Smiley Face Was für ein Trip…!

    USA / D 2007 (Smiley Face, 88 Min.)
    • Komödie

    Jane F. lebt in Los Angeles mit ihrem schrägen Mitbewohner Steve in einer Wohngemeinschaft. Jane hat BWL studiert, arbeitet aber als Schauspielerin und konsumiert regelmäßig Marihuana, was ihren Mitbewohner stört. Der Film beginnt mit einer Szene, in welcher Jane sich auf dem Scheitelpunkt eines Riesenrades wiederfindet, woraufhin die Handlung auf 9 Uhr am selben Tag zurückspringt, als Jane kiffend am Computer spielt. Als sie mit einer Fressattacke zum Kühlschrank geht, findet sie schmackhaft aussehende Cupcakes, welche von ihrem Mitbewohner für eine Science-Fiction-Convention gebacken wurden, und vertilgt sie alle. Ohne es zu wissen, befand sich in den Cupcakes eingebackenes Marihuana, womit sie sich versehentlich noch mehr berauscht. Zuvor hatte sie eine Liste mit Erledigungen verfasst, die sie nun, beeinträchtigt, abzuarbeiten versucht. Das Geld, das für das Begleichen der Stromrechnung vorgesehen war, setzt sie bei ihrem Dealer Steve ein, um neue Cupcakes zu backen. Doch kann sie ihn nicht voll auszahlen. Deswegen soll sie um 15 Uhr auf dem Hanffestival in Venice erscheinen und ihm dort das restliche Geld geben, ansonsten würden er und seine Leute ihr Mobiliar pfänden. Doch zuvor will sie ein Vorstellungsgespräch besuchen. Der Plan für den Tag klingt gut, aber Janes Zustand erlaubt es ihr nicht, auch nur die kleinsten Probleme des Alltags zu bewältigen. Als Jane versucht, neue Cupcakes zu backen, wird sie durch einen Anruf abgelenkt und so brennt das wertvolle Marihuana auf dem Herd an. Doch hat sie eine Reserve an hochwertigen Marihuana, welches sie teuer verkaufen will, um ihre Schulden zu bezahlen. Das Vorstellungsgespräch verpatzt sie, als sie der Chefin ihr Gras verkaufen will. Als die Chefin die Polizei anruft, flieht sie und vernichtet ihre Reserve, indem sie es in der Toilette des Gebäudes herunterspült, um die Beweise zu vernichten. Nach erfolglosen Telefonaten, bleibt ihr nur noch die Hilfe ihres nervigen Verehrers Brevin Ericson, einem Freund ihres Mitbewohners. Er holt sie ab und will ihr die benötigten 500 Dollar leihen, hat aber nicht so viel Bargeld bei sich und er muss, bevor sie zur Bank fahren können, zunächst zum Zahnarzttermin. Als er dort seine Geldbörse im geparkten Auto auf dem Armaturenbrett vergaß, schlug ein Dieb die Scheibe ein und stahl es. Ein herbeigerufener Polizist verunsichert die bekiffte Jane so sehr, dass sie sich Hals über Kopf aus dem Staub macht. Sie flüchtet in das Haus des ihr bekannten Professors Peter Howard und bestärkt seine Frau Shirley darin, dass sie die erwartete neue Assistentin ihres gerade abwesenden Mannes ist, woraufhin sie ihr eine deutsche Originalausgabe des kommunistischen Manifestes von 1848 mitgibt. Dieses äußerst wertvolle Manifest soll in den Safe des Professors überführt werden, doch Jane will es verkaufen, um all ihre Probleme zu lösen. In einer fremden Waschküche in eines der Nachbarhäuser in der sie sich das Manifest betrachtet, wird sie von einem der Bewohner entdeckt. Dieser fühlt sich von ihr gestört und ruft schließlich die Polizei. Jane flüchtet erneut und erspäht einen Fleischtransporter mit offener Ladefläche, von dem sie sicher ist, er würde nach Venice fahren, dort wo das Hanffestival stattfindet. Doch fährt der Transporter nach El Monte in ein Fleischkombinat, wo sie um Ärger wegen unbefugten Eindringens zu entgehen vorgibt Gewerkschaftsvorsitzende zu sein, und ein marxistisches Selbstgespräch über die industrielle Unterdrückung der Arbeiter führt, bis sie vom Abteilungsleiter rausgeschmissen wird. Danach gelangt sie per Mitfahrgelegenheit zum Hanffestival in Venice. Dort kommt sie jedoch zu spät an und verpasst ihren Dealer Steve. Am Venice Beach findet sie Tickets für das Riesenrad und fährt damit. Als ihre Verfolger dort auftauchen, schmeißt sie das kommunistische Manifest herunter, um es zurückzugeben, wobei es jedoch in der Luft zerreißt und dessen Seiten überall herumfliegen. Ihr Mitbewohner Steve kommt währenddessen wieder zurück und findet die Wohnung nahezu leer vor. Er sieht, dass seine Cupcakes aufgegessen wurden, das angebrannte Marihuana in der Pfanne und dass der Strom abgestellt wurde. Jane wurde zu fünf Jahren auf Bewährung und 1500 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt. Der Film endet damit, dass Jane am Straßenrand mit anderen Strafarbeitern von einem Sheriff bewacht, den Straßenrand vom Müll säubern muss.

    Dieser Text basiert auf dem Artikel Smiley Face aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

    Internationaler Kinostart21.01.2007

    Originalsprache: Englisch

    DVD & Blu-ray

    Streaming & Mediatheken

    Cast & Crew

    Reviews & Kommentare

      Erinnerungs-Service per E-Mail

      TV Wunschliste informiert dich kostenlos, wenn Smiley Face online als Stream verfügbar ist oder im Fernsehen läuft.