„Das Geheimnis des Totenwaldes“: Neuer Dreiteiler mit Brandt, Wittgenstein und Ofczarek

    Realer Kriminalfall als Vorbild für ARD-Projekt

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 09.08.2019, 13:45 Uhr

    Ensemble und Crew beim Drehstart von „Das Geheimnis des Totenwaldes“ – Bild: NDR/ARD Degeto/Christiane Pausch
    Ensemble und Crew beim Drehstart von „Das Geheimnis des Totenwaldes“

    Matthias Brandt, Karoline Schuch, August Wittgenstein und Silke Bodenbender stehen derzeit in Hamburg für einen neuen Event-Dreiteiler des Ersten vor der Kamera. „Das Geheimnis des Totenwaldes“ erzählt frei nach wahren Ereignissen die Geschichte eines der mysteriösesten Verbrechen der Nachkriegszeit: das Verschwinden einer Frau über drei Jahrzehnte hinweg und die Auswirkungen auf ihre Familie.

    Sommer 1989: Barbara Neder (Bodenbender) verschwindet spurlos. Ihr Bruder, der hochrangige Hamburger Polizist Thomas Bethge (Brandt), ist besonders alarmiert, da in einem nahegelegenen Waldgebiet erst kurz zuvor zwei Paare grausam getötet wurden. Thomas Bethge darf als Hamburger LKA-Chef nicht in Niedersachsen ermitteln, will aber alles daran setzen, seine Schwester zu finden. Unterstützung erhält er von seinen Kollegen Anne Bach (Schuch) und Frank Behringer (Andreas Lust).

    In Verdacht gerät zunächst der Künstler Hans Lingner (Daniel Lommatzsch), der am Waldrand lebt und eine Vorliebe für Waffen hat. Als diese Spur nicht weiterführt, gerät Ehemann Robert Neder (Nicholas Ofczarek) ins Visier der Ermittler und auch seine Tochter Theresa (Janina Fautz) beginnt bald, an der Unschuld ihres Vaters zu zweifeln. Selbst nach seiner Pensionierung gibt Thomas Bethge seine Recherchen nicht auf. Schließlich stößt er auf die Spur eines mutmaßlichen Serienmörders und auf das, was seiner Schwester zugestoßen ist.

    Als Vorbild des ARD-Dreiteilers dient der Kriminalfall Birgit M., deren Verschwinden erst im Herbst 2017 durch ihren Bruder, den ehemaligen Chef des LKA Hamburg, aufgeklärt werden konnte. Birgit M. war bereits 1989 einem inzwischen verstorbenen Serientäter zum Opfer gefallen, auf dessen Konto vermutlich auch die Doppelmorde an zwei Paaren im Staatsforst Göhrde im Sommer 1989 gehen.

    Realisiert wird „Das Geheimnis des Totenwaldes“ von den Produktionsfirmen ConradFilm und Bavaria Fiction im Auftrag von NDR und ARD Degeto. Die Drehbücher stammen von Emmy- und Grimme-Preisträger Stefan Kolditz („Unsere Mütter, unsere Väter“). Regie führt Sven Bohse („Ku’damm 59“). Mit der Ausstrahlung im Ersten ist in der zweiten Jahreshälfte 2020 zu rechnen.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen