3D-optimierte „Biene Maja“ gewinnt Kinderfernsehpreis ‚Emil‘

    „Wolfblood“ und „Crash & Bernstein“ ebenfalls ausgezeichnet

    Michael Brandes – 11.04.2014, 17:34 Uhr

    Ein ‚Emil‘ für Maja, Flip und Willi

    „Die Biene Maja“ ist mit dem Kinderfernsehpreis ‚Emil‘ ausgezeichnet worden. Die 3D-Optik des neu animierten Zeichentrickklassikers kam nicht bei allen Zuschauern gut an, aber die Jury des jährlich von der Programmzeitschrift TV Spielfilm verliehenen Preises für gutes Kinderfernsehen zeigte sich angetan: „Der neue Look besitzt nicht nur den Charme und Zauber des Klassikers, er macht Maja und ihre überschaubare Welt auch lebendiger und natürlicher“, heißt es in der Jury-Begründung. „Die Landschaft ist fröhlich-bunt und hat eine aquarellartige Anmutung. Die Geschichten sind detailreich erzählt, lassen aber Raum für ruhige, poetische Momente.“

    Über einen ‚Emil‘ konnte sich auch eine zweite Co-Produktion des ZDF freuen. Die Mystery-Serie „Wolfblood – Verwandlung bei Vollmond“, die von der BBC mitverantwortet wird, handelt von der 14-jährigen Maddy, die mit ihren Eltern in einer englischen Kleinstadt lebt. Bei Vollmond verwandelt sich der scheinbar normale Teenager in einen Wolf. „Mit einer gut austarierten Mischung aus genauer Alltagsbeobachtung und dem Mysterium, ‚anders‘ zu sein“, hebe sich die Serie „von der Flut der derzeit auf dem Fernsehmarkt herumgeisternden Mystery-Produktionen und ‚Twilight‘-Abklatsche ab“, lobt die Jury.

    Ausgezeichnet wurde außerdem die neue Puppencomedy „Crash & Bernstein“, die im Mai 2013 auf Disney XD Premiere feierte. Im Mittelpunkt steht der schüchterne zwölfjährige Wyatt Bernstein, der von seinen drei Schwestern (die beliebte Amanda, die selbstbewusste Jasmine und die modebewusste Cleo) untergebuttert wird. Zum Geburtstag bekommt Wyatt eine männliche Puppe namens Crash geschenkt, die plötzlich lebendig wird und ihn nach und nach aus seinem Schneckenhaus lockt. „Hinter dem Slapstick steckt eine intelligente Botschaft: Um herauszufinden wer sie sind, sollten Kinder sich mit Rollenmustern verhalten wie Bernstein mit seiner Puppe: nicht alles nachmachen, aber kreativ damit spielen“, so die Jury. „Crash & Bernstein“ ist ab 19. Mai erstmals im Free-TV auf dem neuen Disney Channel zu sehen.

    Weitere ‚Emils‘ gab es für den sehenswerten norwegischen Kinderfilm „The Liverpool Goalie“ (KiKA), die Reportage-Reihe „Paula und die wilden Tiere“ (KiKA), die Internetseite kinderfilmwelt.de und für Puppenspieler Martin Reinl, der das Kinderfernsehen „um eine ganze Reihe quirliger, schräger und liebenswerter Charaktere“, darunter „Jan & Henry“ (NDR) und „Peb & Pebber“ (Super RTL), bereichert habe. Der Publikumspreis des beliebtesten Kinofilms 2013 ging an das Pferdeabenteuer „Ostwind“. Der ‚Emil‘ wird seit 1995 verliehen.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am melden

      Ich hasse die neuen 3D Serien so abgrundtief. Ich schaltete einen Abend bei Kika vorbei und auf einen Schlag hatte ich das dringende verlangen den Autoren der neuen Serien die Hände zu verstümmeln. Es ist alles gute verloren. Die Moral der Geschichten - weg ! Dafür bekomme ich diesen absolut grässlichen möchtegern auf lustig getrimmten DRECK vorgesetzt. Alle Charaktere mit tiefe wurden für dumme unlustige Figuren umgetauscht. Eine absolute SCHANDE. Hätte ich das Geld würde ich Kika aufkaufen und diese Serien und alle Verantwortlichen die so etwas für Kinder gut und lehrreich finden rausschmeißen!
        hier antworten
      • am via tvforen.demelden

        wunschliste.de schrieb:
        -------------------------------------------------------
        >"Der neue Look besitzt nicht nur den Charme und Zauber des Klassikers, er macht
        > Maja und ihre überschaubare Welt auch lebendiger und natürlicher", heißt es in der
        > Jury-Begründung.

        Wie man sieht, sind nicht nur öffentlich-rechtliche Intendanten manchmal etwas weltfremd :) ^^
        • am melden

          Kenne die neue Serie nicht. Durchaus möglich, dass die Botschaften dünn sind. Wäre ja gar nicht mal so unüblich, was viele unseren Kindern heute vorsetzen.
          Aber optisch sieht das ganze doch recht süß aus.
            hier antworten
          • am via tvforen.demelden

            Offen gesagt ist die Optik das einzige das ein wenig bei mir ankam... die Geschichten sind alles andere als detailreich erzählt...sie sind erschreckend dünn (und ganz offen gesagt teilweise auch dümmlich)...den Charme und Zauber des Klassikers hat sie um Lichtjahre verfehlt.

            Meiner Ansicht nach hätte die Originalserie eine Vielzahl an Preisen verdient...angesichts des Vergleichs mit der Neuauflage zeigt es aber dass sie etwas ganz besonderes war und bleibt. Gute Serien lassen sich wohl nicht einfach so kopieren.
            • am via tvforen.demelden

              Wir haben die alte Serie erlebt und geliebt.
              Die Kids von heute lieben die neue Serie. Die Zeiten ändern sich. Ich habe ein paar Folgen der alten Serie auf Schmalfilm. Als Erinnerung.
              Führe ich das heute den Kindern im Bekanntenkreis vor, finden die Kleinen das zwar prima-
              aber sie alle mögen die neue Serie mehr.

          weitere Meldungen