Looping

    D 1981 (110 Min.)
    • Drama

    „Treten Sie näher, treten Sie ein!“, ruft ein Schaubudenbesitzer und führt den Zuschauer in die Welt der Schausteller ein, in der jeder Tag ein Kampf ums wirtschaftliche Überleben, um die nackte Existenz, ist. So mancher von den Fahrensleuten birgt ein Geheimnis; der Alte, der sich nach einem jungen Ding verzehrt ebenso wie der Losverkäufer, der eine trinkende Gattin und eine lasterhafte Tochter daheim durchzufüttern hat. Im Zentrum dieser Welt der lärmenden und bisweilen auch kakophonen Töne steht ein in die Jahre gekommenes Schaustellerpaar. Er, das ist der stumpf stierende Johnny, der die ebenso füllige wie resolute Carmen an seiner Seite weiß und längst einer anderen Maid, der knackig-jungen Tanja, hinterhechelt. Das alte Gespann betreibt eine Jahrmarktsbude, die mehr schlecht als recht läuft – genau wie ihre Ehe. Mit ihrer „Show International“ wie die Klitsche euphemistisch heißt, zieht das entfremdete Ehepaar von Rummelplatz zu Rummelplatz. Während Johnny sich gedanklich längst im Leben Tanjas verankert sieht, will Carmen (noch) nicht aufgeben: sie träumt davon, ein Fahrgeschäft groß aufzuziehen und glaubt, dass, wenn dies laufen würde, auch ihre Ehe noch einmal in Schwung käme. Die bisherige Attraktion des Rummels war die Diseuse Inga, die von Tanja, dem lasziven Biest, das bessere Einnahmen verspricht, eiskalt ersetzt wird. Die junge Frau ist es, die Schwung ins triste Leben Johnnys zu bringen scheint. Als Stripperin lässt sie die Hormone der männlichen Besucher hoch kochen, auch die des alten und sexuell längst enthaltsamen Johnny. Seine Carmen weiß von der Gefahr, die hinter Tanjas aufreizendem Becken- und Hüftschwung lauert und weist das kleine Flittchen in seine Schranken, was Johnny wiederum zur Flasche greifen lässt. Carmen möchte jetzt, wo Tanja die von dem Schausteller-Kollegen Capone für eine Saison angemietete Autoscooter-Anlage bestrippt, sich und Johnny einen Lebenstraum erfüllen: Sie beide sparen auf eine besondere Attraktion, den Looping. Durch die blank ziehende Tanja, die sich als „verfolgte Unschuld“ von den Scooterfahrern über den Fahrboden jagen lässt, während der Alte sie in einem lächerlichen Superman-Kostüm jedes Mal zu retten hat, soll die Kasse klingeln. Das Ganze ist ziemlich lächerlich und entwürdigend, aber immerhin bringen Tanjas Auftritte bei vollem Körpereinsatz endlich einmal wieder ordentliche Einnahmen in Johnnys und Carmens Geldbeutel, was den Alten abends beim Geldzählen wenigstens etwas ablenkt. Die ausgebootete Inga trägt sich derweil mit Rachgedanken: War nicht Johnny einst, als er jünger war und des Nachts im Bett seiner Carmen noch keine Märchen erzählte, auf ihre Mutter scharf wie jetzt auf die strippende Tanja? Und hat Carmen, damals als Kunstschützin unterwegs, daraufhin nicht diese Mutter eiskalt getötet? Ein bedauerlicher „Unfall“ natürlich, wie man versicherte. Der Todesschuss nichts weiter als ein als Kunstfehler, ein tragisches Missgeschick. Während Carmen und Johnny die Einweihungskurven auf ihrem neuen, teuren Looping-Gerät fahren und Tanja zum letzten Mal gequält lächelt, da sie Johnny noch einmal sexuell eingeheizt hatte, schießt Inga den beiden Alten kaltlächelnd in die Stirn.

    Dieser Text basiert auf dem Artikel Looping (1980) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

    Deutsche TV-Premiere26.09.1983ZDFDeutscher Kinostart15.01.1981

    DVD & Blu-ray

    Sendetermine

    Mo 26.09.1983

    Cast & Crew

    Reviews & Kommentare

      Erinnerungs-Service per E-Mail

      TV Wunschliste informiert dich kostenlos, wenn Looping online als Stream verfügbar ist oder im Fernsehen läuft.