Staudamm

    D 2013
    Spielfilm (84 Min.)
    Bild: arte
    Staudamm – arte
    Roman lebt zurückgezogen in seiner Münchener Wohnung und zeigt wenig Interesse, etwas aus seinem Leben zu machen. Seine Tage verbringt er damit, zu rauchen und Computerspiele zu spielen. Um Geld zu verdienen, digitalisiert er für den vielbeschäftigten Anwalt Schadt Akten. Schadts aktueller Fall hat es in sich: Vor einem Jahr erschoss ein Schüler in einem kleinen Ort in der bayerischen Provinz mehrere Mitschüler und Lehrer. Der Täter wurde anschließend von der Polizei erschossen. Anfangs noch unbeteiligt, beginnt sich Roman aufgrund der minuziös rekonstruierten Details der Tat mit Zeugenaussagen und Gutachten das erste Mal Fragen zu stellen, die über seine eigene kleine Lebenswelt hinausreichen. Da noch einige Dokumente bei der örtlichen Polizei liegen, schickt Schadt Roman an den Ort des Geschehens, der für immer von dem tragischen Vorfall gezeichnet ist. Die junge Laura, die damals den Amoklauf überlebt hat, zieht es wieder und wieder an den Tatort zurück. Sie fotografiert die Schule und die seit der Tat leerstehenden Räume, um ihre Erlebnisse zu dokumentieren und greifbarer zu machen. Bei Einbruch der Dunkelheit nimmt sie Roman mit in die gespenstisch verlassene Schule und in das Elternhaus des Täters. Die haben den Ort aus Angst vor Rache der Hinterbliebenen verlassen. Laura kannte den Täter gut und verspürt den Drang, sich Roman gegenüber zu öffnen. Roman ist fasziniert von der verstörten und doch starken jungen Frau. Es bahnt sich eine zarte Beziehung an, die beiden sehen durch den anderen plötzlich wieder einen Sinn … (Text: arte)
    Deutsche TV-Premiere: 12.02.2015 arte

    DVD und Blu-ray

    Streams

    iTunes SDKaufen 9,99 €

    Sendetermine

    Fr20.10.201700:25–01:50arte
    00:25–01:50
    Mi18.02.201501:25–02:50arte
    01:25–02:50
    Do12.02.201523:00–00:25arte
    23:00–00:25

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    Wir informieren Sie kostenlos, wenn Staudamm im Fernsehen läuft.

    Cast

    Crew

    Reviews und Kommentare