[UPDATE] „Asphalt-Cowboy“ Andreas Schubert im Alter von 42 Jahren verstorben

    Plötzlicher Tod des bekannten DMAX-Sendergesichts

    Glenn Riedmeier – 04.08.2020, 10:20 Uhr

    Andreas Schubert

    UPDATE: Am kommenden Donnerstag (6. August) wird DMAX um 20:15 Uhr eine Sonderfolge namens „Für Schubi“ in Gedenken an Andreas Schubert ausstrahlen. Es handelt sich um einen Zusammenschnitt aus seinen aufregendsten Touren und emotionalsten Momenten. Zu Beginn und am Ende der Folge wird eine Gedenktafel eingeblendet.

    ZUVOR: Traurige Nachricht: Das bekannte DMAX-Sendergesicht Andreas Schubert ist im Alter von nur 42 Jahren verstorben. Fans kannten den Tegernseer Trucker vor allem aus der Doku-Serie „Asphalt-Cowboys“, in der er von Anfang an dabei war.

    Medienberichten zufolge soll Andreas Schubert an einem Herzinfarkt gestorben sein. Seine Witwe Kerstin tat ihre Trauer in einem Post auf dem Facebook-Profil ihres verstorbenen Mannes kund: Am 31.7.2020 um ca 15:45 Uhr ging deine Reise zu Ende, da wo du daheim warst, bei mir. Ich verlor meinen besten Freund, den loyalsten und geradlinigsten Menschen in meinem Leben. Für uns, Familie und Freunde, steht die Welt still. Sein letzter Wunsch für seine Frau sei „Stay strong“ gewesen.

    Am 31.7.2020 um ca 15:45 ging deine Reise zu Ende, da wo du daheim warst, bei mir. Ich verlor meinen besten Freund, den … 

    Gepostet von Internationale Transporte Andreas Schubert am Sonntag, 2. August 2020

    Seit 2012 war Schubert fester Bestandteil des DMAX-Formats „Asphalt Cowboys“, wo er als „Trucker vom Bodensee“ einem größeren Publikum bekannt wurde. Auch der Sender gab ein Statement auf Instagram ab: Das gesamte Team von DMAX trauert um Andreas Schubert. Unser Mitgefühl gehört seiner Familie sowie seinen Angehörigen. Schubert sei seit der ersten Staffel der „Asphalt-Cowboys“ ein geschätztes Mitglied der DMAX-Familie. Wir werden ihn für immer in Erinnerung behalten.

    Andreas Schubert packte die Trucker-Leidenschaft schon in jungen Jahren. Als kleiner Junge durfte er von seinem Heimatort Gmund am Tegesee mit seinem Nachbarn in die DDR fahren. Die Lkw-Faszination hatte den damals Siebenjährigen gepackt. Er erfüllte sich später seinen Kindheitstraum und machte eine Ausbildung zum Lkw-Mechaniker. Anschließend fuhr er als Angestellter Lkw, bevor er sich 2002 mit einem gemieteten Laster selbstständig machte. Zwischendurch war er auch als Leibwächter in Starnberg tätig. Er zog immer „sein Ding“ durch, wie „Schubi“ zu sagen pflegte.

    Andreas Schuberts Tod kam völlig unerwartet. Noch zwei Tage vor seinem Tod veröffentlichte er auf seiner Facebook-Seite ein Video, in dem er für ein Web-Seminar warb, das am 5. August stattfinden sollte. Er stand auch noch für neue Folgen der „Asphalt-Cowboys“ vor der Kamera. Die Ausstrahlung der zehnten Staffel des Formats ist für Herbst bei DMAX geplant. Der Sender prüft derzeit, inwiefern Schubert im Rahmen der Ausstrahlung gewürdigt werden kann.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • (geb. 1962) am melden

      Wow das haut mich grad um das zu lesen. Mein Mitgefühl seiner Famiiie und Freunde. Ich vermisse meine HEIMAT Bayern und er war ein Stück davon. Ruhe in Frieden Andreas Schubert.
        hier antworten
      • (geb. 1983) am melden

        Egal, ob mit nur 42 Jahren (Wunschliste-Angabe) oder mit 45 Jahren (DMAX-Angabe); die AC-Folgen hab ich zwar nur selten geschaut, machten mit Andreas aber immer am meisten Spaß.

        Traurig, sehr traurig dieser Ausgang.
          hier antworten
        • am via tvforen.demelden

          Das tut mir sehr leid. Ich habe ihn immer gern gesehen.
          R.I.P. Andy

          weitere Meldungen