NEU: Streaming-Serien im Überblick
    Streaming-Guide öffnen

    Dokumentation in 3 Teilen, Folge 1–3

    • Folge 1
      Das ganz private Beziehungsgeflecht zwischen Kindern, Vätern und Müttern ist jedoch nie unabhängig von den gesellschaftlichen Rahmenbedingungen. 40 Jahre lang bildeten diesen Rahmen das sozialistische Menschenbild, das in der DDR propagiert wurde, die ständigen Reibungen zwischen Privatem und Politischem, aber auch gesellschaftliche und ökonomische Zwänge. Anders als im Westen Deutschlands war die Berufstätigkeit beider Elternteile in der DDR die Regel. Früh wurden die „Kinder des Ostens“ deshalb selbstständig, doch der Preis war oft die fehlende Zeit füreinander. Alleinerziehende Mütter, die morgens um sechs ihre Kinder in Betreuungseinrichtungen und Schulen brachten, dann am Nachmittag Besorgungen erledigten, um am Abend erschöpft die Schularbeiten zu kontrollieren – Alltag für viele. Doch der Blick von Menschen auf ihre Kindheit offenbart auch die Erinnerung an Nestwärme, an energisches Engagement der Eltern für ihren Nachwuchs in Zeiten, die nicht immer einfach waren. Einfacher wurde es auch nach der Wende nicht, als die meisten Gewissheiten an einer ungewissen Zukunft zerbrachen, als der Platz von Eltern und Kindern in der neu gewonnenen – und zunächst grenzenlos erscheinenden – Freiheit erst noch gefunden werden musste.
      Katharina. Sie hat schon als Kind ihren Vater gegen Anfeindungen verteidigt. Dietrich. Er sehnt sich im Kinderheim nach seiner Mutter – eine Sehnsucht, die nicht erfüllt wird. Martina. Sie vergöttert ihren Vater – das ändert sich aber, als sie nach der Trennung der Eltern zu ihm zieht und ihn ganz anders kennenlernt. Rollenmuster im Verhältnis von Kindern zu ihren Eltern, die wir alle so oder so ähnlich kennen. Von uns selbst, von anderen. Diese und ähnliche Geschichten sollen erzählt werden, jeweils im Spiegel der Zeit, jeweils aus der rückblickenden Perspektive von heute Erwachsenen auf ihre Kindheit. (Text: mdr)
      Deutsche TV-PremiereDi 20.03.2012MDR
      Alternativtitel: Meine Familie
    • Folge 2
      Heute Erwachsene berichten von Erlebnissen in Familie, Schule oder Freizeit, die sie bis heute geprägt haben: Kindheitsgeschichten aus dem Osten, die sich zwischen 1945 und dem Jahrtausendwechsel zugetragen haben.
      Volkhardt erlebt die Schule in den 50er-Jahren als etwas, das Struktur ins Leben des Flüchtlingskindes bringt. Für die Außenseiterin Birgit ist die Schule in den 70er-Jahren mit vielen negativen Erinnerungen verbunden. Sie will Schriftstellerin werden und trifft damit auf wenig Verständnis. Bei Nicole ist es der Wunsch, unbedingt auf die Sportschule zu gehen, der ihr den Mut verleiht, vom 10-Meter-Brett zu springen. Darauf ist sie noch heute stolz. (Text: mdr)
      Deutsche TV-PremiereDi 27.03.2012MDR
    • Folge 3
      Der dritte Teil der Dokumentationsreihe „Kinder des Ostens“ blickt auf die Freizeit zurück, auf Ferienlager und Pioniernachmittage, aber auch individuelle Wünsche und Sehnsüchte der Kinder außerhalb aller gesellschaftlichen Vorgaben. Parallel dazu kommen Zeitzeugen zu Wort, die die pädagogischen Absichten der DDR-Erziehung skizzieren und diese einordnen in den gesellschaftlichen Alltag vor und nach 1989. (Text: mdr)
      Deutsche TV-PremiereDi 03.04.2012MDR

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    TV Wunschliste informiert dich kostenlos, wenn Kinder des Ostens online als Stream verfügbar ist oder im Fernsehen läuft.

    Auch interessant…