Sonntagsvierer

    CH 2010
    Tragikkomödie (90 Min.)
    Emil Scheidegger (Klaus Wildbolz) und seine Frau Ingrid (Heidi Maria Glössner) haben sich offenbar nichts mehr zu sagen. – Bild: „ARD Degeto/​die film gmbh/​Lukas Unseld“ (S 2)
    Emil Scheidegger (Klaus Wildbolz) und seine Frau Ingrid (Heidi Maria Glössner) haben sich offenbar nichts mehr zu sagen.

    Seit der Pensionierung ist das Leben trist geworden für den einst lebensfrohen Emil Scheidegger (Klaus Wildbolz). Die beiden Kinder stecken atemlos im Berufsleben, und zu seiner Frau Ingrid (Heidi Maria Glössner) kühlte das Verhältnis nach 35 Ehejahren allmählich ab. Das zufällige Wiedersehen mit seinem Jugendfreund Fritz (Walter Hess) bringt ihn auf eine Idee: Bei einem geruhsamen Wochenendausflug auf einen gepflegten Golfplatz möchte Emil an eine fast vergessene Gewohnheit anknüpfen, die er im Kreis seiner Kameraden über viele Jahre gepflegt hat: den „Sonntagsvierer“. Der abgehalfterte Filmproduzent Dieter (Günther Maria Halmer) ist sofort bei der Sache. Allein der cholerische Kunsthändler Bruno (Herbert Leiser), dem Emil einst die Frau ausspannte, hat dem Erzfeind bis heute nicht verziehen und muss mit Engelszungen überredet werden. Kaum in Villars-sur-Ollon angekommen, konfrontiert Emil seine langjährigen Kumpane mit einer ungewöhnlichen Bitte: Er ist unheilbar krank, nicht einmal seine Frau weiß davon. Im Kreis der Freunde will er aus dem Leben scheiden – diese Horrornachricht ist keine Voraussetzung für ein entspanntes Golfwochenende. Doch nach dem Schock raufen sich Fritz, Bruno und Dieter zusammen. Sie beschließen, Emil nicht alleine zu lassen, und spielen eine letzte Partie Golf. Wenn der ehrgeizige Bruno sich an die Abmachung hält und den Erzrivalen nur einmal gewinnen lässt – dann wäre das für Emil ein denkbar wundervoller Abgang! Die Komödie über vier Hobbygolfer und ein tödliches Handicap entstand nach dem pointenreichen Buch des mehrfach preisgekrönten Autors Martin Rauhaus („Die Diebin & der General“). Klaus Wildbolz, Walter Hess, Herbert Leiser und Günther Maria Halmer glänzen als kauzige Rentner, die den letzten Dingen komische Aspekte abgewinnen. Als komödienerprobte Regisseurin inszenierte Sabine Boss diese berührende Geschichte über Freundschaft, Verrat, Tod und verpasste Chancen in den Waadtländer Bergen. (Text: ARD)

    Deutsche TV-Premiere23.06.2011Das Erste

    Sendetermine

    So 14.04.2019
    22:35–00:05
    22:35–
    So 06.05.2018
    11:55–13:25
    11:55–
    Sa 11.11.2017
    23:30–01:00
    23:30–
    Mi 20.09.2017
    01:00–02:30
    01:00–
    Di 19.09.2017
    14:30–16:00
    14:30–
    So 27.08.2017
    05:55–07:25
    05:55–
    Sa 18.02.2017
    14:00–15:30
    14:00–
    Fr 17.02.2017
    10:40–12:10
    10:40–
    Sa 07.01.2017
    14:10–15:50
    14:10–
    Do 08.09.2016
    02:15–03:45
    02:15–
    Mi 07.09.2016
    12:00–13:30
    12:00–
    Di 06.09.2016
    14:30–16:00
    14:30–
    Do 05.05.2016
    12:30–14:00
    12:30–
    Di 05.05.2015
    12:15–13:45
    12:15–
    So 03.05.2015
    15:15–16:45
    15:15–
    Fr 02.01.2015
    20:15–21:45
    20:15–
    Do 24.04.2014
    12:10–13:40
    12:10–
    Sa 06.07.2013
    13:30–15:00
    13:30–
    So 02.06.2013
    20:05–21:45
    20:05–
    Mo 23.07.2012
    12:30–14:00
    12:30–
    So 22.07.2012
    22:00–23:30
    22:00–
    Do 22.03.2012
    20:15–21:45
    20:15–
    Di 28.02.2012
    22:30–00:00
    22:30–
    Do 05.01.2012
    14:00–15:30
    14:00–
    So 30.10.2011
    02:50–03:20
    02:50–
    Sa 29.10.2011
    20:15–21:45
    20:15–
    Fr 24.06.2011
    10:30–12:00
    10:30–
    Do 23.06.2011
    20:15–21:45
    20:15–
    So 09.05.2010
    20:05–21:50
    20:05–

    Cast & Crew

    Reviews & Kommentare

      Erinnerungs-Service per E-Mail

      TV Wunschliste informiert Sie kostenlos, wenn Sonntagsvierer im Fernsehen läuft.