„Death in Paradise“: Termin für die zehnte Staffel veröffentlicht

    Jubiläumsstaffel mit Rückkehr der ursprünglichen Hauptdarsteller

    Bernd Krannich – 15.12.2020, 09:45 Uhr

    Ralf Little als Neville Parker in „Death in Paradise“

    BBC One hat den Starttermin für die zehnte Staffel seines Erfolgskrimis „Death in Paradise“ verkündet: Mit der geht es am 7. Januar 2021 um 21:00 Uhr los. Das überrascht dadurch, dass es in den Rahmen fällt, in dem die Serie immer im Jahreskalender startet – trotz der weltweiten Probleme für die TV-Industrie mit der Corona-Pandemie und bei der Serie eines verspäteten Produktionsstarts.

    Hoher Besuch zum Jubiläum

    Einerseits wird „Death in Paradise“ in der zehnten Staffel sein Jubiläum feiern – unter anderem mit einer Stippvisite der ursprünglichen Hauptdarstellerin Sara Martins, die als Camille Bordey ihre Mutter Catherine Bordey (Élisabeth Bourgine) besucht, die mittlerweile Bürgermeisterin ist und die in einen lebensbedrohlichen Kriminalfall verwickelt wird. Einen Gastauftritt in der Jubiläumsstaffel hat auch Darsteller Ben Miller abgedreht, dessen DCI Richard Poole der ursprüngliche Hauptdarsteller war, der in der Serie aber am Anfang der vierten Staffel starb.

    Die Veränderungen im Cast

    In den Cast zurückgekehrt ist Joséphine Jobert als DS Florence Cassell, die die weibliche Hauptrolle neben Ralf Little und seinem DI Neville Parker übernimmt. Sie ersetzt Aude Legastelois und ihre DS Madeleine Dumas. Ebenfalls ausgestiegen ist Shyko Amos als Officer Ruby Patterson, die Tochter von Commissioner Patterson (Don Warrington).

    Frisch an Bord ist Newcomer Tahj Miles. Er spielt den 18-jährigen Kleinkriminellen Marlon Pryce, der voller Energie steckt und sich für den Cleversten hält – eine Begegnung mit JP Hooper (Tobi Bakare) wird Marlons Leben auf den Kopf stellen.

    Inhaltliches

    Abseits der wöchentlichen Fälle wird es in der zehnten Staffel um den DI und sein Verhältnis zur Insel Saint Marie gehen. Neville Parker wird sich bewusst, dass er seit seiner Ankunft auf der Insel nur „existiert“ hat, nicht wirklich gelebt. Daher versucht er, sein Leben nun wieder stärker selbst in die Hand zu nehmen. Dabei öffnet er sich auch etwa Kollegin Florence und teilt die Geheimnisse aus seinem bisherigen Leben mit ihr – unter anderem ein romantisches, das beleuchtet, warum er hier bisher Single ist. Wo er nun den Willen hat, sein Leben „zu leben“, stellt sich die Frage: Ist ein längerfristiges Leben in der Karibik überhaupt etwas, was das Richtige für ihn sein kann?

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen