dürfte wohl sehr bizarr werden.


                  Vielleicht steht er unter der Dusche und Mutter Beimer hat die letzten Folgen alle nur geträumt...(Das verstehen jetzt nur die Älteren unter Euch, die damals "Dallas" guckten.)
                • am via tvforen.demelden

                  Also ich denke, dass Doktor Dressler und Mutter Beimer die beiden Todesfälle sind.

                  Der Doc, weil sein Erbe viele Begehrlichkeiten nach sich zieht, was viele schöne Geschichten gibt. Und wenn am Ende Angelina das Haus gehört und sie es an einen Immobilienhai verkauft, der es abreißen lässt, dann wäre das ein passendes Ende.

                  Und Mutter Beimer stirbt am Tag vor dem Ausszug und wird von ihren Lieben im Jenseits willkommen geheißen. So wie Else Kling die Stimme ihres Schöpfers (=H.W. Geissendörfer) hörte, als sie abberufen wurde.
                • am via tvforen.demelden

                  Dressler ist für mich auch gesetzt - schon um die Dramatik ums Erbe noch zu bringen.

                  Bei Mutter Beimer hoffe ich auf Erbarmen. Die kann ja von Benny träumen, aber nicht mehr :-) Andererseits wäre es passend, dass sie die zweite Tote ist. Sie war immer das Gesicht der Lindenstraße. Wenn sie endet ... Ich hoffe trotzdem, dass es jemand anders ist, vielleicht auch jemand, an den überhaupt keiner denkt. Ein wenig überraschen kann uns die Lindenstraße doch auch mal.
                • am via tvforen.demelden

                  schöne Idee :-)
                • am via tvforen.demelden

                  Thinkerbelle schrieb:
                  -------------------------------------------------------
                  > Also ich denke, dass Doktor Dressler und Mutter
                  > Beimer die beiden Todesfälle sind.


                  Vielleicht gibt es auch einen Doppelselbstmord wie weiland bei Amelie und Prießnitz.
                • am via tvforen.demelden

                  Blitzbirne schrieb:
                  -------------------------------------------------------
                  > Spoonman schrieb:
                  > --------------------------------------------------
                  > -----
                  > >
                  > > Bin mal gespannt, wie sie Benny Beimer einbauen
                  > > wollen. Das dürfte wohl sehr bizarr werden.
                  >
                  >
                  > Vielleicht steht er unter der Dusche und Mutter
                  > Beimer hat die letzten Folgen alle nur
                  > geträumt...(Das verstehen jetzt nur die Älteren
                  > unter Euch, die damals "Dallas" guckten.)

                  Ich habe zwar nicht "Dallas" geguckt, aber von der Duschszene habe ich trotzdem erfahren. Darüber wurde doch damals überall berichtet und diskutiert.

              weitere Meldungen

              weitere Meldungen

              weitere Meldungen

              weitere Meldungen