„Die Siedler Von Catan“: Produzentin Gail Katz kauft Film- und Fernsehrechte

    Deutscher Brettspielehit von Klaus Teuber vor Adaption

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 19.02.2015, 20:06 Uhr

    „Settlers of Catan“ – Die amerikanische Grundspiel-Box – Bild: Mayfair Games
    „Settlers of Catan“ – Die amerikanische Grundspiel-Box

    Das ist mal eine Spieleadaption, die in Deutschland Erfolg haben könnte: Produzentin Gail Katz hat sich die Film- und Fernsehrechte an dem deutschen Spieleerfolg „Die Siedler von Catan“ gesichert. Das Spiel von Klaus Teuber erschien erstmalig 1995 – im Januar dieses Jahres beging man den 20. Geburtstag. Es löste nicht nur in Deutschland eine ungekannte Welle der Spielebegeisterung aus, die Brett- und Strategiespiele zu einem immer noch beliebten Zeitvertreib gemacht haben. Weiterhin noch werden Erweiterungen, Ergänzungen und Merchandising produziert.

    Katz führt als Inspiration ihre Kinder an, die ihr einst das Brettspiel näher gebracht hatten, als sie schon auf dem College waren. So habe Katz lange darauf gewartet, dass es eine Umsetzung geben würde. Und dem Bericht von Deadline Hollywood zufolge nun augenscheinlich selbst zugegriffen.

    In der ersten Brettspielversion der „Siedler von Catan“ konkurrieren die Spieler als „Siedler“ auf einem Insel-Spielbrett zunächst um die günstigsten Ausgangsplätze, um dann Rohstoffe zu sammeln und mit ihnen möglichst schnell ihr eigenes Gebiet aufzubauen. Dabei konkurrieren die Mitspieler um die Ressourcen, verschiedene Strategien führen zum Ziel und auch das Spielbrett ist variabel gehalten.

    Mittlerweile gibt es nicht nur diverse Erweiterungen des Grundspiels, sondern in dem Franchise auch zahlreiche andere Spiele mit ähnlicher Grundthematik und / oder abgewandelten Mechanismen. Daneben wurde das Spiel für Computer und Smart-Devices adaptiert sowie in diverse Sprachen übersetzt. Auch einen Roman sowie eine „Mythologie“ gibt es mittlerweile – die verlegt das Geschehen ins frühe Mittelalter, wo die Bewohner des Dorfes Elasund sich nach einem Räuberüberfall und einem Hungerwinter zu einer unbekannten Insel aufmachen, auf der das Leben besser sein soll.

    Als“The Settlers of Catan“ kam das Spiel auch in die USA und erfreut sich auch dort recht hoher Bekannt- und Beliebtheit. Besonders in der Technologie-Hochburg Silicon Valley, im Umfeld von Hochschulen und – laut dem Wall Street Journal – auch beim Football-Team der Greenbay Packers sind die Siedler beliebt.

    Insgesamt wurde das Spiel laut Deadline über 22 Millionen Mal in der Brettspielversion verkauft, in 30 Sprachen übersetzt und wird in 50 Ländern verkauft, wozu sich 1,6 Milliarden digitale Downloads von Siedler-Spielen gesellen sollen.

    Zu den Werken, bei denen Gail Katz als Produzentin auftrat, zählen unter anderem die Fernsehserien „The Agency“ und „Cashmere Mafia“. Auf der Filmseite ihres Schaffens finden sich so illustre Titel wie „Der Sturm“, „Mein großer Freund Joe“, „Air Force One“, „Outbreak – Lautlose Killer“ und „In the Line of Fire – Die zweite Chance“.

    Details, wie das Spiel umgesetzt werden könnte, sind noch nicht bekannt geworden, jedoch deutete Katz an, dass Ausgangspunkt der Entwicklung die beliebten Elemente des Brettspiels und die etablierte Mythologie sein könnten.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen