Hannelore und Nina Hoger drehen neuen ZDF-Film

    Ex-“Bella Block“-Team steht hinter dem Krimi-Thriller

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 13.09.2019, 13:45 Uhr (erstmals veröffentlicht am 12.09.2019)

    Nina Hoger (l.) und Hannelore Hoger (r.) in „Zurück ans Meer“ – Bild: ZDF/Marion von der Mehden
    Nina Hoger (l.) und Hannelore Hoger (r.) in „Zurück ans Meer“

    Das ZDF schickt ein starkes Mutter-Tochter-Team demnächst „Zurück ans Meer“. Hannelore Hoger und Nina Hoger stehen gemeinsam für einen neuen Fernsehfilm der Woche vor der Kamera, der aktuell in Hamburg, Dänemark und an der Ostsee entsteht.

    Hinter der Kamera setzt das ZDF für „Zurück ans Meer“ auf ein Kreativ-Team, das auch bereits für „Bella Block“ tätig war. Regisseur Markus Imboden, Autor Fabian Thaesler, Produzentin Cornelia Wecker und ZDF-Redakteur Pit Rampelt haben alle bereits mit Hannelore Hoger bei der langjährigen Krimi-Reihe zusammengearbeitet. Verantwortet wird der Fernsehfilm von der aspekt medienproduktion GmbH. Die Dreharbeiten dauern noch bis Mitte Oktober.

    Im Zentrum des Films stehen Charlotte Breuer (Hannelore Hoger) und ihre Tochter Mara (Nina Hoger), die seit über 20 Jahren mit einem schweren Trauma zu kämpfen hat. In Kopenhagen wurde sie einst Opfer einer gewaltsamen Entführung und wurde erst nach Zahlung von Lösegeld freigelassen. Die Ereignisse von damals lassen auch Maras Mutter nicht los, zumal die Täter nie gefasst werden konnten.

    Inzwischen ist die Tat verjährt, was Charlotte noch immer in grenzenlose Wut versetzt. In einer Klinik an der Ostsee hoffen Mutter und Tochter Hilfe durch eine neue Therapie zu erhalten. Diese soll die unterdrückten Erinnerungen Maras an die Oberfläche bringen und so eine Heilung bewirken. Ausgerechnet in dieser Situation begegnet Charlotte dem Industriellen Kjell Mortensen (Jens Albinus). In seiner Stimme glaubt sie die des Mannes zu erkennen, der damals ihre Tochter entführte. Diesen Verdacht verschweigt sie Mara. Auf eigene Faust fährt Charlotte nach Dänemark um Mortensen zu einem Geständnis zu zwingen.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen