„Die Goldbergs“: Jeff Garlin verlässt Comedyserie kurzfristig

    Ausstieg noch vor Drehschluss der neunten Staffel

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 16.12.2021, 13:18 Uhr

    Räumt den Stuhl: Jeff Garlin als Murray Goldberg in „Die Goldbergs“ – Bild: Sony Pictures TV
    Räumt den Stuhl: Jeff Garlin als Murray Goldberg in „Die Goldbergs“

    Kurz vor dem Drehschluss zur neunten Staffel von „Die Goldbergs“ haben die Produzenten der Serie bei Sony Pictures TV und Darsteller Jeff Garlin sich auf eine einvernehmliche Vertragsauflösung geeinigt. Laut Deadline waren zuvor Beschwerden bei der Personalabteilung über das Verhalten des Darstellers am Set eingegangen, die zuletzt zu einer längeren Untersuchung geführt hatten.

    Demzufolge erfolgte die Vertragsauflösung kurz vor dem Ende der aktuellen Staffel, so dass der Darsteller auch eigentlich noch einige Szenen zu drehen gehabt hätte – die aktuelle Staffel der „Goldbergs“ soll 18 Episoden umfassen. Bereits vorher war demnach Garlins Arbeitspensum reduziert worden. Der Darsteller hatte in einem Interview mit Vanity Fair Ende November berichtet, dass die Personalabteilung über die vergangenen drei Jahre aus verschiedenen Anlässen Untersuchungen durchgeführt habe. Laut Variety ging es dabei um unerwünschte Berührungen und Umarmungen sowie am Arbeitsplatz unangemessene Aussagen (der Darsteller gab an, häufiger beim Aufstehen aus sitzender Haltung im Scherz Oh, my vagina zu seufzen). Laut Vanity Fair hatte es bis Ende November trotz der Untersuchungen keine Konsequenzen für Garlin gegeben, da dieser seine Übertritte eingestanden, aber auch verharmlost habe – sich etwa als großer Teddybär bezeichnet hatte, der die Leute, die er liebe, einfach umarmen müsse (auch Männer) oder etwa verbale Obszönitäten als Albernheit ansah, die niemanden verletzen sollen.

    Daneben gab er an, dass sein Verhalten am Set damit zusammenhänge, wie er sich für die Szenen in der Comedyserie einstimme, und sprach gegenüber Vanity Fair von einer Meinungsverschiedenheit mit den Produzenten: Okay. Meine Meinung ist, dass ich einen Prozess habe, wie ich mich auf ‚lustig‘ einstimme, bezogen auf die jeweilige Szene, und wie ich mich vorbereite. [Die Produzenten] sind der Meinung, dass es – ich zitiere – eine ‚unsichere Arbeitsumgebung‘ schafft. Gegenüber Vanity Fair rechtfertigte Garlin sein Verhalten als gutmütig, niemals aggressiv und dass er sofort einlenken würde, wenn jemand ihn persönlich ansprechen würde, weil er oder sie sich wegen seines Verhaltens unwohl oder herabgesetzt fühle, dass aber nie jemand dies getan habe – woraufhin er sich die kritische Nachfrage gefallen lassen musste, dass es bei Grenzüberschreitungen ja nicht die Aufgabe der Person in einem niedrigeren Rang und mit verletzlicher beruflicher Position sein sollte, angemessenes Verhalten einzufordern.

    Für „Die Goldbergs“ ist der Abschied Garlins die dritte wichtige Person, die die Serie verlassen hat: Zunächst verabschiedete sich Serienschöpfer Adam F. Goldberg, der nach langjähriger Zusammenarbeit seinen Rahmenvertrag beim „Goldbergs“-Studio Sony Pictures TV gegen einen Job bei ABC Studios (mittlerweile ABC Signature) eingetauscht hatte – und dabei das Tagesgeschäft bei der Serie abgegeben hatte. Dann war Darsteller George Segal verstorben (fernsehserien.de berichtete), der in der Serie den Schwiegervater von Garlins Murray Goldberg gespielt hatte. Und nun ist mit Garlin ein weiterer der zentralen Darsteller gegangen.

    „Die Goldbergs“ ist eine der wenigen Serien, die bei den US-amerikanischen Networks noch komplett von einem „Fremdstudio“ für einen anderen Sender produziert werden, von Sony Pictures TV für ABC (also ohne, dass ABC Signature ein Co-Produzent ist). Für ABC ist die Comedy laut Variety weiterhin ein Quotenbringer. Im erwähnten Vanity Fair-Interview gab Garlin (in Bezug auf die Untersuchungen gegen ihn und die Aussichten auf Fortsetzung seiner Beschäftigung dort) an, dass er damit rechne, dass die Serie ihre neunte Staffel nicht überleben werde. Garlin selbst ist daneben noch Produzent und Darsteller bei der HBO-Comedy „Lass es, Larry!“.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am

      ob es dann noch sinnmacht die serie fortzusetzen ..... viel. sollte sie nach dieser staffel die serie beenden...
      • (geb. 1977) am

        Definitiv. So weit bin ich noch nicht, aber wenn nun sogar Goldberg auf der kreativen Seite fehlt, was für ein Sinn macht es mit seinen "Memoiren" weiterzumachen, wenn er selber fehlt und Pops und Murray auf dem Bildschirm fehlen, macht es wirklich keinen Sinn mehr an der Serie festzuhalten. Und lächerlich, weswegen mal wieder wer abgesägt wurde. Die sollen alle nicht so empfindlich sein.

    weitere Meldungen