ARD schickt „Nachtmagazin“ in Sommerpause

    Kürzere „Tagesschau“-Ausgaben als Überbrückung

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 04.07.2022, 11:04 Uhr

    ARD schickt "Nachtmagazin" in Sommerpause – Kürzere "Tagesschau"-Ausgaben als Überbrückung – Bild: NDR

    Wer heute um Mitternacht im Ersten das „Nachtmagazin“ sehen möchte, wird sich womöglich wundern: Die ARD spart sich nämlich in den kommenden Wochen und Monaten ihre langjährigen Spätnachrichten. Stattdessen sind von heute an montags bis donnerstags nach Mitternacht zusätzliche Ausgaben der „Tagesschau“ zu sehen. Diese sind mit einer Dauer von jeweils zehn Minuten allerdings nur halb so lang wie das 20-minütige „Nachtmagazin“.

    Die Kollegen von DWDL haben beim zuständigen NDR nachgefragt und die Auskunft erhalten, dass das „Nachtmagazin“ im Juli und August eine zweimonatige Sommerpause macht. Hintergrund dieser durchaus überraschenden Entscheidung soll der angekündigte weitere Ausbau des Senders tagesschau24 sein. In diesem Zusammenhang ließen sich zusätzliche zehnminütige Ausgaben der „Tagesschau“ mit geringerem Aufwand produzieren als 20-minütige „Nachtmagazin“-Ausgaben. Die freigesetzten Kapazitäten sollen für Umbauarbeiten im Studio genutzt werden, die für die Profilschärfung des Nachrichtenkanals tagesschau24 notwendig sind, so seine Sprecherin des NDR gegenüber DWDL. Der Sender solle zur ersten Adresse für die kontinuierliche Versorgung mit aktueller Information werden, mit einem Ausbau des Nachrichtenangebots, während Formate wie Dokumentationen, Talksendungen und Magazine weniger Sendezeit erhalten.

    Am 1. März 1995 ging zum ersten Mal das „Nachtmagazin“ auf Sendung, damals noch mit Claus-Erich Boetzkes als Moderator. Von 2006 bis 2019 war Gabi Bauer Hauptmoderatorin. Derzeit am längsten dabei ist Susanne Stichler (seit 2012), die zusammen mit Anna Planken, Constantin Schreiber und Kirsten Gerhard das Hauptmoderatoren-Team bildet. In Vertretung waren zuletzt Julia-Niharika Sen und André Schünke zu sehen. Bis Anfang 2019 lief das „Nachtmagazin“ fünf Mal die Woche, bevor die Freitagsausgabe gekappt wurde. In eine Sommerpause ging das nächtliche Nachrichtenformat bisher noch nie.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.de

      TV Wunschliste schrieb:
      -------------------------------------------------------
      >
      > In eine Sommerpause ging das
      > nächtliche Nachrichtenformat bisher noch nie.
      >

      Vielleicht nicht offiziell, aber es war letztes Jahr hundertprozentig auch so, dass das "Nachtmagazin" an mehreren Tagen nicht kam und stattdessen eine kurze reguläre "Tagesschau"-Sendung eingeschoben wurde. Allerdings muss das eher kurzfristig passiert sein, weil in den Programmankündigungen stets das Nachtmagazin stand, im Videotext tagesaktuell aber die Tagesschau angekündigt wurde - und entsprechend begann das restliche Nachtprogramm ein paar Minuten früher als geplant.
      • am

        Und wer war Vorreiter? Das Privatfernsehen, namentlich RTL, dass bereits 15 Monate zuvor das Nachtjournal startete und erst das ZDF und dann die ARD anfing es zu kopieren. Zumindest beim ZDF mit sehr überschaubarem "Erfolg"...

        weitere Meldungen