Beatrice Egli moderiert „Schlager sucht Liebe“ bei RTL

    Schlagerstar präsentiert neue Kuppelsoap

    Beatrice Egli moderiert "Schlager sucht Liebe" bei RTL – Schlagerstar präsentiert neue Kuppelsoap – Bild: Universal Music/Anita Bresser
    Beatrice Egli

    Vor zwei Monaten kündigte RTL eine neue Kuppelsoap an. Nach Schwiegersöhnen und Bauern soll nun alleinstehenden Schlagerkünstlern bei der Suche nach der großen Liebe unter die Arme gegriffen werden. Jetzt steht auch fest, wer das neue Format moderieren wird: Beatrice Egli präsentiert „Schlager sucht Liebe“.

    RTL gab via Twitter bekannt, dass die Dreharbeiten am kommenden Samstag (30. Juni) beginnen und Beatrice Egli durch die neue Sendung führen wird. Die Sängerin gewann 2013 „Deutschland sucht den Superstar“ und hat sich im Gegensatz zu vielen anderen Castingsiegern im Geschäft etablieren können. Sie zählt heute zu den erfolgreichsten Schlagersängerinnen überhaupt. Vergangene Woche feierte die Sängerin, die übrigens selbst auch Single ist, ihren 30. Geburtstag.

    Die Teilnehmer von „Schlager sucht Liebe“ sind deutlich weniger prominent als die Moderatorin. Mit dabei sind Hütten-Helmut, der „sanfte Alpen-Rocker“, das „Thüringer Original“ Gerda Gabriel, aber auch der „sympathische Schlager-Barde“ Denny Fabian. Auch die „kölsche Frohnatur“ Tim Toupet, die „attraktive Westerwälderin“ Marry und der „italienische Mr. Sehnsucht“ Oliver Frank hoffen, endlich ihre große Liebe zu finden. Schließlich sind auch noch die „optimistischen und lebensfrohen“ Andi Neon und Tom Neon mit von der Partie.

    „Ehrliche Begegnungen“ sollen laut Sender das Format auszeichnen, abseits der sicher vorhandenen, aber doch sehr oberflächlichen Angebote, welche die Bühnen-Stars in ihrem Show-Alltag erhalten. Je zwei Single-Frauen oder -Männer werden für fünf Tage zu den Sängern nach Hause eingeladen. Dort erleben sie den Alltag zwischen Proben, Promotion und Privatleben.

    Der Ausstrahlungsstart von „Schlager sucht Liebe“ ist noch nicht bekannt.

    27.06.2018, 14:15 Uhr – Glenn Riedmeier/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen