Conan O’Brien beendet seine Late-Night-Show

    Neues Format für Streaming-Anbieter HBO Max in Planung

    Ralf Döbele – 18.11.2020, 11:18 Uhr

    Conan O’Brien wechselt 2021 zu HBO Max

    Nach 28 Jahren auf Sendung hängt Conan O’Brien seinen täglichen Late-Night-Hut an den Nagel. Der Comedian und Moderator wird im Juni 2021 zum letzten Mal für den US-Kabelsender TBS „Conan“ präsentieren. Danach wird er für eine wöchentliche Variety-Show bei HBO Max vor der Kamera stehen.

    1993 gab mir [Late-Night-Legende] Johnny Carson den besten Rat meiner Laufbahn: ‚Sobald wie möglich, wechsle zu einer Streaming-Plattform!‘ Ich freue mich, dass ich das, was ich tue, was zur Hölle auch immer das sein mag, bei HBO Max weitermachen kann. Und ich freue mich auf ein kostenloses Abo, so O’Brien in einem Statement zu seinem Wechsel.

    „Conan“ startete 2010 bei TBS und hat es nun auf zehn Staffeln und über 1400 Ausgaben gebracht. Der Kabelsender sicherte sich die Dienste des Late-Night-Talkers, nachdem er bei NBC und der legendären „Tonight Show“ unfreiwillig seinen Hut nehmen musste. O’Brien musste damals Platz machen für die Rückkehr von Jay Leno, deren eigene neue Show auf dem traditionellen Serien-Sendeplatz um 22:00 Uhr bei NBC gescheitert war (fernsehserien.de berichtete). Zuvor hatte der Moderator seit 1993 für NBC durch „Late Night with Conan O’Brien“ geführt.

    Letztendlich überrascht der Wechsel O’Briens von TBS zu HBO Max nicht wirklich. Bereits 2019 wurde „Conan“ von einem einstündigen zu einem halbstündigen Format generalüberholt, sodass eine Zukunft des Formats in Frage stand. Außerdem hatte Executive Producer Jeff Ross, der schon seit Jahren mit O’Brien zusammenarbeitet, bereits entsprechende Pläne in Interviews angedeutet. Weiterhin bei TBS zu Hause sein wird allerdings „Conan Without Borders“, eine Reihe von Reise-Specials mit O’Brien, die dort seit 2016 läuft.

    O’Briens Produktionsfirma Team Coco ist bereits jetzt mit HBO Max im Geschäft und hat für den Streaming-Anbieter mehrere Comedy-Specials produziert, beispielsweise mit den Comedians Chris Redd und Moses Storm.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen