„Lena Lorenz“: ZDF setzt Heimatserie fort

    Drehstart zu zwei neuen Folgen

    Glenn Riedmeier – 23.06.2015, 17:30 Uhr

    „Lena Lorenz – Willkommen im Leben“

    Im Frühjahr hat das ZDF mit „Hanna Hellmann“ und „Lena Lorenz – Willkommen im Leben“ gleich zwei alliterationsstarke Serien an den Start gebracht, die die „neue Heimatfarbe“ des Programms verkörpern sollen. Besonders „Lena Lorenz“ konnte zum Auftakt mit 5,47 Millionen Zuschauern überzeugen und wird nun fortgesetzt. Zwei neue Folgen entstehen derzeit noch bis Mitte August im Berchtesgadener Land. Ausstrahlungstermine für die beiden 90-Minüter stehen noch nicht fest.

    Patricia Aulitzky verkörpert die eigensinnige Hebamme Lena Lorenz, die in den bayerischen Bergen „leidenschaftlich und auf humorvolle Art für ihre Überzeugung eintritt“. Sie hatte die Nase voll vom hektischen Leben in Berlin und packte in der Pilotfolge spontan ihre Koffer, um zum elterlichen Hof nach Bayern zu fahren. Doch dort wartete nicht nur pure Alpenidylle, war ihre Mutter (Eva Mattes) doch zunächst gar nicht über ihre Rückkehr erfreut. Auch Großvater Leo (Fred Stillkrauth) nörgelte wie immer nur herum und ihre beste Freundin Julia (Fred Stillkrauth) empfing sie ebenfalls nicht gerade mit offenen Armen.

    In der ersten neuen Folge mit dem Arbeitstitel „Veränderungen“ entschließt sich Lena für ein Leben als selbstständige Hebamme in Himmelsruh. Doch gleich zu Beginn bekommt sie es mit einer komplizierten Entbindung zu tun, da das Baby wahrscheinlich behindert sein wird. Daraufhin wollen die Eltern Lena verklagen. Und auch privat hat Lena einiges zu klären, da Ersun (Bülent Sharif) auf eine dauerhafte Beziehung mit ihr drängt, während sie sich noch nicht festlegen möchte. Die Ereignisse überschlagen sich, als plötzlich Ersuns Ehefrau Gülcen (Neshe Demir) auftaucht und ihren Mann überreden will, sie in die Türkei zu begleiten. Die zweite neue Folge trägt den Titel „Sehnsüchte“ und handelt von einem entführen Baby.

    Thomas Jauch inszeniert die Serie nach den Drehbüchern von Astrid Ströher und Dirk Morgenstern.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen