Mutter muss weg

    D 2012
    Komödie (88 Min.)
    Tristan Fromm (Bastian Pastewka) versucht sein Problem aus dem Weg zu räumen. – Bild: ZDF und Stefan Erhard
    Tristan Fromm (Bastian Pastewka) versucht sein Problem aus dem Weg zu räumen. – Bild: ZDF und Stefan Erhard
    Tristan ist ein Träumer. Selbst mit Mitte 30 ist es ihm noch nicht gelungen, sich aus den Fängen seiner außergewöhnlich dominanten Mutter zu lösen. Mit Hilfe seiner Therapeutin versucht Tristan ziemlich erfolglos, seine diversen Ängste zu überwinden, die scheinbar aus dem übersexualisierten Umfeld resultieren, das ihn seit frühester Kindheit geprägt hat. Anstelle der Sexspielzeuge, die seine Mutter in ihrem Unternehmen seit vielen Jahren sehr erfolgreich herstellt und vertreibt, würde er gern Puppenhäuser produzieren. Aber seine resolute Mutter verbucht seine Ideen als pubertäre Fantastereien und blockiert jeden Vorstoß in diese Richtung. Als seine Mutter die Diagnose einer schweren Krankheit erhält, wächst in Tristan die Hoffnung, dass er in absehbarer Zeit die Leitung des Unternehmens übernehmen und die Produktion umstellen könnte. Er blüht förmlich auf. Aber der Traum währt nur kurze Zeit, denn es stellt sich heraus, dass seine Mutter eine Fehldiagnose bekommen hat – sie erfreut sich bester Gesundheit und wird wohl noch viele Jahre über das Schicksal des Unternehmens und damit auch über das ihres Sohnes Tristan bestimmen. Tristan ist am Boden zerstört, aber immerhin ist ihm jetzt eines klar geworden: Mutter muss weg! Das ist leichter gesagt, als getan. Tristan kann keinem Tier ein Härchen krümmen, und nun soll er seine Mutter beseitigen? Es muss professionelle Hilfe her: ein Auftragskiller. In der einzigen zwielichtigen Kneipe im Ort trifft Tristan den windigen Kroaten Josip, der ihm tatsächlich anbietet, diesen Auftrag zu erledigen. Josip stellt sich allerdings nicht nur als windig, sondern vor allem als ziemlich unfähig heraus, und das Attentat misslingt. Tristans Mutter hat sich schnell von dem Schock des Überfalls erholt und gesteht nun ihrem Sohn, dass sie doch schwer krank sei und wohl bald sterben werde. Im Anschluss an ihren Krankenhausaufenthalt tritt sie eine Kur an, um dort ein wenig zur Besinnung zu kommen. Tristan weiß gar nicht, wie ihm geschieht. Jetzt muss er erst einmal Josip den Auftrag entziehen. Der hat allerdings aufgrund seines Versagens den Auftrag schon weiter verkauft. In seiner Verzweiflung beschließt Tristan, seine Mutter in die Kur zu begleiten, um zu verhindern, dass der ihm unbekannte Killer seiner Mutter unnötigerweise etwas zuleide tut. Es entwickelt sich eine wilde Screwball-Komödie, die auf jeden Fall für mindestens einen tödlich endet. (Text: ZDF)
    Deutsche TV-Premiere: 18.10.2012 ZDF
    1. DVD und Blu-ray
    2. Streams
    3. Sendetermine
    4. Cast
    5. Crew
    6. Reviews/Kommentare
    7. News

    DVD und Blu-ray

    Streams und Mediatheken

    Amazon Video deKaufen ab 1,99 €
    Amazon Video deLeihen ab 1,99 €
    Amazon Channels deAbo
    TVNOW deAbo
    Netflix de UT de Abo ab 7,99 €/Monat
    maxdome Store deKaufen ab 7,99 €
    maxdome Store deLeihen ab 2,99 €

    Sendetermine

      Di 18.02.2020
    23:10–00:40
    23:10–ZDFneo
      Di 22.01.2019
    20:15–21:45
    20:15–3sat
      Mi 28.06.2017
    22:15–23:45
    22:15–ZDFneo
      So 03.01.2016
    22:45–00:15
    22:45–ZDFneo
      Do 01.01.2015
    21:45–23:15
    21:45–3sat
      Do 11.09.2014
    20:15–21:45
    20:15–ZDF
      Do 29.05.2014
    17:20–18:45
    17:20–ZDFneo
      Sa 15.02.2014
    20:15–21:45
    20:15–ZDFneo
      Sa 31.08.2013
    20:15–21:45
    20:15–ZDFneo
      Do 18.10.2012
    20:15–21:45
    20:15–ZDF

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    Wir informieren Sie kostenlos, wenn Mutter muss weg im Fernsehen läuft.

    Cast

    Crew

    Reviews und Kommentare

    • am melden

      War irgendwie nicht wirklich etwas besonderes. Aber auch nicht wirklich schlecht. Vielleicht kann Bastian Pastewka nicht neben der großartigen Judy Winter bestehen? Jedenfalls fehlte der übliche Pastewka-Witz.
      Gerade mal in der letzten Viertelstunde kommt der Film endlich so richtig in Fahrt.

      Ist zwar Wendungsreich aber erst am Ende kommt der Pep zustande.

      Vielleicht muss man diesen Film auch nur ein zweites Mal ansehen, damit die ganze Wirkung zum tragen kommt.
      Wo ist die Stelle wo Traum und Realität unterscheidbar sind? War die Kur nur Träumerei? Ja, war es. Nun weiß er immernoch nicht wer sein Vater ist. ;-)
        hier antworten

      Mutter muss weg – News